• Liveticker "Berlin am Morgen": "B.Z."-Website lahmgelegt, Begegnungszone und Brokenlifts

Liveticker "Berlin am Morgen" : "B.Z."-Website lahmgelegt, Begegnungszone und Brokenlifts

Autonome behaupten, die Website der "B.Z." gehackt zu haben. S-Bahn und BVG fuhren störungsfrei - dafür waren 16 Fahrstühle nicht funktionsfähig. Und Beggungszonen wie in der Maaßenstraße sind für usnere Leser keine Lösung. Erfahren Sie in unserem Liveticker, was Berlin am Donnerstagmorgen bewegt hat.

von
Die Seite der BZ ist seit Stunden offline. Foto: Screenshot
Die Seite der BZ ist seit Stunden offline.Foto: Screenshot

Die Website der "B.Z." war den ganzen Morgen nicht zu erreichen: Statt Inhalten findet sich nur eine statische Seite mit dem Hinweis: "Wir sind gleich wieder für Sie da." Die Zeitung verwies via Twitter auf "technische Probleme". Dagegen behaupten linksautonome Aktivisten aus dem Umfeld der Rigaer Straße, sie hätten die Seite gehackt.

Leserdebatte: Was bringen "Begegnungszonen" im Berliner Straßenverkehr? Tenor: Wenig!

Masern nicht im Griff: Es gibt wieder deutlich mehr Fälle in Berlin (7.46)

Kurz vermeldet: Geiselnahme in Blumenladen +++ Das Richtfest der Staatsoper (11.07 Uhr) +++ Kommentar zum "Quds-Tag" +++ 16 kaputte Fahrstühle im Berliner ÖPNV +++ Union im Umbruch +++ Berliner knackt Lotto-Jackpot: Fast 34 Millionen Gewinn (11.15) +++ Mann schlägt schwangere Freundin +++

Wenn Sie den "Berlin am Morgen"-Ticker chronologisch durchlesen wollen, scrollen Sie einfach weiter nach unten:

11.57 Uhr - Kritik an "Begegnungszonen": Wie schon unser Leser "ickebins" (s. 10.04 Uhr) glaubt auch "Thogra" nicht an das Konzept "Begegnungszone" (9.02 Uhr), um den Verkehr zu befrieden: "Auch die Radfahrer sich eh nicht verschwenken lassen und die kürzeste Strecke über die Gehwege fahren und dabei zig Ausreden erfinden, warum sie das müssen".

Was meinen Sie? Wie lassen sich Fahrradfahrer und Autofahrer bändigen?

11.43 Uhr - Brokenlifts: Der Verein Sozialhelden e.V. hat eine Website geschaltet, auf der kaputte Fahrstuhle in Berlin angezeigt werden. Auf brokenlifts.org können Sie sehen, wo es keine funktionierende Lifts gibt. Derzeit sind stolze 16 Fahrstühle außer Betrieb.

11.39 Uhr - Keine Anzeige gegen angeblichen Hacker-Angriff auf "B.Z.": Die Polizei ermittelt bislang nicht wegen des angeblichen Hacker-Angriffs auf die Website der "B.Z." (s. Eintrag von 10.10 Uhr). Man habe des "Bekennerschreiben" registriert, sagte ein Sprecher. Bislang sei aber keine Anzeige eingegangen. Deshalb werde derzeit nicht ermittelt.

Die Seite ist noch immer nicht zu erreichen.

11.29 Uhr - Kommentar zum "Quds-Tag": Am Samstag marschieren wieder Gegner Israels durch die Straßen von Berlin. Ein ihrem Gastbeitrag fordert die Historikerin Ulrike Becker Protest gegen Islamismus, Antisemitismus und Homophobie.

11.15 Uhr - Berliner knackt Lotto-Jackpot: Das gab es zuvor nur einmal beim Lotto: Für den Jackpot hätten diesmal allein sechs Richtige gereicht. Doch ein Berliner hat auch die Superzahl richtig getippt - er streicht fast 34 Millionen ein. (dpa)

11.07 Uhr - Staatsoper wird 2017 fertig sein: Kollege Thomas Loy ist beim Richtfest Unter den Linen. Die Oper wird im Herbst 2017 fertig sein, sagt Bausenator Andreas Geisel. Kulturstaatssekretär Tim Renner kommentierte launig: "Warum soll ein Opernbau ohne Drama ablaufen?"

10.56 Uhr - 24-Jähriger nach Autounfall schwer verletzt: Am Mittwochabend stießen in Wittenau zwei Autos an einer Kreuzung zusammen. Ein 24-Jähriger kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

11.47 Uhr - Die Frage ist nur, wo er den Kummer hinbringt..

10.42 Uhr - Union baut um: Trainer Norbert Düwel erklärt den personellen Umbruch bei den Eisernen. Dass die neuen Spieler eine lange Eingewöhnungszeit benötigen, glaubt er nicht.

Macht sich locker. Unions Trainer Norbert Düwel wirkt dieser Tage entspannter als noch vor einem Jahr. Seine Mannschaft wurde in den vergangenen Wochen stark verändert, noch nie haben die Berliner so viele neue Spieler verpflichtet wie diesmal. Foto: Matthias Koch
Macht sich locker. Unions Trainer Norbert Düwel wirkt dieser Tage entspannter als noch vor einem Jahr. Seine Mannschaft wurde in...Foto: Matthias Koch

10.26 Uhr - Mann schlägt seine schwangere Freundin: Mit gezielten Attacken auf ihren Bauch griff am Mittwochnachmittag ein Mann seine schwangere Freundin im Märkischen Viertel an. Die 32-Jährige kam in ein Krankenhaus.

10.10 Uhr - Linksautonome behaupten: "Wir haben B.Z.-Website gehackt": Seit den frühen Morgenstunden ist die Website der "B.Z." nicht aufzurufen. Statt Inhalten findet sich nur eine statische Seite mit dem Hinweis: "Wir sind gleich wieder für Sie da." Die Zeitung verwies via Twitter auf "technische Probleme".

Dagegen behaupten linksautonome Aktivisten aus dem Umfeld der Rigaer Straße, sie hätten die Seite gehackt. Auf der Plattform linsunten.indymedia.org veröffentlichten sie ein entsprechendes Bekenntnis mit dem Titel: "Berliner Lumpenblatt BZ gehackt".

10.04 Uhr - "Völliger Blödsinn!" Begegnungszonen sind laut unserem Kommentator "ickebins" nicht unbedingt die Lösung der Wahl: "Jede Wette, es wird ganz besonders in der Maaßenstrasse weiterhin von den üblichen Verdächtigen lautstark und schnell durchgeballert werden um anschliessend dort zu parken wo es nicht mit Pollern oder Stacheldraht rein physisch nicht geht."

Was denken Sie? Diskutieren Sie mit!

Immer mit der Ruhe. In der Maaßenstraße gilt bald Tempo 20, zugleich entstehen neue Flächen für Fußgänger. Simulation: Büro Breimann & Bruun
Immer mit der Ruhe. In der Maaßenstraße gilt bald Tempo 20, zugleich entstehen neue Flächen für Fußgänger.Simulation: Büro Breimann & Bruun

10.01 Uhr - Und mein Herz liegt längst schon auf dem Müll, Müll, Sondermüll! Kollege Lars von Törne präsentiert einen Fund aus dem Hinterhof.

9.54 Uhr - Wenn der Sieger leer ausgeht: Trotz vieler Architektur-Wettbewerbe haben oft andere darüber entschieden, was letztlich gebaut wird - in London, Washington, Paris, aber - natürlich - auch Berlin. 

9.42 Uhr - BVG und S-Bahn störungsfrei! Was ist denn hier los? Entweder werden etwaige Verspätungen, Zug- und Busausfälle werden heute konsequent verschwiegen oder die S-Bahn und BVG laufen den gesamten Morgen tatsächlich ohne Störung. So oder so: Meldenswert!

9.31 Uhr - Check-in am ICC? Man muss darüber nachdenken! Die Berliner Politik hat sich in Sachen Flughafen eine Denkpause verordnet. Aber die wird sich nicht durchhalten lassen. Vielmehr muss man sich über neue Möglichkeiten Gedanken machen. Auch über die Abfertigung für den BER im Kongresszentrum. Ein Kommentar von Gerd Appenzeller.

Flughafen-Express: Vom ICC zum BER
Flughafen des Westens. Wir sehen hier das olle ICC, umgebaut zu einem gläsernen ICE-Bahnhof. Wo bis vor kurzem noch die Mitglieder von Hertha BSC bei Bier und Bockwurst tagten und Aktionäre sich beschwerten, könnte sich im Saal 1 der Bahnhof befinden. Von hier geht's zum Flughafen. Simulation + Idee: GDP ArchitektenAlle Bilder anzeigen
1 von 6Simulation + Idee: GDP Architekten
08.07.2015 13:13Flughafen des Westens. Wir sehen hier das olle ICC, umgebaut zu einem gläsernen ICE-Bahnhof. Wo bis vor kurzem noch die Mitglieder...

9.15 Uhr - Tipps für sichere Selfies: Selbstporträts auf einem Strommasten? Schlechte Idee. Davor warnt nun auch die Polizei in Russland mit eindeutigen Bildern. Ob die Berliner Polizei bald ähnliches veröffentlicht? Immerhin gibt es in Berlin (noch?) keine Bären..

Piktogramme der Selfie-Kampagne der Polizei in Russland. Screenshot Ministry Of Internal Affairs Russian Federation
Piktogramme der Selfie-Kampagne der Polizei in Russland.Screenshot Ministry Of Internal Affairs Russian Federation

9.02 Uhr - Schöneberg schwenkt um. Bringt das was? Als Vorbild für andere Kieze wie den Checkpoint Charlie oder die Bergmannstraße wird die Maaßenstraße zur verkehrsberuhigten "Begegnungszone". Bis September soll der Umbau abgeschlossen sein, sogar ein Aussichtsturm entsteht.

Noch laufen die Bauarbeiten für die Neugestaltung.
Noch laufen die Bauarbeiten für die Neugestaltung.Foto: Cay Dobberke

Unser Autor Cay Dobberke erklärt, warum nun auf einmal auch der ADAC („Freie Fahrt für freie Bürger“) für die Verkehrsberuhigung ist.

Liebe Leserinnen und Leser, was halten Sie von dem Modell? Können Begegnungszonen die Konflikte zwischen Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern entschärfen? Diskutieren Sie mit in der Kommentarfunktion!

„Begegnungszone“ Maaßenstraße in Schöneberg
Vogelperspektive: So blickt man im August 2016 aus dem U-Bahnhof Nollendorfplatz auf die umgestaltete Maaßenstraße. Foto: Cay DobberkeWeitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Cay Dobberke
26.08.2016 23:10Vogelperspektive: So blickt man im August 2016 aus dem U-Bahnhof Nollendorfplatz auf die umgestaltete Maaßenstraße.

8.42 Uhr - Berlins Mittelstand im Stimmungshoch: So gut war die Stimmung in kleinen und mittelgroßen Berliner Unternehmen noch nie. Umsätze, Gewinne und Beschäftigung steigen. Doch im KMU-Report 2015 findet sich nicht nur Optimismus.

8.27 Uhr - Knobel-Aufgabe: Finde die Falsch-Singer! Falls Ihnen langweilig sein sollte: Hier eine Aufgabe aus der Mathematik-Olympiade von vor knapp vier Wochen, die ein Berliner Schüler gewann.

Lösungen bitte an martin.pfaffenzeller@tagesspiegel.de. Viel Spaß beim Knobeln!

Foto: Foto: Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.V.
Foto: Foto: Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.V.

8.10 Uhr - Richtfest der Staatsoper: Heute um 10.30 Uhr steigt das Richtfest der Staatsoper. Unser Chefredakteur Lorenz Maroldt kommentiert das launig im Newsletter Checkpoint:

"Zwei Jahre nach dem (geplatzten) Termin der Wiedereröffnung der Staatsoper wird heute immerhin schon mal Richtfest gefeiert. Das passt besonders gut, weil so ein Richtfest ursprünglich eine rituelle Form der Zinszahlung war - und bei der Staatsoper sind die Kosten ja bekanntlich von 235 Mio auf 400 Mio gestiegen (wenn das mal reicht). Da kommt über die Jahre einiges zusammen (für Neuberliner: ist hier ein typischer Anlass zum Feiern)."

Sanierung der Staatsoper Unter den Linden
Große Baustelle. Die Sanierungsarbeiten an der Staatsoper Unter den Linden sind schon lange nicht mehr im ursprünglichen Zeitplan. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dapd
09.02.2013 14:47Große Baustelle. Die Sanierungsarbeiten an der Staatsoper Unter den Linden sind schon lange nicht mehr im ursprünglichen Zeitplan.

7.46 Uhr - Masern-Welle schwappt über: Berlin bekommt die Masern nicht in den Griff – und zwar seit acht Monaten. Am Donnerstag wird das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) neue Zahlen zu der Infektionskrankheit veröffentlichen. Mindestens 1400 Fälle sollen es laut Tagesspiegel-Informationen sein.

7.35 Windstärke 5: Am Nachmittag soll es in Berlin stark winden. Für große Teile Norddeutschlands hat der deutsche Wetterdienst sogar eine "Warnung vor markantem Wetter" ausgesprochen.

Lassen Sie sich nicht wegwehen!

Der Fußgängertunnel vor der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Württembergischen Straße in Wilmersdorf. Foto: Cay Dobberke
Der Fußgängertunnel vor der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Württembergischen Straße in Wilmersdorf.Foto: Cay Dobberke

7.19 Uhr - Schutztunnel bleibt noch bis 2019: Der 200.000 Euro teure Schutztunnel am Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Württembergischen Straße in Wilmersdorf bleibt wohl bis 2019. Die Sanierung kann erst 2017 beginnen und soll dann zwei Jahre dauern.

7.02 Uhr - Graue Aussichten in Reinickendorf: Derzeit gibt es leider keine Sonnenstrahlen in Berlin, aber die Komposition des Bildes ist stark!

6.54 Uhr - Good News von der S-Bahn: Die Linie S5 kann nach Reparaturen wieder im 10-Minuten-Takt fahren.

Weil's so schön ist: Hier die Bildergalerie zu allen Haltestellen der längste S-Bahn Berlins:

36 Bahnhöfe, 100 Minuten Fahrzeit: Berlins längste S-Bahnlinie - die S5
Station 1: Bahnhof Spandau. Ein schöner ICE-Bahnhof, besonders morgens, wenn die Sonne reinstrahlt. Auch toll: das lange Dach (es ist das längste in Deutschland und passt noch nicht mal ins Bild). Leider ist der Bahnhof ein echtes Nadelöhr, hier kommt der Verkehr oft ins Stocken. Im Hintergrund das, naja, pragmatische Einkaufszentrum. In ein paar Jahren soll die S-Bahn übrigens verlängert werden, vielleicht nach Falkensee, vielleicht ins Falkenhagener Feld. Jetzt aber: Einsteigen, bitte! Fast 100 Minuten ist sie von Spandau bis Strausberg Nord unterwegs - so lange fährt keine andere S-Bahn durch unsere Stadt. Foto: Kai-Uwe HeinrichWeitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: Kai-Uwe Heinrich
18.06.2015 09:13Station 1: Bahnhof Spandau. Ein schöner ICE-Bahnhof, besonders morgens, wenn die Sonne reinstrahlt. Auch toll: das lange Dach (es...

6.51 Uhr - Heiße Partys, Kalter Krieg: Heute lädt die „Cold War Night Life“ zur Zeitreise mit Podiumsgespräch, Film und vor allem viel Musik. Das Ganze steigt im Sage Club, Köpenicker Straße 76, 10179, 18 Uhr Talk am Pool, 20 Uhr B-Movie, danach Musik auf mehreren Tanzflächen inklusive G.I.-Disco. Eintritt? Frei!

6.41 Uhr - Zwei A100-Einfahrten gesperrt: Die Einfahrten Buschkrugallee und Britzer Damm auf die Stadtautobahn A100 sind wegen hoher Verkehrsbelastung gesperrt. Auf der A100 kommt es zu Staus.

6.37 Uhr - Geiselnahme bei Überfall auf Blumenladen: Ein bewaffneter Mann hat am Mittwochnachmittag einen Blumenladen in Hakenfelde überfallen und dabei gedroht, eine Geisel zu erschießen.

6.23 Uhr - Der Morgen danach: Gestern vor 25 Jahren wurde Deutschland zum dritten Mal Weltmeister. Die Kollegen aus dem Sport haben das Finale gegen Maradonas Argentinier noch einmal angeschaut - und "live" berichtet. Lesen Sie hier den Ticker.

6.18 Uhr - Höchstwert 19 Grad: Es hat deutlich abgekühlt. Heute werden in Berlin und Umgebung maximal 19 Grad erwartet. Und es bleibt stürmisch: Der Wind legt bis zum Nachmittag immer weiter zu und weht frisch mit Stärke 5 aus Nordwest.

6.05 Uhr - Verweile doch! Du bist so schön! Ein Twitter-Nutzer wünscht sich am frühen Morgen, dass die Zeit anhält.

Und, was haben Sie heute schon erlebt? Schicken Sie uns Ihre Eindrücke unter dem Hashtag #GMBerlin!

6.00 Uhr - In Tegel brennt es: Am Flughafen Tegel findet heute eine Katastrophenübung in Kooperation mit mehreren Sicherheitsbehörden statt. Von etwa 21.30 bis 23 Uhr wird ein Notfalleinsatz simuliert, bei dem der Brand eines Vorfeldfahrzeuges im Luftsicherheitsbereich von Terminal C3 in einem Seitenbereich als Szenario durchgespielt wird.

Air Berlin stellt eine ihrer Maschinen zur Verfügung, um die Evakuierung über Notrutschen zu proben – was Ankommende oder Abfliegende etwa aus der Luft zu Gesicht bekommen können. An der Übung sind neben Mitarbeitern der Flughafengesellschaft und Air Berlin auch die Berliner Feuerwehr, die Berliner Polizei, die Bundespolizei, die Deutsche Flugsicherung sowie Bodenverkehrsdienstleister beteiligt.

Beim Flughafen Tegel finden heute Katastrophenübungen statt. dpa
Beim Flughafen Tegel finden heute Katastrophenübungen statt.Foto: dpa

Unser Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

Autor

8 Kommentare

Neuester Kommentar