Waschmittelkonzern : Brandenburgerin wird erste Frau im Henkel-Vorstand

Kathrin Menges ist 46 Jahre alt und Personalchefin bei Henkel. Nun schafft der Dax-Konzern einen neuen Vorstandsposten für diesen Bereich.

Gebürtig aus Pritzwalk: Kathrin Menges
Gebürtig aus Pritzwalk: Kathrin MengesFoto: dpa

Erstmals seit der Firmengründung vor 135 Jahren tritt beim Waschmittelkonzern Henkel eine Frau in die Geschäftsführung ein. Die gebürtige Brandenburgerin Kathrin Menges werde ab 1. Oktober als neues Vorstandsmitglied den Personalbereich verantworten, teilte die Henkel AG & Co. KGaA am Montag in Düsseldorf mit. Die 46-Jährige ist bereits seit 2009 Personalchefin des Dax-Unternehmens mit weltweit 48 000 Mitarbeitern. Bisher hatte Vorstandschef Kasper Rorsted den Personalbereich in der Chefetage von Henkel mitverantwortet. Der Vorstand wird nun mit Menges von fünf auf sechs Mitglieder erweitert.

Menges wurde im brandenburgischen Pritzwalk geboren, sie studierte Erziehungswissenschaften an der Universität Potsdam. Die berufliche Laufbahn begann Menges 1990 im Personalbereich der Bankgesellschaft Berlin AG. Seit 1999 ist sie für Henkel tätig, zunächst bei Schwarzkopf in Hamburg und seit 2005 in der Unternehmenszentrale in Düsseldorf. Im Jahr 2009 wurde sie Corporate Senior Vice President und Personalchefin von Henkel.

Auch an der Spitze des Henkel-Aufsichtsrates steht mit Simone Bagel-Trah seit zwei Jahren eine Frau. Die Ururenkelin von Firmengründer Fritz Henkel ist damit eine der mächtigsten Frauen in der deutschen Wirtschaft.

Henkel stellt neben Waschmitteln (Persil) Klebstoffe (Pritt) und Kosmetik (Schwarzkopf, Fa) her. Klebstoff ist die größte Sparte des Konzerns, der 2010 gut 15 Milliarden Euro Umsatz erzielte. In einer Pressemitteilung des Unternehmens erklärte Menges, Henkel stehe in einem weltweiten Wettbewerb um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei genieße der Konzern „einen ausgezeichneten Ruf als Arbeitgeber, der besonderen Wert auf die Förderung und Entwicklung von Talenten im Unternehmen legt“, sagte Menges. (dpa/Tsp)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben