Bezirk für Bezirk : Berlins Sommerbaustellen: Los geht's auf der A 100

Der Baustellensommer beginnt, überall wird gebuddelt - auch BVG-Busse und Radler müssen mit Behinderungen rechnen. Der ADAC fordert auch Arbeiten am Abend.

Rainer During
Deutschlands meistbefahrene Autobahn: Hier wird ab Montag gebaut, die Eisenbahnbrücke (oben am Bildrand) wird saniert. Die Auffahrten sind gesperrt.
Deutschlands meistbefahrene Autobahn: Hier wird ab Montag gebaut, die Eisenbahnbrücke (oben am Bildrand) wird saniert. Die...Foto: picture alliance / dpa

Die Bauarbeiter sind ausnahmsweise mal zu früh dran. Die Ferien haben noch gar nicht begonnen, da werden die Sommerbaustellen eingerichtet – und gleich die erste hat es in sich. Ab Montagabend, 20 Uhr, beginnt die Sanierung der wuchtigen Eisenbahnbrücke über der Stadtautobahn A 100 nahe ICC. Sieben Wochen lang – am 28. August enden die Ferien – wird es hier auf dem meistbefahrenen Autobahnabschnitt in Deutschland zu Staus kommen: Statt drei gibt es zwei Spuren. Und die für die City West so wichtigen Zu- und Ausfahrten Halenseestraße und Messedamm sind gesperrt.

Immerhin, die Arbeiter rücken abends an, was an den meisten Orten der Stadt nicht der Fall ist – vielmehr entsteht der Eindruck, dass schon in den frühen Nachmittagsstunden der Spaten fallen gelassen wird und es so kaum voran geht. Der ADAC fordert daher die verstärkte Ausweitung der Arbeiten auf die Abendstunden und die Wochenenden. Allein 41 Punkte umfasst die Liste der Baustellen in den Hauptverkehrsstraßen, die aufgrund erheblicher Verkehrsbeschränkungen weitgehend in die Sommerferien gelegt wurden (siehe nächste Seite). Am Mittwoch wird der Senat nachlegen – und weitere Baustellen auf den ebenfalls maroden Autobahnen vorstellen.

Die Geschichte der Berliner Stadtautobahnen
Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.Weitere Bilder anzeigen
1 von 111Foto: ZB
17.03.2017 08:24Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.

„Was mich langsam aufregt ist, dass wir jedes Jahr vor den selben Fragen stehen“, sagt der Verkehrsleiter des ADAC Berlin-Brandenburg, Jörg Becker. Gerade in den Sommermonaten, wenn die Tage lang und die Nächte kurz sind, biete es sich an, im Zwei-Schichten-Betrieb und auch an den Wochenenden zu bauen. Das müssen die Bezirke unter Berücksichtigung des Lärmschutzes genehmigen, betont der Sprecher der Senatsverwaltung, Martin Pallgen. Das geschieht insbesondere dort, wo es wenige Anwohner gibt, die vom Lärm belästigt werden könnten, so beispielsweise auf dem Falkenseer Platz in Spandau oder auch kürzlich am Spandauer Damm Ecke Königin-Elisabeth-Straße in Charlottenburg-Wilmersdorf.

Gebaut wird jetzt auch auf der Bösebrücke zwischen Wedding und Prenzlauer Berg

Jörg Becker ist überzeugt, dass auch eine Ausweitung der Bauzeiten, die in anderen Metropolen an der Tagesordnung ist, bei den Berlinern hohe Akzeptanz finden würde, weil die Zeit, in der sie Staus und Baulärm ertragen müssten, dadurch kürzer wird. Ab Dienstag entsteht ein neuer Engpass auf der Bösebrücke im Zuge der Sanierung der Bornholmer Straße in Pankow. Während der auf zwei Jahre angesetzten Instandsetzungsmaßnahme fließt der Verkehr in Ost-West-Richtung einspurig über die Brücke. In die Gegenrichtung führt eine zweispurige Umleitungsstrecke über Jülicher -, Behm- und Malmöer Straße.

Zwischen der Anschlussstelle Mecklenburgische Straße und Konstanzer-/Berliner Straße wird die ehemalige A 104 saniert. Ab heute wird eine Woche lang in der Fahrtrichtung Süd von Konstanzer Straße/Berliner Straße bis Mecklenburgische Straße gebaut. Die Zufahrt Konstanzer Straße wird hierfür voll gesperrt. Der Umleitungsverkehr wird über die Anschlussstelle Hohenzollerndamm zur A 100 geleitet.

Montag beginnt auch bei der S-Bahn der Bausommer: Zwischen Mahlow und Blankenfelde fahren bis zum 31.August keine Züge mehr. Vom 31. Juli an ist der Abschnitt Lichtenrade–Blankenfelde zu. Weitere Großbaustellen folgen: auf dem Ring zwischen Bundesplatz und Halensee.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben