Berlin-Charlottenburg : Fremdenfeindliche Attacke mit Samurai-Schwert

Attacke im Hinterhof eines Flüchtlingswohnheims im Westend: Ein Mann hat in der Nacht zu Sonntag drei junge Männer mit fremdenfeindlichen Sprüchen beleidigt, mit einem Samuraischwert angegriffen und mit einer Schusswaffe bedroht. Einer der drei wurde an der Hand verletzt, der Angreifer flüchtete.

von
Ein Samuraischwert ist eine alte japanische Kriegswaffe mit extrem scharfer Klinge. Foto: Ronald Witteck/dpa
Ein Samuraischwert ist eine alte japanische Kriegswaffe mit extrem scharfer Klinge.Foto: Ronald Witteck/dpa

Bei einem fremdenfeindlichen Angriff mit einem Samuraischwert in einem Flüchtlingswohnheim im Berliner Westend ist am Sonnabend ein 20-jähriger Kosovare an der Hand verletzt worden. Wie die Polizei meldete, betrat ein Mann gegen 0.30 Uhr den Innenhof des Wohnheims in der Soorstraße und beschimpfte dort den 20-Jährigen und zwei weitere Heimbewohner, einen 24-jährigen Russen und einen 29-jährigen Albaner, aufgrund ihrer Herkunft. Der Angreifer stand offenbar unter Alkoholeinfluss und sprach fließendes Hochdeutsch.

Nach bisherigen Ermittlungen drückte er dem 20-Jährigen das Schwert gegen die Brust, zunächst ohne ihn zu verletzen. Ein 43-jähriger Sicherheitsmitarbeiter des Heims eilte den Männern mit einem Mülltonnendeckel zu Hilfe. Der Unbekannte drehte sich daraufhin zu ihm um und stieß das Schwert in seine Richtung. Der 43-Jährige konnte die Bewegung mit dem Deckel abwehren und lief schutzsuchend in das Heim. Von dort rief er die Polizei.

Der Angreifer wandte sich wieder dem 20-Jährigen zu und hielt ihm die Klinge an den Hals. Reflexartig griff junge Mann danach. Der Täter zog das Schwert weg und verletzte ihn an der Hand. Anschließend flüchtete der Angreifer. Bevor er den Hof endgültig verließ, zog er noch eine Schusswaffe aus der Jacke und richtete sie auf die drei Männer.

Der 20-Jährige erlitt eine Schnittverletzung an der Hand und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die anderen beiden blieben unverletzt. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen aufgenommen.

Autor

51 Kommentare

Neuester Kommentar