Weihnachtsgeschäft : Touristen und Berliner trotzen Terror

Das Weihnachtsgeschäft in Berlin läuft nach dem Anschlag am Breitscheidplatz weiter. Auch Touristen kehren der Stadt nicht den Rücken.

von
Weihnachtseinkäufe.
Weihnachtseinkäufe.Foto: dpa

Nach dem Lastwagen-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz läuft das Weihnachtsgeschäft bei Einzelhändlern und Hotels in der Hauptstadt nahezu unvermindert weiter. „Auch nach dem Anschlag herrscht eine starke Buchungsnachfrage nach Berlin über Weihnachten und Silvester“, sagte der Geschäftsführer des Berlin-Vermarkters Visit Berlin, Burkhard Kieker, der Nachrichtenagentur Reuters. „Das Vertrauen in Berlin wurde nicht erschüttert.

Bislang kaum Stornierungen

Der Hotelkonzern Accor berichtet ebenfalls von keinen größeren Veränderungen. „Es kommen zwar Anfragen für Stornierungen herein“, sagte eine Sprecherin. „Bisher sind es aber noch nicht außergewöhnlich viele.“ Das Unternehmen betreibt rund 40 Hotels in der Hauptstadt. Auch nach Einschätzung der Deutschen Bahn lassen sich Kunden bislang nicht von Reisen in die Hauptstadt abbringen. „Wir erkennen kein geändertes Buchungsverhalten nach Berlin“, sagte eine Sprecherin. Die Einzelhändler erwarten ebenfalls keine Umsatzeinbrüche. „In bestimmten Lagen ist es am Dienstag in Berlin etwas ruhiger geworden“, sagte ein Sprecher des Branchenverbandes HDE. „Wir gehen aber weiter von einem robusten Weihnachtsgeschäft aus.“

Beim Schenken sind die Deutschen Technikfreaks

Beim Schenken setzen die Deutschen in diesem Jahr vor allem auf Technik. Laut einer Untersuchung des Preis- und Produktevergleichsportals billiger.de werden 2016 besonders viele Spielekonsolen, Smartphones ohne Vertragsbindung, kabellose und wasserdichte Lautsprecher sowie Fitnessarmbänder unter dem Christbaum liegen. Für die Studie hatte das Portal die Suchanfragen zu mehr als fünf Millionen Produkten im Zeitraum vom 1. November bis 12. Dezember dieses Jahres ausgewertet. Millionen Deutsche nutzen ihr Weihnachtsgeld auch für Großanschaffungen für ihr Zuhause. Neben Herd oder Kühlschrank gehören in diesem Jahre energiesparende LED-Lampen zu den Weihnachtsbestsellern. Zudem beschenken die Deutschen zum Fest immer öfter auch ihre Haustiere: Laut billiger.de geben sie an Weihnachten für Hund, Katze und Co im Schnitt rund 42 Euro aus.

8 Kommentare

Neuester Kommentar