Berlin-Schöneberg : "Kokosnuss-Geschoss" verfehlt nur knapp Hundehalter

Eine Gruppe von Studenten soll eine Kokosnuss aus einer selbstgebauten Kanone abgefeuert haben. Das Geschoss verfehlte nur knapp einen 38-Jährigen.

von
Diese selbstgebaute "Kokosnuss-Kanone" hat die Polizei beschlagnahmt.
Diese selbstgebaute "Kokosnuss-Kanone" hat die Polizei beschlagnahmt.

Wie erst am Donnerstag bekannt wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin derzeit wegen einer selbstgebauten "Kokosnuss-Kanone". Es geht um einen Vorfall, bei dem eine abgefeuerte Kokosnuss in Schöneberg einen Hundehalter nur um wenige Meter verfehlt haben soll.

Nach Angaben der Polizei führte ein 38-jähriger Mann am 1. März seinen Hund auf der Bessemerstraße Gassi. Als er gegen 20.30 Uhr die Wiese eines Hofgeländes überquerte, soll es nur wenige Meter vor ihm geknallt haben. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus: Das kugelförmige Geschoss war eine Kokosnuss. Sie war in eine Laterne eingeschlagen.

Die "Kokosnuss-Kanone" funktioniert mit Druckluft

Die alarmierte Polizei traf eine Gruppe von Studenten an, die vor einer "Kokosnuss-Kanone" aus Metall stand. Die fünf Meter lange und zwei Meter hohe Konstruktion ist in der Lage, Gegenstände wie eine Kokosnuss mit starker Druckluft zu verschießen. Ein 23-jähriger Künstler gab an, der Konstrukteur der Kanone zu sein. Er habe sie gemeinsam mit anderen Studenten für ein Kunstprojekt gebaut.

Angeblich sollte die Kanone am nächsten Tag in die Antarktis verschifft werden. Die Studenten gaben an, die Kanone nur zu Testzwecken auf dem Hof des Geländes aufgestellt zu haben. An Sicherheitsvorkehrungen wie eine Absperrung hatte niemand gedacht.

Die Polizei staunte zwar, beschlagnahmte am Ende aber die Kanone. Es werde untersucht, ob es sich bei der selbstgebauten Konstruktion tatsächlich um eine Waffe handelt, die unter das Waffengesetzt fällt, teilte ein Polizeisprecher dem Tagesspiegel am Donnerstag mit.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben