Berlin-Kreuzberg : Mann mit Beil attackiert

Zunächst soll ein 28-Jähriger einen Mitbewohner seines Wohnheims rassistisch beleidigt haben. Dann griff er ihn mit einem Beil an. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen.

Foto: dpa/Patrick Pleul

Die Polizei hat am Nachmittag einen Verdächtigen festgenommen, der einen Mann fremdenfeindlich beleidigt und dann mit einem Beil attackiert haben soll. Der Tatverdächtige sei zunächst mit Bauarbeitern vor seinem Wohnheim in der Adalbertstraße in Streit geraten, berichtete die Polizei. Der 28-Jährige soll sich dann mit einem Beil bewaffnet haben. Als er dann im Wohnheimflur einen türkischen Bewohner traf, beleidigte er diesen zunächst fremdenfeindlich. Anschließend griff er ihn mit dem Beil an.

Der 48-Jährigen soll aber in diesem Moment eine Haustür zugeschlagen haben, so dass das Beil in der Tür stecken blieb. Daraufhin verfolgte er den Flüchtenden kurz, bevor er ins Wohnheim zurückkehrte. Die von Anwohnern alarmierten Beamten nahmen den Mann fest und überstellten ihm den Polizeilichen Staatsschutz. Morgen soll er einem Ermittlungsrichters zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Am Morgen war in Berlin-Gesundbrunnen eine verschleierte Frau rassistisch beleidigt worden. Der Verdächtige wurde nicht gefasst.

0 Kommentare

Neuester Kommentar