Berlin-Spandau : Und was wird nun aus dem Post-Brunnen?

Montag beginnt der Abriss der großen Post. Davor steht seit 1980 eine Skulptur der berühmten Bildhauerin Ursula Sax. Die hat auch schon einen Wunsch.

von
Kennt jeder: Die Brunnen-Skulptur vor der Post.
Kennt jeder: Die Brunnen-Skulptur vor der Post.Foto: André Görke

Als die neue Spandauer „Hauptpost“ an der Klosterstraße 1980 eröffnet wurde, wurde auch die Kunst am Bau vor dem Postamt Berlin 20 feierlich in Betrieb genommen. Von der 3,50 Meter hohen Edelstahl-Brunnenskulptur der berühmten Bildhauerin Ursula Sax begann das Wasser zu rieseln.

Die Post-Ruine von Spandau - Leserfotos von der Baustelle 1980
Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf steht an der Klosterstraße Ecke Charlottenburger Chaussee.Weitere Bilder anzeigen
1 von 38Foto: Axel Noack
10.02.2017 13:58Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf...

Die 1935 im württembergischen Backnang geborene Künstlerin studierte Bildhauerei in Stuttgart und war anschließend Meisterschülerin an der damaligen Hochschule für bildende Künste in Berlin. Hier übernahm sie später auch Gastprofessuren, danach Professuren in Braunschweig und Dresden. Mit der Emeritierung ließ sie sich 2000 als freischaffende Künstlerin in Radebeul nieder. In Berlin schuf Ursula Sax unter anderem 1974 die bronzene Brunnenplastik vor dem Rathaus Zehlendorf und 1992 den 19 Meter hohen und 50 Meter breiten „Looping“ auf dem Ausstellungsgelände am Messedamm.

18 Meter hoch, 50 Meter lang, erschaffen 1992 von Ursula Sax. Die Skulptur "Looping" am Messegelände.
18 Meter hoch, 50 Meter lang, erschaffen 1992 von Ursula Sax. Die Skulptur "Looping" am Messegelände.Foto: Imago

Seit die Post das Gebäude vor gut 20 Jahren aufgegeben hat und es immer mehr zur Ruine verfiel rieselt auch kein Wasser mehr aus dem Brunnen. Im Zuge des am kommenden Montag beginnenden Abriss der Ruine soll die Skulptur vorsichtig demontiert und eingelagert werden, heißt es bei der Merz Objektbau, einem der beiden Investoren, die das Gelände erworben haben und hier ein neues Stadtquartier errichten wollen.

Und sie ist die Künstlerin: Ursula Sax.
Und sie ist die Künstlerin: Ursula Sax.Foto: Manfred Thomas

Offen ist bisher noch, ob die Brunnenskulptur in das Projekt mit seinen vier zwischen 30 und 80 Meter hohen Gebäuden integriert wird. Andernfalls müsste für sie ein neuer Standort gesucht werden. Wo der sein könnte, ist zur Zeit noch völlig offen.

Die Brunnenskulptur kurz nach ihrer Aufstellung 1980.
Die Brunnenskulptur kurz nach ihrer Aufstellung 1980.Foto: Reinhard Friedrich/Ursula Sax

Sie sei von den Investoren angerufen worden und habe denen die Düsseldorfer Firma benannt, die den Brunnen damals aufgebaut hat, sagte Ursula Sax, die seit 2013 wieder in Berlin lebt, dem Tagesspiegel. An der Standortentscheidung möchte die Künstlerin schon beteiligt werden. Sie möchte, dass die Skulptur „auf einen hübschen Platz“ kommt.

1000 BLN 20: So sieht die alte Post-Ruine im Innern aus
So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.Weitere Bilder anzeigen
1 von 28.
31.01.2017 12:32So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.

+++

Die geheimnisvollen Bilder der Post-Ruine: Wie der Fotograf Sascha Lisowski ins Innere gelangte und die letzten Bilder vor dem Abriss machte. Die werden im Netz tausendfach angeschaut. Hier erzählt er seine Geschichte.

+++

Dieser Text erscheint auf unserer Spandau-Seite www.tagesspiegel.de/spandau. Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Wir möchten Ihnen unseren Newsletter "Leute Spandau" empfehlen, den wir einmal in der Woche verschicken. Kostenlos bestellen können Sie diesen unterwww.tagesspiegel.de/leute. Und bei Facebook finden Sie unsere Spandau-Seite unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

+++

Spandau in Zahlen - hätten Sie's gewusst? Zahlen, bitte! Wie viele Sportplätze gibt es in Spandau? Wie viele Zahnärzte? Wie viel Wasser, wie viele Hunde, wie viele Touristen? Ein Blick ins Statistikbuch

+++

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben