Urania Berlin : Jutta Semler ist tot

Ärztin, Kämpferin für Geschlechtermedizin, Wissenschaftskommunikatorin: Die langjährige Vorstandsvorsitzende der Urania starb nach schwerer Krankheit.

Jutta Semler (1941 - 2016)
Jutta Semler (1941 - 2016)Foto: Urania Berlin

Die langjährige Vorstandsvorsitzende der Urania Berlin, Jutta Semler, ist nach langer schwerer Krankheit am vergangenen Freitag gestorben. Das teilte der Verein am Mittwoch mit. Semler, Jahrgang 1941, hatte die Urania seit 1992 geleitet. Die gebürtige Berlinerin war Ärztin und hatte sich vor allem auf Osteoporose und Stoffwechselerkrankungen spezialisiert. Von 1969 bis 1978 war sie wissenschaftliche Assistentin am Klinikum Charlottenburg der Freien Universität Berlin. Anschließend war Semler Oberärztin am Rudolf-Virchow-Krankenhaus und führte 1980 die Knochendichtemessung mit der DPA-Methode (Doppelenergie-Photonen-Absorptionsmethode) in Deutschland ein. Von 1992 bis 2007 war Semler Chefärztin am Berliner Immanuel-Krankenhaus, wo sie noch bis vor wenigen Monaten Patienten in ihrer Privatpraxis betreute, teilt die Urania mit. Als Gründungsmitglied der Women’s Health Coalition setzte sie sich maßgeblich für eine geschlechtsspezifische Medizin und Gesundheitspolitik ein.

Urania kündigt jährlichen "Jutta-Semler-Zukunftsdialog" an

Als Vorstandsvorsitzende der Urania trieb sie das Anliegen der Einrichtung - die Vermittlung von Wissen für ein Laienpublikum und die Diskussion über Auswirkungen wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Gesellschaft - maßgeblich voran. In diesem Sinne will die Urania künftig alljährlich einen "Jutta-Semler-Zukunftsdialog" veranstalten. Er soll den Diskurs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu aktuellen Themen befördern, heißt es in der Mitteilung. Die erste Veranstaltung soll im September stattfinden, sagt der Urania-Direktor Ulrich Bleyer. Dabei werde es um ein medizinisches Thema gehen, weitere Einzelheiten dazu würden in den nächsten Tagen beraten. Wer künftig den Vorsitz des Vorstandes - ein Ehrenamt - übernehme sei noch nicht klar, ergänzt Bleyer. Das wollen die Gremien des Vereins "in naher Zukunft" klären.

Für ihre langjährigen Verdienste, insbesondere für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, wurde Semler mit dem Verdienstorden des Landes Berlin und mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Neben ihrer Arbeit liebte Semler das Reisen. Zu den Höhepunkten zählte ein Flug zum Nordpol, wo sie 1993 die Urania-Fahne hisste. (Tsp)

Jutta Semler mit einer Fahne der Urania am Nordpol. Das Foto stammt aus dem Jahr 1993.
Jutta Semler mit einer Fahne der Urania am Nordpol. Das Foto stammt aus dem Jahr 1993.Foto: Urania

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben