Berlin-Reinickendorf : Ungebetene Partygäste: 60 Polizisten samt Hubschrauber im Einsatz

In Reinickendorf ist am Freitagabend ein 18. Geburtstag ganz anders gelaufen als vom Gastgeber erhofft. Mehr als 200 Personen erschienen auf der Privatfeier - und wollten partout nicht gehen.

Christian Vooren
Symbolbild Foto: dpa/Patrick Pleul
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Im Reinickendorfer Ortsteil Frohnau ist am Freitagabend eine Party aus dem Ruder gelaufen. In der Wahnfriedstraße hatte ein junger Mann seinen 18. Geburtstag im Elternhaus gefeiert, dabei verlor er die Kontrolle über die Gästeliste. Weil er allein nicht mehr Herr der Lage wurde, musste die Polizei anrücken und etwa 120 Partybesucher aus dem Haus befördern. Weitere 130 Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Kreuzungsbereich zur Ortfriedstraße.

Etwa 70 Gäste, die dem Gastgeber nur mehr oder weniger bekannt waren, leisteten den Anweisungen der Beamten nicht gleich Folge, weshalb diese Platzverweise aussprechen mussten.

Die Jugendlichen leisteten zum Teil Widerstand, dabei kam es vereinzelt zu Sachbeschädigungen und Landfriedensbrüchen. Weil es immer wieder zu Ansammlungen von Jugendlichen kam, waren schließlich mehr als 60 Polizeibeamte nötig, um die renitenten Feierfreunde zu den umliegenden S-Bahnhöfen zu geleiten. Auch ein Polizeihubschrauber wurde eingesetzt.

Offenbar hatte der junge Mann über den Kurznachrichtendienst Whatsapp eine Einladung zu seiner Feier verschickt, die sich dann unkontrolliert weiterverbreitete. Die Kosten für den Polizeieinsatz werden dem Gastgeber nicht in Rechnung gestellt, die Allgemeinheit trägt sie.

43 Kommentare

Neuester Kommentar