Fahrbahnschäden im Bezirk : Holperpiste Spandau: Welche Straßen saniert werden

Wenn Straßen kaputt sind, gilt eine Tempo-Beschränkung. Jetzt hat der Senat mitgeteilt, welche Straßen in Spandau saniert werden. Ist Ihre dabei?

Viele Straßen müssen saniert werden. Viele Pläne gibt es.
Viele Straßen müssen saniert werden. Viele Pläne gibt es.Foto: picture alliance / dpa

Kennt man ja, vor allem nach dem Winter: Aufgeplatzte Straßen, dampfender Asphalt, Bauarbeiter auf der Fahrbahn. Mal sind es mehr, mal weniger. Wenn die Straße ganz kaputt ist, gelten Tempo-Reduzierungen - ein Ärgernis auch für die BVG, deren Busfahrer das Tempo drosseln müssen und so aus dem Takt kommen. So ein Beispiel gab es vor einigen Jahren mal im Spandauer Süden, weil die Gatower Straße über eine längere Distanz und längeren Zeitraum so kaputt war.

Jetzt hat die CDU-Abgeordnete Katrin Vogel den Senat um eine Auflistung aller beschädigten Straßen berlinweit gebeten. Acht dieser Straßen liegen in Spandau, wie die Antwort auf die Anfrage zeigt. Spandau liegt darin an dritter Stelle nach Neukölln (10) und Steglitz-Zehlendorf (8), wobei Spandau an erste Stelle rutschen müsste, weil es unter Punkt 1 heißt: "Alle unbefestigten Straßen in West-Staaken". Geantwortet hat Jens-Holger Kirchner, neuer Verkehrsstaatssekretär der Stadt.

In West-Staaken soll 2017 der Neubau beginnen

1.) "Alle unbefestigten Straßen in West-Staaken" - hier gilt Tempo 10 seit 2004. Die Wege sind muntere Holperpisten, auf denen manchmal selbst Tempo 10 zu viel sind. Welche Maßnahmen ergriffen werden: "Diese Straßen können nicht saniert, sondern müssen grundhaft ausgebaut werden", schreibt Verkehrsstaatssekretär Kirchner. Aber: "Mit den Berliner Wasserbetrieben (BWB) wurden bzw. werden für die betroffenen Gebiete Regenentwässerungskonzepte erarbeitet. Ab 2017 beginnt im Rahmen der verfügbaren Investitionsmittel die Umsetzung der Entwässerungskonzepte und begleitend der Ausbau der Straßen. Vorbereitend ist in den vergangenen Jahren bereits notwendiger Grunderwerb erfolgt."

Für eine größere Übersicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.
Für eine größere Übersicht klicken Sie bitte auf das rote Kreuz.Grafik: Fabian Bartel

Die wellige Piste von Kladow

2.) Selbitzer Straße (Nr. 75 bis Zingerleweg) - hier gilt Tempo 30 seit 2006. Die Straße ist wellig, gepflastert, aber nicht unwichtig - hier rollt sogar ein kleiner BVG-Bus vorsichtig lang: die Linie 234 (Ringlinie Kladow). Welche Maßnahmen ergriffen werden? Vorsichtige Antwort: "Die Fahrbahn ist nur teilweise im Eigentum Berlins, deshalb ist Grunderwerb notwendig und wegen fehlender Regenentwässerungsanlagen ein grundhafter Ausbau erforderlich."

Die Post-Ruine von Spandau - Leserfotos von der Baustelle 1980
Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf steht an der Klosterstraße Ecke Charlottenburger Chaussee.Weitere Bilder anzeigen
1 von 38Foto: Axel Noack
10.02.2017 13:58Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf...

Straßenausbau nach Hennigsdorf in Planung

3.) Niederneuendorfer Allee (Teufelsseekanal bis Abzweig Bürgerablage) - hier gilt Tempo 30 seit 2011. Nördlicher geht's nicht, die relativ schmale Straße in Hakenfelde führt durch den Wald gen Nieder Neuendorf und weiter nach Hennigsdorf. So heißt es auch in der Antwort der Senatsverwaltung: "Die Fahrbahn ist für das Verkehrsaufkommen viel zu schmal, Regenentwässerungsanlagen sind nicht vorhanden." Immerhin: "Der Ausbau ist in der überbezirklichen Investitionsplanung enthalten. Wegen notwendiger erheblicher Eingriffe ist die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens erforderlich." Hier rollt auch der Bus der Linie 136.

Spandau 2016 in Bildern: Erinnern Sie sich?
Spandau, 2016. Wir erinnern uns beispielsweise gern an diesen Moment am Glienicker See.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: André Görke
16.12.2016 09:08Spandau, 2016. Wir erinnern uns beispielsweise gern an diesen Moment am Glienicker See.

Ausbau am Bahnhof Albrechtshof ab 2020

4.) Seegefelder Weg (Hamburger Straße und Landesgrenze) - hier gilt Tempo 30 seit 2011. Die Straße - wichtig für Pendler aus Falkensee - hat eine gewisse Berühmtheit erlangt, weil dort so lange gebaut wurde, dass der Stadtrat der Baufirma gekündigt hat. Es waren nämlich gefühlt keine Arbeiter vor Ort. Der jetzt genannte Abschnitt liegt direkt an der Landesgrenze, am Regionalbahnhof Albrechtshof. Welche Maßnahmen ergriffen werden? "Gegenwärtig werden die notwendigen planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen und der Ausbau ist ab 2020 in der Investitionsplanung enthalten. Auch hier ist Grunderwerb und der erstmalige Bau von Regenentwässerungsanlagen erforderlich."

5.) Seegefelder Weg (Finkenkruger Weg bis Hamburger Straße - hier gilt Tempo 30 seit 2013. Siehe Punkt 4 - und daher lautet die Antwort des Senats: "Der Beginn des Ausbaus ist für das Jahr 2017 geplant."

Mehr historische Fotos: Erkennen Sie Spandau wieder?
Carl-Schurz-Straße, 1950. Rechts die Ratsstuben, ein Haus mit SPD-Logo, in der Mitte das "Odeon"-Kino (1963 geschlossen). Und hinten der Kirchturm von St. Nikolai mit Notdach (das heutige entstand 1989)Weitere Bilder anzeigen
1 von 95Foto: Tagesspiegel Archiv
07.09.2017 07:15Carl-Schurz-Straße, 1950. Rechts die Ratsstuben, ein Haus mit SPD-Logo, in der Mitte das "Odeon"-Kino (1963 geschlossen). Und...

Gatower Straße wird ausgebaut zwischen Biberburg und Tankstelle

6.) Gatower Straße (Nr. 241 bis zur Haveldüne) - hier gilt Tempo 30 seit 2015. Die Gatower Straße verbindet den Süden (Gatow/Kladow) mit der Heerstraße, hier müssen zwei wichtige BVG-Buslinien lang, darunter der X34 (Bahnhof Zoo-Kladow). Abgebremst wird von der Tankstelle (Haveldüne) über Havelklinik bis zur Biberburg. Hier sollen bald Bauarbeiter anrücken: "Eine Instandsetzung sollte 2016 erfolgen, konnte wegen fehlender verkehrsrechtlicher Anordnung aber noch nicht umgesetzt werden. Neuer Antrag wird 2017 erfolgen."

Zwei Beispiele aus dem Süden von Spandau

7.) Ritterfelddamm (Nr. 121 bis Waldallee) - hier gilt Tempo 30 seit 2016. Dieser kurze Abschnitt befindet sich zwischen der Selbitzer Straße (Höhe ehemaliges Aldi) und Waldallee. Gebremst wird wegen der Ampel eh meistens; direkt an der Tempo-30-Zone sind neue Häuser entstanden, weshalb die Straße aufgerissen werden musste. Die Leitungen sind offenbar verlegt, deshalb antwortet der Senat: "Die Instandsetzung wird gegenwärtig vorbereitet. Dazu bedarf es umfangreicher Abstimmungen mit der BVG, der Fa. Alliander, der VLB und der bezirklichen Straßenverkehrsbehörde."

8.) Selbitzer Straße (Ritterfelddamm bis Katzwanger Steig) - hier gilt Tempo 30 seit 2016. Siehe Punkt 2. Der Abschnitt ist ziemlich eng, weil hier der Bus der Linie 234 hält, sich der Verkehr vor der Ampel staut und die Parkplätze an der Fahrbahn (nahe der Schilfdachkapelle) meist belegt sind. Antwort des Senats: "Die Instandsetzung wird gegenwärtig vorbereitet. Dazu bedarf es umfangreicher Abstimmungen mit der BVG, der Fa. Alliander, der VLB und der bezirklichen Straßenverkehrsbehörde."

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG/Sigmar Weber
31.05.2017 08:29Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.

+++

Spandau in Zahlen - hätten Sie's gewusst? Zahlen, bitte! Wie viele Sportplätze gibt es in Spandau? Wie viele Zahnärzte? Wie viel Wasser, wie viele Hunde, wie viele Touristen? Ein Blick ins Statistikbuch

+++

Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Wir möchten Ihnen unseren Newsletter "Leute Spandau" empfehlen, den wir einmal in der Woche verschicken. Kostenlos bestellen können Sie diesen unter www.tagesspiegel.de/leute. Und bei Facebook finden Sie unsere Spandau-Seite unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

+++

Lust auf ein Spandau-Quiz? Gern. Versuchen Sie doch mal - hier geht's lang zum Tagesspiegel-Quiz.

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben