Berlin-Baumschulenweg : Bombenbauer von Baumschulenweg festgenommen

Drei Monate nach dem mysteriösen Bombenknall hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen.

von
Ein Rettungswagen in Berlin. (Symbolbild)
Ein Rettungswagen in Berlin. (Symbolbild)Foto: picture alliance / Jochen Eckel

Wegen des Verdachts der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion, der gefährlichen Körperverletzung, der Sachbeschädigung sowie des Verstoßes gegen das Sprengstoff- und Waffengesetzes in zwei Fällen wurden Donnerstag Vormittag zwei Männer in Baumschulenweg festgenommen.

In der Nacht zum 23. September 2015 wurden zwei Rettungssanitäter der Feuerwehr bei der Explosion eines Sprengsatzes in Baumschulenweg verletzt. Die Beiden waren damals kurz nach 2 Uhr mit einem Rettungswagen zu ihrer Wache unterwegs. Während der Fahrt stellten die 35 und 33 Jahre alten Kollegen an der Kiefholzbrücke eine qualmende Tüte fest. Davon ausgehend, es handle sich um brennenden Müll, wollte der ältere Sanitäter den vermeintlichen Brand löschen. Bei der Berührung der Tüte explodierte diese plötzlich. Dabei wurde er durch umherfliegende Teile des selbstgebauten Sprengsatzes schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo er operiert wurde. Sein Kollege erlitt ein Knalltrauma. Sogar die Besatzung eines mehrere Kilometer entfernt stehenden Streifenwagens konnte den lauten Knall wahrnehmen. Bereits einen Tag zuvor wurde eine selbstgebaute Konstruktion in einem Garagenkomplex am Heidekampweg gezündet. Dabei wurden Garagentore beschädigt, jedoch glücklicherweise niemand verletzt. Nach Polizeiangaben wohnen die beiden Tatverdächtigen unweit des Tatortes. Die Männer im Alter von 35 und 43 Jahren wurden am Freitag einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar