Berlin-Weißensee : Störungen bei NPD-Demo, Polizisten angegriffen

Bei der NPD-Demo am Montagabend in Weißensee kam es zu Störungen. Es wurde mit Steinen und Flaschen geworfen, vereinzelt wurden Polizisten angegriffen.

Ein Unterstützer der NPD.
Ein Unterstützer der NPD.Foto: dpa

Bei einer Demonstration in Weißensee, die unter dem Motto „Das Boot ist voll – Asylbewerber abschieben“ stand, kam es gestern Abend zu Störungen. Der Aufzug startete mit ca. 90 Teilnehmern gegen 18.50 Uhr am S-Bahnhof Greifswalder Straße. Auf der Aufzugsstrecke zwischen der Greifswalder Straße und dem Antonplatz bildeten sich Personengruppen, die zum Teil auf Fahrbahnen traten, um den Aufzug zu blockieren.

Hierbei kam es auch in Einzelfällen zu körperlichen Angriffen auf die eingesetzten Polizeibeamten. Kurz nach 19 Uhr wurden die Polizisten, die an der vorgegebenen Strecke standen, in Höhe Greifswalder Straße Ecke Schieritzstraße aus einer Gruppe von ca. 150 Personen heraus vereinzelt mit Steinen und Flaschen beworfen. Auf Grund der Störungen und der hohen Anzahl von Gegendemonstranten wurde die Aufzugsstrecke nach Rücksprache mit dem Veranstalter verkürzt.

Zwei Polizisten verletzt

Gegen 20.50 Uhr wurde die Versammlung durch den Verantwortlichen am S-Bahnhof Prenzlauer Allee beendet. Kurz zuvor hatten einige der Versammlungsteilnehmer sowie ein Teil der Gegendemonstranten bei der Abschlusskundgebung Vermummungen angelegt. In der Folge wurden zur Beweissicherung insgesamt zwölf Männern und einer Frau kurzfristig die Freiheit entzogen.

Gegen sie werden Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, versuchte gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte eingeleitet. Alle Personen wurden nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen noch vor Ort entlassen. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt, verblieben aber im Dienst. Tsp