Update

Berlin-Friedrichshain : Haftbefehl gegen betrunkenen Todesraser

Gegen den betrunkenen Autofahrer, der am Freitag in eine Trambahnhaltestelle krachte, wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Eine Frau war getötet worden.

von
Am Freitagabend raste ein Auto in die Tram-Haltestelle "Klinikum am Friedrichshain".
Am Freitagabend raste ein Auto in die Tram-Haltestelle "Klinikum am Friedrichshain".Foto: Britta Pedersen/dpa

Die Liste von Vorwürfen ist sehr lang: fahrlässige Tötung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Alkohol. Gegen den 25 Jahre alte Stepans K., der in der Nacht zu Sonnabend, wie berichtet, in Friedrichshain eine Frau totgefahren hat, wurde am Sonntag nach einer Anhörung ein richterlicher Haftbefehl erlassen.

Der volltrunkene 25-Jährige soll am späten Freitagabend in Friedrichshain eine 57-jährige Frau getötet haben, eine weitere wurde schwer verletzt. Beide Frauen warteten auf eine Straßenbahn. Dem Vernehmen nach hatte Stepans K. 2,5 Promille Alkohol im Blut.

Einen Führerschein hatte er nicht. Die Kennzeichen an seinem Opel sind gestohlen, der Wagen ist stillgelegt. Der Fahrer und der 30-jährige Beifahrer stammen aus Lettland und waren der Polizei schon wegen gravierender Verkehrsverstöße aufgefallen – unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer.

Glassplitter und Trümmer an der Unfallstelle.
Glassplitter und Trümmer an der Unfallstelle.Foto: Britta Pedersen/dpa

Nach dem Unfall wollten beide flüchten. Passanten konnten den Fahrer Stepans K. festhalten, Beifahrer Arguts B. wurde von der Polizei in gut zwei Kilometer Entfernung in der Einsteinstraße in Prenzlauer Berg gestellt und in Handschellen abgeführt. Stepans K. leugnet dem Vernehmen nach, den Wagen gefahren zu haben. Zeugen haben ihn jedoch hinterm Steuer klar erkannt. Die Polizei muss ihm nun nachweisen, dass er gefahren ist.
Nach Polizeiangaben soll K. mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit (dies ist die sonst vom Präsidium verwendete Formulierung) in der Landsberger Allee in Richtung Danziger Straße unterwegs gewesen sein. Wieso er dann schräg in die Haltestelle „Klinikum im Friedrichshain“ fuhr, ist unklar. Die zweispurige Straße verläuft dort gerade. Hinweise auf ein Rennen gibt es nicht.

Der Opel Vectra durchbrach gegen 22.20 Uhr das Schutzgitter und blieb auf dem Bahnsteig stehen, die Frauen wurden aufs Gleis geschleudert.

Unfall in Friedrichshain: Der Pkw fuhr in die Tramhaltestelle.
Unfall in Friedrichshain: Der Pkw fuhr in die Tramhaltestelle.Foto: Tsp

Ärzte aus dem Krankenhaus, dessen Haupteingang direkt an der Unglücksstelle ist, kümmerten sich um die Opfer – die sie kennen. Beide haben dort als Krankenschwestern gearbeitet, wie eine Sprecherin des Klinik-Verbunds Vivantes am Sonnabend bestätigte. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren die zwei Frauen nach ihrem Dienst auf dem Heimweg. Der 57-Jährigen konnten die Ärzte nicht mehr helfen, sie starb Minuten später. Sie ist das 26. Opfer im Berliner Straßenverkehr in diesem Jahr. Die 28-Jährige wird auf der Intensivstation des Krankenhauses behandelt, sie ist nicht in Lebensgefahr.
Minuten vor dem Unfall hatte eine Zeugin am Molkenmarkt in Mitte den Opel gesehen und wegen der unsicheren Fahrweise des Fahrers die Polizei informiert. Der Wagen soll nach ihren Angaben einen Bordstein gerammt haben und weitergefahren sein. Der Verkehrsermittlungsdienst sucht weitere Zeugen, die den silbergrauen Opel zuvor im Stadtgebiet gesehen haben, insbesondere kurz vor und während des Unfalls.

Hinweise bitte unter Telefon: 4664-672800. Stepans K. ist in Berlin gemeldet. Am Sonntag früh dementierte die Polizei einen Bericht der "Abendschau", dass K. bereits am Sonnabend wieder auf freien Fuß gesetzt worden sei. Die Befragung von Zeugen und die Vernehmung der beiden Letten dauerte den ganzen Sonntag an, sagte eine Sprecherin.
Dass die Aggressivität von Autofahrern und die Missachtung der Verkehrsregeln zunimmt, zeigt ein Blick in die Unfallstatistik der Polizei. Bei den beiden Hauptunfallursachen Alkohol (plus 7 Prozent) und Geschwindigkeit (plus 11) gab es deutliche Anstiege. Bei 1327 Unfällen hatte die Polizei im Jahr 2016 Alkoholeinfluss festgestellt, zwei davon endeten tödlich: Im März starb ein Beifahrer, weil eine betrunkene 24-Jährige mit ihrem Smart bei einem Überholmanöver gegen einen Lichtmast krachte. Ebenfalls ein Beifahrer starb im Mai bei einem Unfall in Müggelheim, bei dem ein betrunkener 19-Jähriger gegen einen Baum raste. (mit dpa)

Die Haltestelle in Friedrichshain.
Die Haltestelle in Friedrichshain.Foto: Tsp


Autor

355 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben