Vorgefahren : VW präsentiert den neuen Golf

Mehr als 500 Gäste feiern in der Berliner Neuen Nationalgalerie den neuen Golf. VW-Chef Winterkorn will Maßstäbe setzen.

von
Das ist er: Der neue Golf VII. Die siebte Auflage der Erfolgsmodells ist nach VW-Angaben 100 Kilogramm leichter, sechs Zentimeter länger und rund einen Zentimeter breiter als der Vorgänger. Der Preis bleibt unverändert.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Reuters
04.09.2012 14:57Das ist er: Der neue Golf VII. Die siebte Auflage der Erfolgsmodells ist nach VW-Angaben 100 Kilogramm leichter, sechs Zentimeter...

Um kurz vor 22 Uhr fährt Martin Winterkorn in die Neue Nationalgalerie. Nebel und ein bisschen Feuerzauber, laute Musik und dann rauf auf die Drehbühne. Weltpremiere für eines der beliebtesten Autos der Welt. Und für Winterkorn sowieso. „Wir haben es wieder geschafft“, freut sich der VW- Chef neben dem Neuling, umringt von ein paar hundert Journalisten, Automanagern, Filmsternchen und Politikern. „Dieses Auto ist unser ganzer Stolz.“

Mit uns meinte der Vorstandschef 520 000 Menschen auf allen Kontinenten, die für ein Dutzend Automarken arbeiten und insgesamt 42 Modelle produzieren. Das wichtigste davon, der Golf VII, wurde am Dienstagabend in Berlin vorgestellt. Da kann etwas Pathos nicht schaden.

„Die ganze Automobilwelt schaut heute nach Berlin“, variierte Winterkorn den berühmten Spruch Ernst Reuters während der Berlin-Blockade. Dessen Nachfolger Klaus Wowereit war auch da. Er nahm Platz neben Ursula Piëch, der Gattin des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch. Etwas unbequem auf Hockern, es war eng und warm rund um die Bühne, aber die Show kurzweilig. Nach und nach kamen die Golf-Modelle I bis VI hereingefahren, die Konzerndesigner erklärten alle möglichen Linien am Auto und warum der Golf die größte Aufgabe überhaupt ist. „Man muss etwas aufgreifen, ohne es zu wiederholen.“

Winterkorn erläuterte den knapp 500 Gästen, darunter die Schauspieler Andrea Sawatzki, Christian Ulmen und Ralf Möller, warum sie Zeugen eines historischen Augenblicks wurden. „Der Golf gibt die Richtung vor: Für VW, für die Automobilindustrie und die Zukunft des Industriestandorts Deutschland.“ Mehr geht nicht. Tatsächlich hängen am Golf, Zulieferer inklusive, rund 50 000 Arbeitsplätze.

Video: Der Golf VII

Während draußen an der Potsdamer Straße ein paar Greenpeace-Aktivisten demonstrierten („Der neue Golf: Klimaziel verfehlt.“), reklamierte Winterkorn den neuen Golf als „Umweltauto – unsere Antwort auf steigende Benzinpreise“. Tatsächlich verbraucht der Neue, über alle Varianten hinweg, 14 Prozent weniger als das Vorgängermodell. Und auch sonst gibt es einige nicht ganz unwichtige Charakteristika des Bestsellers: Der Golf VII ist etwas breiter und länger, aber leichter als sein Vorgänger. Fast ein Viertel weniger Sprit sollen die umweltfreundlichsten Antriebe verbrauchen. In der günstigsten Variante kommt er den Angaben zufolge mit Benzinmotor auf 4,8 Liter, als Diesel-Version auf 3,2 Liter. Alternative Antriebe zum herkömmlichen Verbrennungsmotor – also Gas, Hybrid oder Elektromotor – gibt es frühestens in einem Jahr.

Und wie sieht er nun aus? Schick. Flacher, beinahe etwas kleiner wirkend, fast wie ein zu groß geratener Polo. Aber das Auto ist größer als der Vorgänger. Und großartiger sowieso. „Wir haben alle unsere Ziele erreicht“, freuten sich die VW-Manager. Ab 16 975 Euro steht der Golf VII im November beim Händler.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben