Mord am Alexanderplatz : Innensenator prüft mobile Wache am Alex

Nach dem brutalen Überfall auf Jonny K. prüft Innensenator Henkel, ob in Zukunft ein Polizeifahrzeug dauerhaft auf dem Alex stationiert wird. Dadurch sollen sich die Menschen auf dem Platz wieder sicherer fühlen.

von und
Klaus Wowereit legte am Alexanderplatz Blumen für Jonny K. nieder.
Klaus Wowereit legte am Alexanderplatz Blumen für Jonny K. nieder.Foto: DAVIDS

Der neue Berliner Opferbeauftragte Roland Weber hat bisher keinen Kontakt zu der Familie des ermordeten Jonny K. – er selbst würde von sich aus auch nicht den Kontakt suchen. „Es wäre unangemessen, sich den Leuten aufzudrängen“, sagte Weber dem Tagesspiegel. Falls die Familie sich an ihn wende, werde er jede verfügbare Hilfe vermitteln. Weber hat erst am vergangenen Freitag sein neu geschaffenes Amt angetreten, das bundesweit ohne Vorbild ist. Es ist ein Ehrenamt; hauptberuflich ist der Mittvierziger Rechtsanwalt. Grundsätzlich besteht seine Aufgabe eher darin, die bestehenden Hilfsangebote zu koordinieren und verfügbar zu machen.

Die Auswahl an Hilfsangeboten ist in Berlin weit gefächert und sehr unübersichtlich, dem will Weber abhelfen: „Manches findet man über die Innenverwaltung, manches bei der Justiz, das ist ja gar nicht zumutbar“, so Weber. Herzstück soll eine Webseite werden, auf der sich Opfer von Straftaten einen Überblick über ihre Möglichkeiten verschaffen können.

Wenn Sie denn wollen. „Viele sind nicht bereit, Hilfe anzunehmen“, sagt Hans-Günter Mahr, Berliner Vizechef des Weißen Rings. Genau wie Weber kennt er die Berliner Hilfslandschaft genau. Sein Vorteil: „Wir sind die einzige Organisation, die Geld hat“, so Mahr. Der Weiße Ring gibt an Opfer von Straftaten auch Schecks im Wert von 150 Euro für Erstberatungen beim Anwalt oder Therapeuten aus. Armen Rentnern ersetzt er auch mal die geraubte Rente.

Trauer am Alexanderplatz
In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
24.10.2012 18:04In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.

Ganz besonders schwer fällt es jungen Männern, Hilfe anzunehmen. Für sie gibt es seit 2010 ein spezielles Angebot der Berliner Opferhilfe. Es heißt „Reset One“ – das „Opfer“ im Namen ist für die auf Coolness bedachten Jugendlichen unattraktiv. Der Gedanke, man könne nach einem Gewalterlebnis die „Reset“-Taste drücken und alles auf Anfang setzen, ist da schon besser. „Oft ruft trotzdem eher eine Lehrerin an als der Schüler selbst“, sagt Beraterin Antje Gentzmann. „Reset One“ ist unter 3433 1715 zu erreichen.

Innensenator Frank Henkel (CDU) besuchte am Donnerstag die Familie des getöteten Jonny K.; der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) legte am Tatort Blumen nieder. Henkel unternahm erste Schritte, um die Sicherheitslage am Alexanderplatz zu verbessern. Wie berichtet, war der Senator am Mittwochnachmittag zu dem zuständigen Polizeiabschnitt 32 gefahren, um mit den führenden Beamten über Konsequenzen zu beraten. Laut Innenverwaltung wird nun „mit Hochdruck“ geprüft, ob eine mobile Wache auf dem Platz eingerichtet wird. Details nannte der Behördensprecher nicht.

Im Gegensatz zu einer „Nebenwache“ – also einem festen Gebäude – handelt es sich bei der mobilen Wache um ein größeres Polizeifahrzeug, das flexibel auf dem Platz als zusätzliche Station eingerichtet werden kann, sagte ein Ermittler. Zuvor soll auch die Idee einer Nebenwache diskutiert, aber verworfen worden sein. Zu Zeiten, als der Bahnhof Zoologischer Garten noch ein Fernbahnhof war, hatte der dafür zuständige Abschnitt 27 am Ernst-Reuter-Platz eine Nebenwache – sie befand sich über der Diskothek Q-Dorf in Bahnhofsnähe.

Die geplante mobile Wache soll zusätzlich zu den bestehenden Streifen aus Zivil- und Kontaktbereichsbeamten des Abschnitts eingerichtet werden mit dem Ziel, das Sicherheitsgefühl der Menschen auf dem Platz zu erhöhen, so die Innenverwaltung. Ob auch Bundespolizisten dabei sein werden, blieb offen. Ein Sprecher der Bundespolizei wollte sich nicht zu Henkels Plänen äußern.

Eine Spur zu den sieben Tatverdächtigen, die den 20-Jährigen bei der Attacke an der Rathausstraße durch Schläge und Tritte brutal getötet hatten, gibt es auch weiterhin nicht. „Der Sachstand ist unverändert“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die bislang 19 Hinweise, die bei der Mordkommission eingegangen sind, werden derzeit abgearbeitet.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben