Psychologie : Das schützende Gefühl

Überall ekeln sich Menschen vor Maden, Fäulnis, Kot – ein Zeichen, dass Ekel entstanden ist, um uns zu schützen. Auch Korruption und unmoralisches Verhalten gelten als abstoßend. Forscher glauben, dass Ekel zu den Wurzeln der Moral gehört.

von
Spanische Wegschnecken machen sich über Salatblätter her.
Spanische Wegschnecken machen sich über Salatblätter her.Joerg Koch / ddp

Stellen Sie sich vor, eine dicke, haarige Spinne krabbelt langsam ihren Unterarm hoch. Sie spüren die acht Beine, die kleinen Haare auf der Haut, während sich das Tier Richtung Oberarm vortastet. Oder stellen Sie sich vor, Sie sind zu Gast in einem fremden Land und Ihnen wird eine trübe, übel riechende Brühe serviert, in der schleimige Klumpen treiben und als Garnitur eine dicke Kakerlake. Vermutlich haben Sie jetzt ihre Augen zusammengekniffen, ihre Augenbrauen zusammengezogen und ihre Wangen und ihre Oberlippe hochgezogen. Überall in der Welt verstehen Menschen diesen Gesichtsausdruck und wissen, was Sie jetzt gerade fühlen: Ekel.

Und jetzt stellen Sie sich jemanden vor, der seine todkranke Ehefrau mit der Nachbarstochter betrügt. Stellen Sie sich einen korrupten Zollbeamten vor, der Ihnen mit süffisantem Grinsen andeutet, dass Sie noch eine persönliche Gebühr zahlen müssen, wenn es schneller gehen soll. Vermutlich haben Sie jetzt einen ähnlichen Gesichtsausdruck gemacht. Denn auch Korruption, Diskriminierung oder Hinterhältigkeit werden häufig als ekelhaft empfunden.

Die Arbeit zahlreicher Forscher legt nahe, dass es sich dabei um mehr als eine Metapher handelt. So werden im Gesicht dieselben Muskeln und im Gehirn dieselben Bereiche aktiv, ob sich Menschen ekelhafte Szenen angucken oder in einem Spiel ein unfaires Angebot erhalten. Und Ekel beeinflusst die Moral. So werten Testpersonen moralische Verstöße härter, wenn sie einem üblen Geruch oder Geschmack ausgesetzt wurden. Auch die politische Einstellung hängt offenbar mit Ekel zusammen. Menschen, die eher Ekel empfinden, sind häufiger konservativ, lehnen Abtreibung und Homo-Ehe ab und sind eher für die Todesstrafe.

Ekel ist eine mächtige Emotion. Sie entscheidet, wem wir die Hand geben, neben wen wir uns setzen, wen wir küssen – und wen wir meiden. Und Ekel gehört zur menschlichen Natur. Es ist kein Zufall, dass der Gesichtsausdruck für die Emotion in sämtlichen Kulturen gleich ist. Denn die Grimasse drückt nicht nur ein Gefühl aus, sie ändert auch die Sinneswahrnehmung, das haben Forscher der Universität Toronto 2008 in einer Studie nachgewiesen: Die Nasenlöcher werden kleiner, die Augen schmaler. So werde möglichst wenig der ekelerregenden Substanz eingeatmet, die Augen seien geschützt, erklären die Wissenschaftler.

Küsschen. Die kleine Ratte "Bastard" leckt an der Zunge ihrer Halterin.
Küsschen. Die kleine Ratte "Bastard" leckt an der Zunge ihrer Halterin.Steffi Loos/ddp

Ein sinnvoller Mechanismus. Denn Ekel rufen in aller Regel Dinge hervor, die den Menschen krank machen könnten. Die Hygieneforscherin Valerie Curtis von der London School of Hygiene and Tropical Medicine glaubt, dass Ekel entstanden ist, um mit Parasiten fertig zu werden. Diese kleinen Quälgeister gibt es überall auf der Welt. Sie schaden ihrem Wirt, indem sie Giftstoffe produzieren, Verhalten beeinflussen, Ressourcen verbrauchen und sich auf andere ausbreiten.

Egal ob es sich um Viren, Bakterien, Würmer oder anderes Getier handelt, der Mensch ist besser dran, wenn er sie vermeidet. Darum haben sich im Laufe der Evolution erstens Barrieren wie die Haut und die Schleimhäute ausgebildet, die solche Parasiten aus dem Körper heraushalten sollen, und zweitens ein ausgeklügeltes Immunsystem, das die unerwünschten Gäste tötet, wenn sie es doch hineinschaffen. „Ekel ist die dritte Komponente, das Immunsystem des Verhaltens“, sagt Curtis. Die Emotion setze vor den beiden anderen Komponenten ein und solle verhindern, dass wir überhaupt mit Parasiten in Berührung kommen.

Weil die meisten Krankheitserreger nicht mit dem bloßen Auge sichtbar sind, muss dieses „Immunsystem des Verhaltens“ indirekt arbeiten. Die einfachsten Regeln, wollte man Parasiten nicht begegnen, wären: Vermeide allzu engen Kontakt mit anderen Individuen derselben Art. Meide Tiere, die Parasiten tragen könnten oder selbst wie Parasiten aussehen. Meide Umgebungen und Gegenstände, auf denen Parasiten leben könnten. Ekel führt dazu, dass wir genau diese Regeln einhalten. Infizierte Wunden sind ekliger als trockene, eine volle U-Bahn ekliger als eine leere und ein Mann mit Fiebersymptomen ekliger als derselbe Mann ohne diese Zeichen.

Und noch etwas spricht für die Theorie vom schützenden Ekel: die „Kontaktregel“. Hatte ein Gegenstand Kontakt mit etwas, das Ekel auslöst, dann ist er selbst ekelerregend. Kaum jemand würde gerne eine Pizza essen, über die vorher eine Ratte gelaufen ist. „Instinktive Mikrobiologie“ nennt der Harvard-Psychologe Steven Pinker dieses Verhalten. Schließlich könnten durch den Kontakt tatsächlich Krankheitserreger übertragen werden. „Ekel ist eine sehr klebrige Emotion und das mit gutem Grund“, sagt Curtis. Sie haftet auch da, wo es keinen Sinn mehr ergibt. So würden die meisten Menschen keinen Saft trinken wollen, der mit einer Kakerlake umgerührt wurde, auch wenn diese vorher sterilisiert wurde. „Unsere Gehirne haben sich eben in einer Welt entwickelt, in der es keine Desinfektionsmittel gab“, sagt Curtis.

Diese evolutionsbiologische Sicht des Ekels ist neu. Viele Jahre herrschten in der Psychologie Theorien vor, die Ekel als kulturelles Phänomen erklärten. Die britische Anthropologin Mary Douglas etwa glaubte, dass Ekel dazu dient, Dinge abzulehnen, die nicht in das Weltbild einer Kultur passen, um so die soziale Ordnung nicht zu gefährden. Und Freud meinte, Ekel sei eine erlernte Reaktion und mit gezielter Erziehung könnte jede beliebige Aktivität zum Auslöser von Ekel gemacht werden. Studien haben aber gezeigt, dass die stärksten Auslöser von Ekel über zahlreiche Kulturen hinweg dieselben sind, etwa Kot, Leichen und Eiter. „Es ist ziemlich schwer zu lernen, sich vor Blumen oder Keksen zu ekeln“, sagt Curtis.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben