Antwort des ADAC : 2179 Kinder kamen zu Schaden, 2179 zu viel!

Markus Hesselmann bat den ADAC, mehr Rücksicht von Autofahrern zu fordern. Hier die Replik von Manfred Voit, Vorsitzender des ADAC Berlin-Brandenburg.

Manfred Voit
Über 50.000 Leuchtwesten für Kinder wurden vom ADAC kostenlos verteilt.
Über 50.000 Leuchtwesten für Kinder wurden vom ADAC kostenlos verteilt.Foto: dpa

Sehr geehrter, lieber Herr Hesselmann,

vielen Dank für Ihren Brief! Sie bringen dieses wichtige Thema damit ein Stückchen weiter in die Öffentlichkeit. 

Bei unserer Sicherheitswestenaktion verteilen wir jedes Jahr kostenlos über 50.000 sehr hochwertige, kindgerechte Leuchtwesten an Schulanfänger in Berlin und Brandenburg. Darauf sind wir stolz. Mit den Westen sind die Kinder viel besser zu sehen und damit sicherer unterwegs. Da werden auch Sie mir zustimmen. 

Kinder sind die schwächsten Teilnehmer im Straßenverkehr. Aber eben auch Teilnehmer! Deshalb bemühen wir uns, ihnen zu erklären, wo die Gefahren lauern und wie sie sich davor in Acht nehmen können. 

Als ADAC rufen wir Autofahrer – und bei dieser Aktion auch autofahrende Eltern – stets zur Rücksicht auf und informieren über die dramatischen Unfallzahlen. 2014 sind in Berlin und Brandenburg 2179 Kinder auf den Straßen zu Schaden gekommen. Das sind 2179 zu viel!

Gerade weil ich als autofahrender Großvater Ihre Schulweg-Erfahrungen kenne und nachvollziehen kann, ist es mir wichtig, es nicht bei einem bloßen Appell an die Autofahrer zu belassen. Das greift zu kurz! Die Sicherheit unserer Kinder und Enkel liegt mir unabhängig von der individuellen Mobilitätsform am Herzen. Ihre Anregungen nehmen wir sehr ernst. Lassen Sie uns doch eine gemeinsame Aktion entwickeln und uns so für mehr Sicherheit vor Schulen und Kitas engagieren.

Zu den beiden Sicherheitswestenaktionen, die ich dieses Jahr in Berlin und Brandenburg begleiten durfte, hatten wir wie in den Jahren zuvor auch den Tagesspiegel eingeladen. Leider waren Sie nicht vor Ort und haben unseren Aufruf deshalb wohl nicht gehört.

Unsere Sicherheitswestenaktion ist nach wie vor wichtig und sinnvoll. Gern lade ich Sie schon heute zur Übergabeveranstaltung 2016 ein und freue mich auf die Berichterstattung im Tagesspiegel.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Manfred Voit

Der Beitrag des ADAC-Chefs ist eine Antwort auf diesen offenen Brief von Markus Hesselmann, Chefredakteur Online beim Tagesspiegel und Kiezblogger für das Bayerische Viertel zwischen Schöneberg und Wilmersdorf. Inzwischen gibt es eine weitere Wortmeldung in der Debatte und zwar von Lisa Paus, Bundestagsabgeordnete der Grünen. Ihre Replik auf Voit und Hesselmann lesen Sie hier.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

27 Kommentare

Neuester Kommentar