• Handschlag-Konflikt an Berliner Schule: Warum sollten Männer gezwungen werden, fremde Frauen anzufassen?

Handschlag-Konflikt an Berliner Schule : Warum sollten Männer gezwungen werden, fremde Frauen anzufassen?

Immer wieder eskalieren Fälle, in denen Muslime Frauen das Grußritual verweigern. Doch Körperkontakt ist eine freiwillige Angelegenheit. Ein Kommentar

von
Nicht selbstverständlich. Manche frommen Muslime, Juden und orthodoxe Christen verweigern Frauen den Handschlag.
Nicht selbstverständlich. Manche frommen Muslime, Juden und orthodoxe Christen verweigern Frauen den Handschlag.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Die Handschlagsfälle häufen sich. In der Schweiz wurden zwei muslimische Schüler amtlich verpflichtet, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. In Schweden musste ein gläubiger Politiker zurücktreten, weil er einer Journalistin die Hand verweigerte. Die CDU-Politikerin Julia Klöckner ließ einen Termin platzen, weil ein Imam ihr nicht die Hand reichen wollte. Jetzt zeigt ein Berliner Imam eine Lehrerin an, weil sie beim Elterngespräch vergeblich die Hand ausgestreckt und sich empört hat. Es wird Leute geben, die in solchen Streitigkeiten den Untergang des Abendlands erkennen. Sie haben recht.

Die Vernunft droht abhanden zu kommen

Der Westen hat es, dank Aufklärung, bisher ganz gut hingekriegt mit der Vernunft. Jetzt droht sie, abhanden zu kommen. In welche Feudalgesellschaft wollen wir zurück, in der als falsch empfundene Grußrituale Sanktionen nach sich ziehen sollen? Weshalb sollten Männer, egal welchen Glaubens, gegen ihren Willen gezwungen werden, fremde Frauen anzufassen? Wir leben in einem freien Land, in dem sich Körperkontakt einvernehmlich vollzieht oder gar nicht. Der letzte Staat, in dem Händeschütteln zur Doktrin gehörte, war die DDR. Er hatte ein verdientes Ende.

630 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben