Update

Flüchtlinge in Berlin : Massenschlägerei in Tempelhof: Henkel warnt vor Eskalation

Im Flughafen Tempelhof gab es eine Prügelei unter Flüchtlingen. Der Streit begann bei der Essensausgabe. Mario Czaja will nun schnell handeln. 23 Beteiligte wurden vorläufig festgenommen.

von , , und
Die Polizei führte die Tatverdächtigen raus aus den Hangars.
Die Polizei führte die Tatverdächtigen raus aus den Hangars.Foto: Jörn Hasselmann

+++ Die Bilanz der Polizei am Montagmorgen: 23 (durchweg erwachsene) Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder entlassen. Zwei Security-Mitarbeiter und ein Bewohner wurden leicht verletzt. Eine Sprecherin korrigierte die Zahl der eingesetzten Polizisten noch auf 150 Beamte nach oben.

+++ Am Flughafen Tempelhof ist nach einem chaotischen und gewaltsamen Sonntag Ruhe eingekehrt. Das bestätigte auch die Polizei. Derzeit soll es keine Probleme vor Ort geben.

+++ Sozialsenator Mario Czaja (CDU) will nun schnell handeln. „Wir werden uns mit Polizei und Betreiber abstimmen, wie man ähnliche Vorfälle vermeiden kann“, sagt er. Allerdings ist die Situation in anderen Einrichtungen ähnlich. Immer wieder geraten Flüchtlinge unterschiedlicher Nationalitäten aneinander. 

 

+++ Heimleiter Michael Elias sagte, dass das Problem im Hangar die Zusammensetzung sei. Überwiegend leben derzeit Syrer, Iraker und Afghanen in der Halle. Entstanden ist die Schlägerei durch eine Drängelei an der Essensausgabe. Nachdem es Rangeleien gab, wurde die Ausgabe für eine halbe Stunde gesperrt. Als sie wieder öffnete, eskalierte die Situation, sagte Elias, der selbst vor Ort war. Den Krawall hätten etwa 30 Männer ausgelöst, die alle allein in der Halle untergebracht seien. Einer habe sich so „in Rage geredet“, dass er sich das Hemd zerrissen habe und kollabiert sei. Nach seinen Angaben waren 28 Sicherheitsleute im Einsatz. Als die Situation eskalierte, hatte er angewiesen, die Halle zu verlassen. Als sie draußen waren, sei die Stimmung in der Halle "explodiert", dies habe man am Geräuschpegel gehört.

+++ Jetzt meldet sich Innensenator Frank Henkel (CDU) zu Wort: "Diese Rechtsbrüche sind unerträglich und nicht hinnehmbar. Es gibt Regeln in unserem Land. Wer sich nicht daran hält, für den gibt es bei uns auch andere Unterkünfte. Mit verriegelten Türen und Fenstern. Die Eskalation zeigt ein Problem‎, vor dem ich seit einiger Zeit warne: Mit der steigenden Zahl von Massenunterkünften steigen auch die Spannungen. Wir dürfen nicht zulassen, dass es irgendwann Tote gibt, wie es in einigen anderen Bundesländern schon geschehen ist. Hinter diesem Konfliktpotenzial steckt eine Gefahr für den sozialen Frieden in unserer Stadt. Das gilt vor allem mit Blick auf den Winter. Es reicht nicht aus, einfach nur alle Hallen vollzumachen. Darüber werden wir im Senat reden müssen. Ich gehe davon, dass der Flüchtlingsstaatssekretär beim Regierenden Bürgermeister kurzfristig prüft, ob die Sicherheitskonzepte in den Unterkünften anzupassen sind. Bevor die Berliner Polizei dort irgendwann zum Dauergast wird."‎‎‎ Mittlerweile hat die Polizei auch eine genauere Bilanz gezogen: Im Einsatz waren 120 Polizisten.

+++ Der Großeinsatz für die Polizisten am Flughafen Tempelhof ist vorerst beendet. Vor dem Flughafen stehen Polizeisprecher und auch der Heimleiter, Michael Elias. Es gibt eine Art improvisierte Pressekonferenz im Nieselregen von Tempelhof. Die Zusammenfassung: Bei der Essensausgabe kurz nach Mittag sei die Lage im Hangar eskaliert. Der Grund: Flüchtlinge hätten sich vorgedrängelt, daraufhin sei Streit ausgebrochen - woraufhin die Heimleitung die Essensausgabe gestoppt habe. Nach 30 Minuten sei es erneut in der Essenschlange zu Streit gekommen, der völlig eskaliert sei. Sicherheitspersonal wurde attackiert, zwei Männer wurden schwer verletzt, auch Heimleiter Elias wurde geschubst. Daraufhin hätten sie Polizei und Feuerwehr alarmiert. 300 Polizisten mit Helmen hätten die Situation beruhigt; es gab etliche Festnahmen. Rädelsführer werden noch gesucht. Die Festgenommenen werden derzeit in Polizeiwachen gefahren.

Massenschlägerei im Flüchtlingsheim Flughafen-Tempelhof´
Der Großeinsatz für die 300 Polizisten am Flughafen Tempelhof ist vorerst beendet . Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: AFP
29.11.2015 15:42Der Großeinsatz für die 300 Polizisten am Flughafen Tempelhof ist vorerst beendet . 

+++ Laut Polizei wurden zwei Dutzend Männer festgenommen. Die Sicherheitslage bleibt angespannt. So eben berichtet unser Reporter vor Ort, dass behelmte Polizisten, die gerade in ihre Wannen steigen wollten, wieder im Laufschritt gen Hangar eilten. "Es gibt schon wieder Streit", berichten Polizisten. Tagesspiegel-Fotograf Kai-Uwe Heinrich hat nun auch erste Bilder vom Großeinsatz.

+++ Schlägereien gab es nicht nur in Kreuzberg, Spandau und Tempelhof, sondern auch in Stendal, berichtet gerade dpa. Bei einer Schlägerei in einem Flüchtlingsheim in Klietz nahe Stendal wurden fünf Menschen verletzt. Erst entbrannte am Samstagabend zwischen mehreren Bewohnern ein Streit, dann flogen die Fäuste. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Abgeführt in Tempelhof. Die Polizei nahm zahlreiche Flüchtlinge fest.
Abgeführt in Tempelhof. Die Polizei nahm zahlreiche Flüchtlinge fest.Foto: Kai-Uwe Heinrich

+++ Es gibt offenbar drei Schwerverletzte - neben den zwei Sicherheitsleuten auch ein Flüchtling. "Keiner in Lebensgefahr", das berichtet der Polizeieinsatzleiter vor Ort. Im Dienst sind derzeit 300 Polizisten im Flughafen Tempelhof. Sie haben die Lage wieder unter Kontrolle. Ob wirklich Messer eingesetzt worden sind, wie die Polizeigewerkschaft bei Twitter schrieb, ist nach wie vor unklar. Gefunden wurde bislang nichts.

+++ Schwer verletzt wurden zwei Mitarbeiter des Sicherheitspersonals. Das berichtet der Heimleiter im Gespräch mit dem Tagesspiegel. Fast 30 Sicherheitsmänner seien im Einsatz. Ob wirklich Messer eingesetzt wurden, wie die Polizeigewerkschaft berichtet, ist noch unklar. Polizisten vor Ort tragen zerbrochene Stuhlbeine zu ihren Autos.

+++ Die Polizei nimmt immer mehr Menschen fest und führt sie ab. Der Heimleiter berichtet, dass auch in den Hangars gewütet wurde. Demnach hätten viele Flüchtlinge Bänke und Tische umgeworfen und die Mitarbeiter bedroht, berichtet der Heimleiter. Es seien auch Wände und Inventar massiv demoliert worden.

Alarm am Flüchtlingsheim in Tempelhof.
Alarm am Flüchtlingsheim in Tempelhof.Foto: Kai-Uwe Heinrich

+++ Der Streit eskalierte offenbar bei der Essensausgabe im Terminal. Der Heimleiter des Flughafens berichtet im Gespräch mit dem Tagesspiegel im Flughafen, dass Syrer und Afghanen am Tresen aneinander geraten seien. "Wir haben die Essensausgabe gestoppt und für 15 Minuten unterbrochen", erzählt der Mann. Anschließend sei der Streit aber wieder ausgebrochen und wurde immer schlimmer. Die Helfer seien dann geflohen.

+++ Es werden immer noch Flüchtlinge festgenommen im Innern des Flughafens. Überall ist Polizei, die Rädelsführer werden gesucht, berichtet Tagesspiegel-Reporter Jörn Hasselmann vor Ort. Bei den Schwerverletzten soll es sich um Flüchtlinge handeln. Noch immer ist die Lage unübersichtlich.

+++ Die Feuerwehr, die ebenfalls mit vielen Kräften vor Ort ist, berichtet: "Es wurden mindestens zwei Personen schwer verletzt".

Flüchtlingsunterkunft Flughafen Tempelhof
Im ehemaligen Flughafen Tempelhof ziehen am Montag dem 2.11. insgesamt 860 Menschen ein.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: REUTERS
02.11.2015 15:23Im ehemaligen Flughafen Tempelhof ziehen am Montag dem 2.11. insgesamt 860 Menschen ein.

+++ Die Lage ist offenbar unter Kontrolle. "Es wurden mehrere Personen festgenommen, sie sitzen in den Polizeiautos", berichtet Tagesspiegel-Reporter Jörn Hasselmann vom Flughafengelände. Ob Messer eingesetzt wurden, ist unklar. "Die Polizei trägt sogar ihre schweren Schutzhelme."

+++ Überall Polizeiwannen am Flughafen Tempelhof. Dort ist es zu einer wüsten Massenschlägerei gekommen. Angeblich werden Messer eingesetzt, wie die Polizeigewerkschaft bei Twitter schreibt. Tagesspiegel-Reporter Jörn Hasselmann ist vor Ort, er berichtet: "Es sind auch sechs oder sieben Krankenwagen vorgefahren, auch ein Leiterwagen der Berliner Feuerwehr ist eben eingetroffen." Mehrere Flüchtlinge wurden verhaftet. Sie sitzen gefesselt auf einer Wiese.

+++Im Flughafen Berlin-Tempelhof ist am Sonntagnachmittag die Lage völlig eskaliert: Nach ersten Angaben der Polizei prügeln sich seit 14 Uhr dort 300 Menschen. Es werden auch Waffen eingesetzt, twittert die Polizeigewerkschaft G. Die Gewerkschaft der Polizei spricht von einer "Gewalteskalation" und berichtet, dass die Flüchtlinge "mit Messern und Stangen bewaffnet" aufeinander losgehen. Weiter heißt es: "Verletztenzahl unklar". Mehr als 100 Polizisten sind vor Ort. Tagesspiegel-Reporter Jörn Hasselmann berichtet, dass dort immer mehr Polizeifahrzeuge vorfahren. Warum die Situation eskaliert ist, ist derzeit noch unklar.

Massenpanik in Flüchtlingsheim in Spandau

+++Schon in der Nacht hatte es mehrere Übergriffe gegeben, etwa im Norden von Spandau. Eine Massenschlägerei hat dort in einer Flüchtlingsunterkunft einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. „Wir haben sieben Bewohner ins Krankenhaus gebracht“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen. Auslöser der Schlägerei war ein Streit, der am Samstagabend schnell eskalierte. Dabei gingen die Kontrahenten auch mit Feuerlöschern aufeinander los. Nach Angaben der Polizei rückten etwa 80 Polizisten aus, um die Lage in dem Heim an der Mertensstraße zu beruhigen. Die Polizei war gegen 22.40 Uhr alarmiert worden, weil es in der Unterkunft zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohner gekommen war. Mithilfe von Sicherheitsmitarbeitern konnte ein Unruhestifter ausfindig gemacht und anschließend festgenommen werden.

Als sich die Polizisten nach Beruhigung der Lage aus der Unterkunft zurückziehen wollten, kam es wiederholt zu Prügeleien in einer großen Menschenmenge. Dabei wurden der Polizei zufolge Fenster zerstört, Sitzgarnituren umhergeworfen und Feuerlöscher entleert. Wegen der Staubentwicklung aus den Feuerlöschern verließen etwa 500 Menschen die Unterkunft in Richtung Mertensstraße. Dabei wurden auch einige Bewohner verletzt. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Verletzten. Schließlich konnten alle gegen 0.20 Uhr wieder in die Gebäude zurück. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen wechselseitiger Körperverletzung und Landfriedensbruchs eingeleitet.

Schlägerei auch in Kreuzberg

+++ Wegen einer Schlägerei musste die Polizei auch nach Kreuzberg ausrücken. Bei einer Auseinandersetzung in einer Aufnahmeeinrichtung in Kreuzberg wurde am Samstagabend ein Bewohner verletzt. Das berichtet die Polizei. Nach bisherigen Ermittlungen sollen kurz vor 20 Uhr in der Müllenhoffstraße ein 18- und ein 17 –Jähriger in Streit geraten sein, in dessen Verlauf der Ältere mit einem Gürtel auf den Jüngeren einschlug und ihn dabei am Hinterkopf verletzte. "Als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes sich zwischen die beiden Kontrahenten stellte, zerschlug der zuvor Geschlagene eine Flasche und soll damit den Schlichter bedroht haben. Nach einer kurzen Drohgebärde soll er aber dann wieder von ihm abgelassen haben", teilte die Polizei mit. Der 17-Jährige wurde mit einer Kopfplatzwunde von Rettungskräften in ein Krankhaus gebracht. Gegen den 18-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

(mit dpa)

340 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben