"Zerstörerischer Preiskampf" : Fernbus-Branche weist Kritik der Deutschen Bahn zurück

Die Fernbus-Konkurrenz setzt dem Staatskonzern zu. Der Bahn-Chef hatte erklärt, Kunden mit neuen Anreizen zurückgewinnen zu wollen - und Fernbus-Unternehmen einen zerstörerischen Preiskampf vorgeworfen.

von
Haltestelle: Für die Bahn stellen Fernreise-Anbieter offenbar eine ernsthafte Herausforderung dar.
Haltestelle: Für die Bahn stellen Fernreise-Anbieter offenbar eine ernsthafte Herausforderung dar.Foto: dpa

Am günstigsten reist man gelb. Für eine Busfahrt von Berlin nach Hamburg am kommenden Samstag verlangen ADAC und Deutsche Post nur 6,90 Euro auf der 280 Kilometer langen Strecke. Im Fernbus-Markt bedeutet das einen neuen Tiefpunkt. „Das ist schon extrem“, sagt Christoph Gipp, der beim Forschungsinstitut Iges die Branche beobachtet. Flixbus, aktuell zweitgünstigster Anbieter, liegt mit acht Euro für die Verbindung nicht viel höher. Die Folge: „Der Markt wächst und wächst“, befindet Gipp. „Die Kurve geht weiter steil nach oben.“

Das treibt die Deutsche Bahn um, seit Anfang 2013 der Fernbus-Markt liberalisiert wurde. Sie verliert immer mehr Kunden – kein Wunder, liegt ihr günstigstes Zug-Angebot für nächsten Samstag doch bei 39 Euro, gut fünfeinhalb Mal so viel wie beim Postbus. Jetzt holt die Bahn – für ihre Verhältnisse – zum großen Schlag aus: Die Preise in ICEs und ICs sollen dieses Mal nicht steigen. „Im Fernverkehr bleiben die Preise für die große Mehrheit unserer Kunden stabil“, sagte Konzernchef Rüdiger Grube der „Bild“-Zeitung.

Über die Details will er in wenigen Wochen berichten. Es hat indes beinahe schon Tradition, dass das Unternehmen im Herbst die Preise erhöht, oft auch stärker als die Inflationsrate. Im vergangenen Jahr waren es 2,5 Prozent – auch wenn es auf einigen Strecken wegen des Elbe-Hochwassers einen Preisstopp gab.

Der Konkurrenz geht es nicht besser

Mehr kann die Bahn derzeit nicht tun. „Gerne würden wir auf weiteren Strecken zusätzliche preisgünstige Interregio-Express-Züge wie derzeit zwischen Berlin und Hamburg einsetzen“, sagte Grube. „Doch wir haben einfach nicht genügend Züge.“ Ein Trost für ihn: Seinen wenigen Konkurrenten auf der Schiene geht es nicht besser. Veolia Verkehr prüft, den Interconnex zwischen Leipzig, Berlin und Rostock einzustellen, der ebenfalls private Hamburg-Köln-Express hat wegen der Busse seit jeher Probleme.

Die Bahn, aktuell auch noch durch den Tarifstreit mit den Gewerkschaften gebeutelt, dreht nicht nur an der Preisschraube. „Wir wollen unser Buchungssystem vereinfachen: Zuschläge, zum Beispiel beim Sparpreis, gibt es nicht mehr“, kündigte Grube an. Außerdem soll der Komfort für Reisende steigen. Bis Ende des Jahres sollen die ICE-Hauptstrecken mit drahtlosem Internet ausgerüstet sein. Ein Infotainment-System wie im Flugzeug, mit dem Kunden im Zug Filme und Spiele abrufen können, ist in Arbeit.

Zerstörerische Macht des Preiskampfs

Darüber hinaus hofft die Bahn auf die zerstörerische Macht des Preiskampfs. „Die Fernbus-Betreiber unterbieten sich gegenseitig mit immer neuen Angeboten“, frohlockte Grube. „Doch damit verdient keiner Geld.“ Allerdings lässt die von Experten längst erwartete Marktbereinigung auf sich warten, zumindest bei den großen Anbietern. „Die Bahn sollte ihre hausgemachten Probleme selber lösen und nicht mit dem Finger auf andere zeigen“, sagte Christiane Leonard, Chefin des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer, dem Tagesspiegel. „Die Bahn-Reaktion mit Interregio-Express und Internet im Zug zeigt, dass dem Großkonzern der Wettbewerb guttut.“

Es dürfte der Bahn zupasskommen, dass sich auch die Gewerkschaft EVG die Branche vorknöpft. Sie wirft den Bus-Anbietern vor, auf Kosten der Fahrer und der Sicherheit zu wachsen. „Gegen die Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten wird in der Fernbusbranche konsequent verstoßen“, sagte ihr Bus-Experte Karl-Heinz Zimmermann. Dies ergebe sich aus mehreren Antworten von Länder-Verkehrsministern auf parlamentarische Anfragen. „Das Bild ist eindeutig – es wird an Personal gespart, um den Kampf um Marktanteile mit Billigpreisen zu gewinnen.“

Grube und seine Leute haben noch einen weiteren Trumpf in petto. Auf Fernbus-Portalen wie busliniensuche.de bietet die Bahn 29-Euro-Spartickets an, selbst wenn die auf der normalen bahn.de-Seite längst vergriffen sind. Auch für die Strecke Hamburg–Berlin. Der Preis ist dann nur noch viermal so hoch wie beim Bus. Immerhin.

61 Kommentare

Neuester Kommentar