• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin-Wahl : "Schulfach Schwul": Stimmenfang mit Vorurteilen

02.09.2011 17:11 Uhrvon
Gegenwahlkampf. Die BIG-Partei wirbt um Stimmen mit einem anonymisierten SPD-Politiker (Name ist der Redaktion bekannt).Bild vergrößern
Gegenwahlkampf. Die BIG-Partei wirbt um Stimmen mit einem anonymisierten SPD-Politiker (Name ist der Redaktion bekannt). - Foto: dapd

Die BIG-Partei macht Stimmung gegen ein angeblich geplantes "Schulfach Schwul". Viele Mitglieder sind Migranten, man will aber keine muslimische Partei sein.

Mit dem Parteinamen können viele nichts anfangen, aber die meisten Forderungen des „Bündnisses für Innovation und Gerechtigkeit“ (BIG) klingen vernünftig: Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit für alle, mehr Maßnahmen zum Schutz der Kinder, Mut zur Vielfalt. Wäre da nicht dieses Flugblatt, das in der Stadt verteilt wird: Unter der Überschrift „Alle Kinder schützen“ spricht sich die BIG-Partei gegen ein „Schulfach Schwul“ an Berliner Schulen aus. Angeblich wolle die Landesregierung nämlich genau das einführen und im Unterricht für Homosexualität werben – und zwar schon ab dem ersten Schuljahr.

Das Bündnis tritt zum ersten Mal bei der Abgeordnetenhauswahl an, es hat sich erst im Mai vergangenen Jahres gegründet.

Laut dem Berliner Spitzenkandidaten Ismet Misirlioglu gibt es bisher 70 aktive Mitglieder, die meisten sind türkischer Herkunft, andere haben Vorfahren aus Pakistan, Indien, Bangladesch oder dem Libanon. Zu der RBB-Diskussionsrunde am Donnerstagabend, bei der die Vertreter von dreizehn kleinen Parteien antraten, schickte die BIG Heike Canbulat, eine Deutsche, die einen Türken geheiratet hat. Man sei keine Migrantenpartei, gab sie zu Protokoll – die Muslimin erklärte ihre eigene Anwesenheit aber auch damit, im Islam sei es Pflicht, Frauen zu fördern.

Heike Canbulat verteidigte während der Fragerunde das umstrittene Flugblatt.Bild vergrößern
Heike Canbulat verteidigte während der Fragerunde das umstrittene Flugblatt. - Foto: Kai-Uwe Heinrich

Der Berliner Parteivorsitzende Ismet Misirlioglu sagt, seine Mitstreiter und er seien längst in der Gesellschaft angekommen. Schon gar nicht will die BIG-Partei als homophob gelten. Mit dem Flugblatt wolle man nur verhindern, dass Schülern künftig Homosexualität „schmackhaft“ gemacht werde, sagt der Spitzenkandidat. Dass der Senat in Wahrheit überhaupt kein „Schulfach Schwul“ plant, ist Misirlioglu klar. Die Kampagne seiner Partei geht auf den Artikel einer Berliner Boulevardzeitung vom Juni zurück, in dem zugespitzt über eine neue Aufklärungskampagne an Schulen berichtet wurde. Tatsächlich können Lehrer künftig auf Unterrichtsmaterialien zurückgreifen, die die „Akzeptanz verschiedener Lebensstile“ thematisieren. Neben Patchworkfamilien und alleinerziehenden Müttern kommt auch ein schwules Pärchen vor.

Auf dem Flugblatt der BIG-Partei liest sich das allerdings anders. Es suggeriert sogar, Schüler sollten künftig bereits ab der ersten Klasse Begriffe wie „Darkroom“ oder „Selbstbefriedigung“ pantomimisch darstellen. Auch das ist falsch. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg spricht inzwischen von „homosexuellenfeindlicher Hetze im Wahlkampf“ und warnt davor, die BIG-Partei wolle „Gesellschaftsgruppen gegeneinander ausspielen“.

Ismet Misirlioglu kann diese Kritik nicht nachvollziehen. Seine Partei beschreibt der 45-Jährige, der aus der Türkei stammt und seit 1980 in Berlin lebt, als „pragmatisch und lösungsorientiert“. Viele Mitglieder seien ehemalige Sozialdemokraten, die sich enttäuscht von der SPD abgewandt hätten, weil Thilo Sarrazin nicht aus der Partei geworfen wurde.

Sarrazins Konterfei sieht man derzeit auch auf vielen BIG-Plakaten in der Stadt, darunter der Slogan: „SPD schafft sich ab.“ Noch ein anderes Wahlkampfplakat der Kleinpartei hat in den vergangenen Wochen Aufsehen erregt, allerdings nur wegen vieler Rechtschreibfehler. Der Name Thilo Sarrazin stand dort groß mit einem R und zwei Z geschrieben, darunter die Forderung „Ja zu ein respektvolles Miteinander“.

Das Plakat mit dem Fehler sei nicht ironisch zu verstehen, versichert Ismet Misirlioglu. Ein Parteikollege habe die Plakate aus Kostengründen in China drucken und dann einschiffen lassen. Dort hätten sich die Fehler eingeschlichen. Der nächste Wahlkampf werde professioneller, man stehe schließlich noch ganz am Anfang.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...