St. Nikolai in Berlin : In Spandau schlüpfen Falken auf dem Turm

Bei der Beringung der Raubvogel-Babys können interessierte Besucher dabei sein. Aber die Plätze sind begrenzt.

von
Ein Turmfalken-Küken aus dem Nistkasten auf St. Nikolai.
Ein Turmfalken-Küken aus dem Nistkasten auf St. Nikolai.Foto: Ines Küstermann

Zuerst hatte der Falke Ende Januar auf der Wohnungssuche den Nistkasten im Turm der St. Nikolai-Kirche am Reformationsplatz in der Spandauer Altstadt entdeckt. Am 6. Februar landete dann auch der weibliche Vogel für eine Besichtigungstour in luftiger Höhe. Offenbar hat sie das neue Domizil für gut befunden, denn nur drei Tage später begann das Pärchen, sich häuslich einzurichten. Warum wir das alles so genau wissen? Vor und im Nistkasten sind zwei Webcams installiert, die rund um die Uhr Bilder liefern und so sind die Vögel die Hauptdarsteller in einer Art von gefiederter Big-Brother-Show.

Sechs Eier in zehn Tagen gelegt

Am 7. April legte Mutter Falke ihr erstes Ei, sechs wurden es innerhalb von zehn Tagen. Am 12. Mai um vier Uhr früh ist das erste Küken geschlüpft, zwei Tage später erblickte der sechste der Geschwistervögel das Licht der Welt. Weil es die Kleinen in der ersten Zeit noch warm und kuschelig brauchen, geht vorerst immer nur ein Elternteil auf die Futterjagd. Ist der Vogelnachwuchs etwas größer, darf er auch schon einmal allein zu Hause bleiben, während Mutter und Vater gemeinsam Nahrung heranschaffen, um die immer hungrigeren Mäuler zu stopfen. Nicht lange, dann werden die Kleinen auf der Stange vor dem Nistkasten die ersten Flügelschläge üben, um dann zunächst kleine und dann immer größere Runden zu fliegen.

Kirchturm dient seit 1990 als "Falken-Hotel"

Bereits 1990 hat der Gartenbauingenieur Ludwig Schlottke in der rekonstruierten Turmhaube der Kirche den Nistkasten installiert. Seitdem verbringen regelmäßig Falkenfamilien die Saison in der Spandauer Altstadt und werden von ihm ehrenamtlich betreut. Dazu gehört auch, dass die Jungfalken sozusagen als „Ausweis“ einen Ring um einen der Füße erhalten, der Auskunft über ihre Herkunft gibt. Am Donnerstag, dem 2. Juni, um 18 Uhr ist es wieder einmal soweit. Interessenten können mit Ludwig Schlottke den Turm erklimmen und Augenzeugen der Beringung werden. Allerdings ist die Zahl der Teilnehmer auf 45 begrenzt und ein Teil der Plätze ist schon vergeben. Wer dabei sein möchte, muss sich unter der Rufnummer 0173 2915033 anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos, doch wird um eine Geldspende für das Turmfalkenprojekt gebeten. Weitere Informationen sowie die Bilder der Webcam gibt es unter www.turmfalken-nikolai-spandau.de.

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben