Besetzung der nigerianischen Botschaft : Polizisten wegen Körperverletzung angezeigt

26.10.2012 11:14 UhrVon

Die Polizei ermittelt in ihren eigenen Reihen: Nach der Besetzung der nigerianischen Botschaft in Berlin wurden drei Polizisten wegen Körperverletzung angezeigt.

Die Botschaft Nigerias war am 15. Oktober von Flüchtlingen besetzt worden. Die Aktion stand laut Polizei im Zusammenhang mit dem zuvor errichteten Flüchtlingscamp in Kreuzberg und richtete sich gegen die Abschiebepraxis von Asylsuchenden. 14 Aktivisten hatten sich Zugang zu dem Botschaftsgebäude verschafft. Die Polizei schritt ein und holte die Protestierenden heraus. Insgesamt 25 Menschen wurden festgenommen.
Rund 120 weitere Demonstranten hatten sich vor dem Gebäude versammelt und zogen am Abend spontan zum Präsidium am Platz der Luftbrücke in Tempelhof.

Nun bestätigte die Polizei, dass insgesamt drei Anzeigen wegen Körperverletzung im Amt eingegangen sind. Beteiligte hatten einem Radiosender berichtet, sie seien geschlagen und getreten worden. "Die Ermittlungen hat das zuständige Dezernat beim Landeskriminalamt für Amtsdelikte übernommen", sagte ein Polizeisprecher. Eine Anzeige sei aufgrund eines Zeitungsartikels, in dem ein vermeintliches Opfer von der Polizeigewalt berichtet, von Amts wegen eingeleitet worden. Zwei weitere Anzeigen gingen über die Internetwache der Polizei ein, hieß es. Nun müssten die Beteiligten zunächst einmal befragt werden zu dem Geschehen und den Vorwürfen.

Unterdessen demonstrieren die Flüchtlinge weiter, seit drei Tagen sind mehrer von ihnen am Brandenburger Tor im Hungerstreik. Einer von jenen, die auch bei der Demonstration zur Nigerianischen Botschaft dabei gewesen ist, nennt sich Hamid: „Ich habe vor der Botschaft gesehen, wie  Polizisten Demonstranten schlugen. Dann haben sie mir Chili-Spray in die Augen gesprüht und ich konnte nichts mehr sehen“, sagt er in holprigem, nicht ganz leicht verständlichen englisch. Er selbst sei vor dem Botschaftsgebäude geblieben. „Auf dem Rückweg von der Botschaft zu unserem Camp am Oranienplatz griffen sie uns erneut an. Sie liefen als Gruppe auf uns zu, stießen uns vor sich her und nahmen uns mit Gewalt unsere Banner und Plakate weg. Sie machten den Konflikt mit uns – nicht wir mit ihnen.“ Er spricht immer wieder von „violence“, Gewalt. Und „attack“, Angriff.

Dann erzählt er, dass es am Donnerstagabend wieder zu Auseinandersetzungen zwischen ihnen und der Polizei gekommen sei, als sei versuchten, Isomatten, Schlafsäcke und Kartons auf dem Pariser Platz auszurollen, um dort zu übernachten. Die  Polizisten hätten ihnen alles weggenommen, und zwar in rabiater Weise: „Einer von uns musste hinterher ins Krankenhaus.“

Vonseiten der Polizei klingt die Geschichte ähnlich und doch ganz anders: Eine „Einsatzhundertschaft beschlagnahmten in der vergangenen Nacht mehrere Utensilien, die Teilnehmer einer Versammlung in Mitte bei sich hatten und damit gegen Auflagen nach dem Versammlungsgesetz verstoßen hatten.“  Rund 100 Demonstranten seien zu einer 

Kundgebung auf dem Pariser Platz gekommen. Gegen 22 Uhr hätten die Polizisten bemerkt, dass  einige der Demonstranten Schlafsäcke und Isomatten trugen, obwohl nur eine Kundgebung und kein Camp genehmigt worden war. „Die Teilnehmer kamen der Aufforderung des Versammlungsleiters, die Gegenstände zu entfernen, nicht nach. Daraufhin stellten die Beamten insgesamt 19 Schlafsäcke, 13 Decken, sieben Isomatten sowie diverse Sitzunterlagen aus Pappe und Kunststoff sicher, die überwiegend keiner Person zugeordnet werden konnten“, heißt es bei der Polizei.

Ein 30-Jährigiger Demonstrant habe dabei Beamten beleidigt und Widerstand bei seiner vorläufigen Festnahme geleistet.  Ein 20-Jähriger, dessen Personalien die Polizei überprüfte, habe „bei der Überprüfung über Schmerzen im Bein“ gesprochen. „Er äußerte, dass andere Versammlungsteilnehmer auf ihm gelegen hätten. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus.“ Außerdem habe jemand eine Porzellantasse auf einen Beamten geworfen, die jedoch niemanden traf. Wer der Werfer war, konnte die Polizei nicht feststellen.

Es seien Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Beleidigung und Widerstands eingeleitet worden, teilte die Polizei mit.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.