Update

Fall Nacktkatze vor Verwaltungsgericht Berlin : Kater Willi muss kastriert werden

Nacktkater Willi muss kastriert werden.  Das hat das Berliner Verwaltungsgericht am Mittwochnachmittag entschieden.

von
Hübsch? Naja.
Hübsch? Naja.Foto: dpa

Eine Schönheit ist Kater Willi wahrlich nicht – er hat keine Haare. Willi gehört zur Rasse der kanadischen Sphynx-Katzen. Auch wenn er in den Augen der meisten nicht schön ist, auch nicht süß oder gar kuschelig, so ist er doch teuer – eine Katze dieser Art kostet zwischen 500 und 700 Euro.
Jacqueline L. aus Spandau züchtet Canadian Sphynx, und dafür braucht sie Willi. Doch der muss nun kastriert werden. So verlangte es das Bezirksamt Spandau, und das Verwaltungsgericht bestätigte am Mittwochnachmittag diese Entscheidung.
Das Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt des Bezirks hält es für Qualzucht, Katzen ohne Tasthaare zu züchten, und Qualzucht ist laut Tierschutzgesetz verboten. Es schrieb deshalb im Juni 2014 an Jacqueline L., verbot ihr die weitere Zucht und forderte sie auf, den Kater kastrieren zu lassen.
Das ließ L. sich nicht gefallen. Sie ging vors Verwaltungsgericht. Doch die Tierschutzkammer wies ihre Klage ab. Im Termin wurde zuvor der Tierarzt Thomas Göbel als Gutachter gehört.

Ohne Tasthaare fehlt ein Sinnesorgan, und das ist ein Schaden im Sinne des Gesetzes

Der Paragraf 11 b Tierschutzgesetz, um den es ging, ist noch ziemlich neu, dadurch ist die ganze Sache ein Pilotverfahren. Im Bereich der Qualzucht gebe es noch keine Entscheidung, sagt der Vorsitzende Richter Christian Oestmann, und: „Im Grunde geht es um die Grenzen von Liebhaberei.“ Klägerin L. hat drei Weibchen und eben Willi; alle seien gesund, genetisch untersucht und wurden sogar bei Wettbewerben ausgezeichnet. Dem Bezirksamt Spandau ist das egal – und dem Gesetzgeber auch. Den Katzen fehlen die Bärte, sie heißen Tasthaare oder noch präziser Vibrissen, und diese Haare helfen ihnen bei der Orientierung und bei der Kommunikation.

Der Gutachter hatte L.s Katzen in seiner Praxis untersucht und festgestellt, dass sie keine Tasthaare haben; im Übrigen habe er auch sonst noch nie eine Canadian Sphynx mit Tasthaaren gesehen. Die Folge: „Ihnen fehlt eindeutig ein Sinnesorgan – ähnlich wie wenn ein Mensch nichts riechen oder tasten könnte.“ Frage der Vertreterin des Bezirksamts: „Würden Sie das Fehlen eines Sinnesorgans als Schaden werten?“. Darauf Göbel: „Ja.“
Und ein Schaden wiederum steht im Gesetz als Verbotsgrund. Die Klägerin, 41 Jahre alt, kündigte an, durch alle Instanzen zu gehen. Sie vermutet eher persönliche als sachliche Motive hinter dem Handeln des Bezirksamts, da kein anderer Berliner Züchter derartige Probleme bereitet bekomme. Das Gericht ließ die Berufung zu.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

44 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben