Hanns Zischler bei Wolff & Eber : Wildes Lesen im Kiez

Hanns Zischler las im neuen Kiez-Salon Wolff & Eber in der Kulmbacher Straße aus Texten über das Bayerische Viertel und über Berlin.

von
Hanns Zischler, Schauspieler, Literat, Berlin-Kenner.
Hanns Zischler, Schauspieler, Literat, Berlin-Kenner.Foto: dpa

Als „wilder Leser“ wird er angekündigt und Hanns Zischler, Schauspieler, Literat, Berlin-Kenner, wird dem mit einer Themenspannweite von der russischen Immigranten-Szene im Zwanzigerjahre-Berlin über die Nazijahre bis hin zu Stadtplanungssünden der Nachkriegszeit souverän gerecht. Zischlers lektüre- und spaziergangsverarbeitenden Essays liegen unter dem Titel „Berlin ist zu groß für Berlin“ vor. Für den Flaneur ist Berlin, „eine Stadt aus Städten, von Anfang an“. An diesem Abend in der Kulmbacher Straße schränkte Zischler seinen Radius bewusst ein und befasste sich in einer anregend spannenden Lesemontage mit einem Berliner Kiez, dem Bayerischen Viertel.

„Eine Geisterbeschwörung dieses Ortes, zwischen KaDeWe und Rathaus Schöneberg“, nahm Zischler vor, mit den Stimmen einstiger Bewohner: Von Andrei Bely, dessen „Geist über diesem Viertel liegt“, bis Vladimir Nabokov, der in Berlin in 15 Jahren nicht heimisch wurde. Mehr Russen lesen, war eine der Schlussfolgerungen dieses Abends. Und sich auf Wiederentdeckungen einzulassen wie Alfons Paquet oder Friedrich Leyden, die Zischler als Berlin-Kundige den Zuhörern im vollbesetzten Salon nahebrachte. Sowie ganz nebenbei der Auftrag, den Bayerischen Platz in seiner alten Schönheit in den Blick zu nehmen und vielleicht an der jetzigen Dysfunktionalität dort wieder etwas zu ändern. Hanns Zischler: "Die Nachkriegsbegradigung, das Durchjagen der Grunewaldstraße, hat den Bayerischen Platz um seine Schönheit gebracht."

Als anrührender Höhepunkt dann eine fiktive Begegnung zwischen Gertrud Kolmar und Gottfried Benn als Gegenüberstellung von Briefzitaten. Hier Kolmar, die von den Nazis gezwungen worden war, in einem so genannten Judenhaus in der Speyerer Straße zu leben, bevor sie deportiert und ermordet wurde. Dort Benn, der in der Bozener Straße wohnte und sich den Nazis zunächst zur Verfügung gestellt hatte, bevor er seinen Irrtum erkannte. Zischler kreiert einen gerade im jüdisch geprägten Kiez sehr passenden Begriff, die "Stolpersteinfrage: Was wurde bemerkt?" Irritierend schrieb Benn zum Beispiel von einem, "der den Weg seiner Rasse ging".

Zischler blieb noch beim Arzt und Dichter aus der Bozener, bis er mit Ursula Ziebarths "Orpheus" über Benn schloss. Als nächstes in den für jeden Donnerstag anberaumten Salon kommt Tobias Rüther. Der Popkritiker und Buchautor spricht über David Bowie und dessen Zeit in Berlinund im Bayerischen Viertel.

Das literarische Parkett: Mehr zu Salons und Lesungen im Kiez finden Sie hier. Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Der Kiezblog hat hier seine eigene Facebook-Seite und twittert hier unter @BayViertel. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #bayviertel

Folgen Sie Markus Hesselmann bei Twitter

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

0 Kommentare

Neuester Kommentar