Nachruf auf Alexander Kögler (Geb. 1957) : Selbst ein Rockstar? Wie uncool!

In der West-Berliner Szene war er der lässigste. Es fehlte ihm nur an Beständigkeit. Seine „15 Minutes of Fame“ dauerten immerhin 16 Monate. So lange betrieb er das „Risiko“.

Alexander Kögler (1957-2014)
Alexander Kögler (1957-2014)Foto: Evelyne Obermeier

Im Krankenhaus wurde er noch wegen des Gehirntumors operiert, dann kam er in ein Hospiz, geschwächt von Hepatitis, Leberzirrhose und neuen Tumoren. Am Ende Morphium gegen die Schmerzen, gegen die Angst, gegen das Leben und dessen letzte Härten. So keuchte sich Alex Kögler aus dem Leben, segelte davon.

Sabina war bei ihm, hat sein Verschwinden auf Fotos festgehalten, als sie ihn selbst nicht mehr festhalten konnte. Da war er schon lange nicht mehr der Alex, mit dem sie gelebt hatte. Lange her. Als sie ihn wiedergetroffen hatte, war er kaum mehr wiederzuerkennen gewesen, aufgedunsen, zahnlos, weiß- und schütterhaarig. Ein Greis mit Mitte fünfzig.

Seine Eltern hatten sich getrennt, als er sieben war. Sein Vater, ein bekannter Maler, war fortgegangen aus Berlin. Die Mutter schickte Alex in ein Internat am Starnberger See, die Schule brach er ab, und dann, zurück in Berlin, hat er auch die Fotografenlehre bald wieder hingeschmissen. Das war die einzige richtige Arbeit, der er je nachgegangen ist. Eine gute Zeit, wie er sich später erinnerte.

Es heißt, dass Süchtige emotional stehen bleiben in dem Lebensjahr, in dem sie der Sucht zum ersten Mal nachgeben. Alex war 15, als er mit dem Heroin anfing. Noch als Erwachsener trug er diese weichen, jungenhaften Gesichtszüge und blieb vor jedem Spielzeugladen stehen, drückte sich am Schaufenster die Nase platt. Weihnachten war er immer bei seiner Mutter. Ein Ritual, das eigentlich nicht passte zu seiner Antispießerattitüde. Genauso wenig wie bestimmte Redewendungen, die er gerne benutzte: „Ach, wie süß!“ oder „Ist das niedlich!“, ganz ohne Ironie.

Aber sonst war Alex ein cooler Typ. Auch wenn, oder gerade weil er nicht so rumlief, wie es damals in der harten Berliner Leder- und Nieten-Punkszene üblich war. Als nichtberlinernder Berliner gab er sich als Dandy in Maßanzügen, feinen Hemden und Krawatten, Mänteln aus guten Stoffen und mit edlen Schals. Weil er mit seinen kräftigen dunklen, grau melierten Haaren aussah wie eine Mischung aus Tony Curtis, Robert Mitchum und Bryan Ferry, wirkte seine Aufmachung weder lächerlich noch maskiert. Sogar die wildesten Punks fanden ihn cool.

Sabina ist er sofort aufgefallen und sie ihm. Anfang der Achtziger im Café Central am Nollendorfplatz kamen sie ins Gespräch und betranken sich. Es dauerte dann eine Weile, bis allen anderen auffiel, dass sich hier ein schillerndes Szene- Paar gefunden hatte.

So charismatisch er wirkte, so gering war sein Glaube an sich selbst. Heroin half und Alkohol sowieso, bis zur Besinnungslosigkeit. Neben seiner Passion für den amerikanischen Schriftsteller Jim Thompson und besonders dessen dunklen Roman „The Killer Inside Me“ hatte es ihm die Fernsehserie „Ein Herz und eine Seele“ mit Ekel Alfred angetan. Gegensätze im Leben, Gegensätze in den Vorlieben. Er liebte Donald Duck, den ewigen Verlierer. Micky Maus, den altklugen Spießer, konnte er nicht ausstehen.

Alex lachte, erzählte lustige Geschichten, zitierte Heinz Erhardt, imitierte, improvisierte und betrank sich. Doch vor allem begeisterte er sich für Musik. Für die deutschen Elektroniker von Kraftwerk und Can, die kantige Deutsch Amerikanische Freundschaft, den knarzigen Captain Beefheart und den smarten Bryan Ferry. Später dann Frankie Goes To Hollywood: „Relax, don’t do it“. Und Sinead O’Connor: „Nothing Compares To You“. Alex imitierte die Stars mit ihren Posen und Sabina fotografierte ihn. Sie dokumentierte sein Leben als Gesamtkunstwerk, die große Pop-Illusion: Jeder kann ein Star werden.

Aber selbst ein echter Rockstar werden? Das wäre mit Arbeit verbunden gewesen – wie uncool. Arbeit war nichts für den Dandy, der von regelmäßigen Zuwendungen seiner Mutter lebte, finanziert aus der Erbschaft ihres Vaters, des expressionistischen Malers Arthur Degner.

Ein paar Mal stand er aber doch auf Bühnen. Die unglaubliche Alex Kögler Band war wohl mehr Name als eine beständige Band. Mit Frieder Butzmann und der Gruppe Wir und das Menschliche e. V. trat er am 4. September 1981 vor 1400 Zuschauern im Tempodrom auf, beim „Festival Genialer Dilletanten“. Volltrunken stand Alex auf der Bühne und kreischte: „Ich liebe dich!“ Hinter Lärm und Show und Suff eine Liebeserklärung an Sabina. Und Höhepunkt und Ende seiner Musikerkarriere.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar