Berlin-Spandau : Bürger wehren sich gegen Park am Flugplatz Gatow

Eine Bürgerinitiative fordert den Verzicht auf eine künstlich gestaltete Parklandschaft im Süden von Spandau. Stattdessen sollte ein Naturschutzgebiet entstehen.

von
Die Planung für die Parklandschaft ist umstritten.
Die Planung für die Parklandschaft ist umstritten.Simulation: promo

Die Bürgerinitiative zur Verhinderung der sogenannten Parklandschaft Gatow hat sich in einem Schreiben an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt dafür ausgesprochen, das Areal als Naturschutzgebiet „Gatower Wiesen“ auszuweisen.

Verschiedene Gutachten sowie die eigenen Beobachtungen der Anwohner würden belegen, dass die Flächen Lebensraum und Fortpflanzungsstätte für eine Reihe von streng geschützten und gefährdeten Tierarten sind. Dazu würden neben der Zauneidechse und dem Feldhasen auch die Vogelarten Neuntöter, Sperbergrasmücke, Braunkehlchen, Wendehals, Grauammer und Feldlerche gehören.

Es geht um ein riesiges Areal inmitten der Natur

Mit acht Prozent in Hamburg und 4,7 Prozent in Bremen haben die beiden anderen deutschen Stadtstaaten einen wesentlich höheren Flächenanteil von Naturschutzgebieten als Berlin, das gerade einmal auf 2,3 Prozent kommt, heißt es in dem Schreiben. Die Bürgerinitiative kritisiert, dass die Pläne, die rund 60 Hektar große, steppenartige Naturlandschaft zwischen der Landstadt Gatow, dem Luftwaffenmuseum, der Siedlung Habichtswald und dem ehemaligen britischen Schießplatz in eine gestaltete Parklandschaft umzuwandeln, noch immer nicht vom Tisch sind. Sie hätten unter anderem die Vernichtung der wohl größten Berliner Braunkehlchenpopulation zur Folge.

Lady Di, die Queen und Kampfjets: Die Geschichte vom Flugplatz Gatow
Flughäfen der Luftbrücke - Tempelhof, Tegel und Gatow, wo dieses Bild im November 2016 entstand.Weitere Bilder anzeigen
1 von 43Foto: André Görke
14.11.2016 08:20Flughäfen der Luftbrücke - Tempelhof, Tegel und Gatow, wo dieses Bild im November 2016 entstand.

Ausgleich für das Neubaugebiet "Landstadt Gatow"

Wie berichtet, soll als Ausgleich für die Versiegelung von Flächen beim Bau der Landstadt Gatow eine rund 90 Hektar große Parklandschaft unter Einbeziehung des ehemaligen Schießplatzes entstehen.

Dessen ehemalige Schießbahnen sollen als Skaterflächen, bestehende Betonmauern als Kletterwände genutzt werden. Der 2011 im Rahmen eines landschaftsplanerischen Wettbewerbs prämierte Siegerentwurf eines Planungsbüros sieht ferner eine Umgestaltung des Geländes in geometrischen Formen mit großen Plätzen vor.

Seltene Tier können dann dort nicht mehr leben

Nach einem danach erstellten Artenschutzgutachten ist dies aber nicht mit dem Erhalt der Lebensräume der seltenen Tierarten vereinbar.

Petition mit 600 Unterschriften

So hat die Bürgerinitiative bereits im vergangenen Jahr 600 Unterschriften gegen die Parklandschaft gesammelt und mit einer Petition ans Senatsbaudirektorin Regina Lüscher sowie die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben geschickt. Seit Beginn des Jahres ist die landeseigene Gesellschaft Grün Berlin für die weiteren Planungen zuständig. Diese hat bei einer Anhörung im Januar ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Berücksichtigung des Artenschutzes bekräftigt. Die Planung sei mehrfach angepasst und an den artenschutzrechtlichen Aspekten neu ausgerichtet worden, heißt es bei Grün Berlin. Der Abstimmungsprozess über den angepassten Vorentwurf sei noch nicht abgeschlossen.

Spandauer Politiker sollen angeschrieben werden

Für Andreas Federschmidt von der Bürgerinitiative scheinen die Pläne zur Umwandlung wertvoller Biotope in Äcker, Gärten und Liegewiesen aber weiterhin nicht vom Tisch zu sein. Gemeinsam mit dem Arbeitskreise Gatow will man deshalb jetzt die örtlichen Kandidaten der einzelnen Parteien für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus anschreiben und um Stellungnahmen zu diesem und anderen umweltrelevanten Themen für Gatow und Kladow bitten.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel, I.: Brunnen mit Geschichte: Die Löwen sollen zurück nach Kladow. Nach 44 Jahren im Wilmersdorfer Exil wird die Rückkehr des venezianischen Brunnens nach Spandau vorbereitet. Doch plötzlich hat eine weitere Institution Interesse.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel, II: Spandau, du kannst so hässlich sein ... bist aber eigentlich gar nicht so übel. Ein kleiner Spaziergang für Neu-Berliner durch einen gern unterschätzten Bezirk.

+++

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben