Berlin-Friedrichshain : Rassistischer Übergriff in der Revaler Straße?

Am Mittwochmorgen fanden Passanten an der Ecke Warschauer Straße/Revaler Straße einen verletzten Mann. Er gab an, einen rassistischen Übergriff verhindert zu haben - daraufhin sei er zusammengeschlagen worden.

von
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Der 31-Jährige war gegen 5.40 Uhr von Passanten gefunden worden, er lag verletzt auf dem Bürgersteig. Der Mann erzählte der Polizei, er sei von einer Gruppe von sechs bis acht Personen zusammengeschlagen worden. Zuvor hätte die Gruppe einen dunkelhäutigen Mann durch die Straße gejagt. Als er dazwischen gegangen sei, sei er aus der Gruppe heraus niedergeschlagen und getreten worden. Anschließend seien die Angreifer geflüchtet.

Täter und Opfer sind verschwunden

Durch die Schläge und Tritte hatte der Mann Prellungen am ganzen Körper davongetragen. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Bei einer Atemalkoholmessung stellte sich heraus, dass der 31-Jährige schwer betrunken war; das Messgerät zeigte einen Wert von 1,82 Promille.

Unklar ist, ob der Übergriff tatsächlich rassistisch motiviert war - sowohl das Opfer als auch die Täter konnten nicht mehr gefunden werden. Möglich scheint auch, dass es sich um einen Streit unter Straßendealern und/oder Drogenkonsumenten handelte; an der Ecke wird offen mit leichten und harten Drogen gehandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Revier für Dealer, Räuber, Taschendiebe

In der Revaler Straße und den angrenzenden Straßen kommt es immer wieder zu Straftaten: Die Gegend gilt als Partymeile für Berlinbesucher; sie zieht daher auch Kriminelle an. Die Polizei nimmt immer wieder Dealer mit kleinen Mengen Drogen fest, auch Taschendiebe gehen hier auf Beutezug. Im Oktober letzten Jahres gab es einen brutalen Raubüberfall in der Straße; die Täter hatten ihrem Opfer vorher Drogen zum Kauf angeboten. Im gleichen Monat hatte es an der Ecke Revaler Straße/Simon-Dach-Straße einen fremdenfeindlichen Übergriff gegeben: Drei Männer hatten einen Mann nach seiner Herkunft gefragt - als er sagte, aus Syrien zu stammen, wurde er angegriffen und ausgeraubt.

Autor

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben