Update

Berlin-Britz : Rassistischer Angriff mit Taser und Verkehrsschild

Erst Angriffe, dann Beleidigungen: Ein 43-Jähriger ging am Montagmorgen in Neukölln auf einen schlafenden Mann schwarzer Hautfarbe los.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Im U-Bahnhof Britz-Süd ist ein 22-jähriger Mann rassistisch beleidigt und verletzt worden. Ein 43-jähriger Verdächtiger soll am Montag gegen 6.10 Uhr dem auf einer Bank schlafenden Schwarzen ein Elektroschockgerät an die Schläfe gehalten und ausgelöst haben.

Als sich das Opfer zur Wehr setzte, soll der Täter rassistische Beleidigungen ausgestoßen und dann in einen nahegelegenen Park gerannt sein. Der 22-Jährige folgte dem Täter und stellte ihn. Nach einem weiteren Gerangel floh er in ein Gebäude in der Fritz-Reuter-Allee.

Taserabdruck am Kopf

Der 43-Jährige folgte ihm allerdings und bedrohte ihn mit einem mobilen Verkehrsschild. Polizeibeamte konnten den Täter festnehmen. Der Geschädigte wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Er trug einen gut sichtbaren Taserabdruck am Kopf davon, wurde aber zum Erstaunen der Ermittler von dem Stromstoß "nicht völlig außer Gefecht gesetzt", sagte ein Polizeisprecher.

Bei dem 43-Jährigen wurde eine Blutentnahme angeordnet, da er bei der Tat offenbar alkoholisiert war. Der Staatsschutz ermittelt. Der Mann soll noch am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben