Namenstaufe in Berlin : Spandau kriegt eine eigene S-Bahn

Eine Taufe mit Spreewasser? Igitt! Spandau bekommt eine eigene S-Bahn. Die Weihung ist speziell. Eingeladen sind auch alle von drüben - aus Berlin.

von
Willkommen im Jetzt. Das ist der Bahnhof Spandau: Vier Fernbahngleise (plus ein Gütergleise ganz hinten), dazu zwei S-Bahngleise. Das Foto entstand vom Rathausturm. Es zeigt gut, wie die Altstadt mit ihren ganzen Geschäften (sozusagen in unserem Rücken) abgeschnitten ist vom Einkaufszentrum Spandau Arcaden (Eröffnung: Herbst 2001). In der großen Lücke zwischen Bahnhof und Einkaufszentrum sollte übrigens mal der Transrapid entlang rasen.
Willkommen im Jetzt. Das ist der Bahnhof Spandau: Vier Fernbahngleise (plus ein Gütergleise ganz hinten), dazu zwei S-Bahngleise....Foto: Kai-Uwe Heinrich

Der Bahnhof Spandau ist ein ziemlich spezieller Bahnhof. Ein Nadelöhr für ICE-Züge, die Regionalbahnen immer rappelvoll. Das Glasdach: wunderbar elegant und irre lang - das angeblich längste in ganz Deutschland (und entworfen von den Architekten des Flughafen BER, aber das nur am Rande). Am Wochenende wird am Bahnhof gefeiert: Der S-Bahnchef reist, pardon!, aus Berlin an und tauft eine S-Bahn. Der Name: "Spandau".

Wird die S-Bahn verlängert?

Das macht die S-Bahn seit einigen Monaten mit ihren Zügen, nun ist Spandau dran - Anlass ist das "Havelfest", das von Freitag, 12. Juni, bis Sonntag, 14. Juni am Lindenufer stattfindet (Freitag: 18-24 Uhr; Samstag: 11-24 Uhr, Sonntag: 11-20 Uhr). Und weil die Spandauer ein spezielles Verhältnis zu den Berliner nachgesagt wird, spritzen S-Bahn-Geschäftsführer Peter Buchner und Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) natürlich kein Spreewasser auf den Zug, sondern ein paar edle Tropfen aus der dösenden Havel.

36 Bahnhöfe, 100 Minuten Fahrzeit: Berlins längste S-Bahnlinie - die S5
Station 1: Bahnhof Spandau. Ein schöner ICE-Bahnhof, besonders morgens, wenn die Sonne reinstrahlt. Auch toll: das lange Dach (es ist das längste in Deutschland und passt noch nicht mal ins Bild). Leider ist der Bahnhof ein echtes Nadelöhr, hier kommt der Verkehr oft ins Stocken. Im Hintergrund das, naja, pragmatische Einkaufszentrum. In ein paar Jahren soll die S-Bahn übrigens verlängert werden, vielleicht nach Falkensee, vielleicht ins Falkenhagener Feld. Jetzt aber: Einsteigen, bitte! Fast 100 Minuten ist sie von Spandau bis Strausberg Nord unterwegs - so lange fährt keine andere S-Bahn durch unsere Stadt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: Kai-Uwe Heinrich
18.06.2015 09:13Station 1: Bahnhof Spandau. Ein schöner ICE-Bahnhof, besonders morgens, wenn die Sonne reinstrahlt. Auch toll: das lange Dach (es...

Der Fluss befindet sich gleich neben dem Bahnhof. Das Wasser wird am Nachmittag unterhalb der Havelbrücke entnommen; der kleine Festakt findet um 15.30 Uhr statt. "Eingeladen", teilt die S-Bahn dann auch ganz im Spandauer Jargon mit, "sind alle Einwohner des Bezirks und „natürlich“ die Nachbarn aus Berlin".

Nach Falkensee oder ins Falkenhagener Feld?

Der S-Bahn-Zug „Spandau“ startet den Angaben zufolge um 15.58 Uhr zu seiner Jungfernfahrt nach Strausberg. "Dort wird 14 Tage später gleich weiter gefeiert. Im Rahmen des 775-jährigen Stadtjubiläums erhält ein weiterer rot-gelber Zug am 27. Juni den Namenszug „Strausberg“, teilte die S-Bahn mit.

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG/Sigmar Weber
31.05.2017 08:29Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.

Die S-Bahn fährt erst seit 1998 wieder nach Spandau; der Bezirk war damit der letzte, der ans Netz angeschlossen worden ist. Die Spandauer nutzten bis dahin vor allem die U-Bahn, die seit 1984 nach Spandau rollt und damals von Helmut Kohl eröffnet worden ist - und natürlich die vielen, vielen BVG-Busse. Der Busknotenpunkt Rathaus Spandau gilt nach dem Bahnhof Zoo als der zweitgrößte der Stadt. Heute nutzen die S-Bahn nach Konzernangaben täglich 20.000 Menschen. Ob die S-Bahn verlängert wird, wird seit Jahren diskutiert - im Raum stehen Verlängerungen nach Falkensee oder auch ins Falkenhagener Feld.

Lust auf eine kleine Stadtrundfahrt? Die S5 nach Strausberg ist mit fast 100 Minuten Fahrzeit die längste der Stadt - nur noch übertroffen von der S1 (Oranienburg-Wannsee), die zwar ein paar hundert Meter auf die Strecke bringt, aber nicht so lange unterwegs ist. Wir leidenschaftlichen S-Bahnfahrer vom Tagesspiegel haben in unseren Fotoarchiven gestöbert und beide Strecken als Fotogalerie zusammengestellt - unter diesem Tagesspiegel-Link zur S5 oder unter diesem Tagesspiegel-Link zur S1. Viel Spaß!

Mit der Straßenbahn nach Spandau: Und sie fährt doch!
Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.Weitere Bilder anzeigen
1 von 94Foto: Imago
06.10.2016 07:51Und sie fährt doch nach Spandau: Diese alte Straßenbahn steht im Depot für Kommunalverkehr am Monumentenplatz in Schöneberg.
Die S-Bahnlinie S1: 52 Kilometer Berlin - von Nord nach Süd
32. Station: Mexikoplatz. Ein unfassbar schöner Platz, saniert anlässlich der 750-Jahr-Sause Berlins im Jahr 1987. Damals erhielt der S-Bahnhof auch seinen heutigen Namen. Bis dahin trug die Station den Namen Lindenthaler Allee, die dort ja beginnt - dieses Foto aus den 80er Jahren hat damals Tagesspiegel-Redakteur Jörn Hasselmann gemacht und es aus den Archiven von berlin.bahninfo.de gekramt. Der Platz selbst trägt den Namen Mexikos schon viel länger, nach Angaben des Berliner Straßenlexikons Kauperts seit dem Herbst 1959.Weitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: dpa
12.06.2015 08:1432. Station: Mexikoplatz. Ein unfassbar schöner Platz, saniert anlässlich der 750-Jahr-Sause Berlins im Jahr 1987. Damals erhielt...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben