Update

Brandenburger Tor : Großeinsatz der Polizei bei NPD-Kundgebung

Ein Dutzend NPD-Leute hat am Sonnabend gegen den "Asylmissbrauch" demonstriert - ausgerechnet am Brandenburger Tor, wo Flüchtlinge seit Wochen für eine bessere Asylpolitik protestieren.

von und

Rund 250 Polizisten waren nach Angaben eines Polizeisprechers am Sonnabend im Einsatz, um Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremen und Linken zu verhindern. Die NPD hatte an diesem Tag insgesamt sieben Kundgebungen gegen den „Asylmissbrauch“ an verschiedenen Orten der Stadt angemeldet – eine davon am Brandenburger Tor, wo Flüchtlinge seit Wochen für eine bessere Asylpolitik demonstrieren. Etwa 200 Gegendemonstranten, die teilweise vermummt waren, stellten sich den Rechtsextremen in den Weg. Gegen 17 Uhr traf der Bus mit einem Dutzend NPD-Mitgliedern ein. Das massive Polizeiaufgebot verhinderte, dass Neonazis und Gegendemonstranten aufeinander trafen. Es blieb friedlich. Nach wenigen Minuten fuhr der NPD-Bus weiter - allerdings verzichteten die Rechtsextremen auf ihren letzten Termin.

Autor

26 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben