Demo vor Flüchtlingsheim : Einsatz in Hellersdorf: Verletztem Polizisten droht Teilerblindung

Bei der NPD-Demo vor dem Flüchtlingsheim in Hellersdorf ist am Dienstag ein Polizist von einem linken Aktivisten mit einer Flasche geschlagen und verletzt worden. Der Beamte könnte nun auf einem Auge erblinden.

von

Ein Polizeibeamter wurde am Dienstagabend schwer verletzt, als die NPD vor dem Flüchtlingsheim in Hellersdorf demonstrierte. Ihm droht nun die einseitige Erblindung, wie Polizeisprecher Stefan Redlich am Donnerstag mitteilte. Gegen Ende der Kundgebung wurde der Beamte von einem der Gegendemonstranten, einem der linken Szene zugehörigen Mann, angesprochen und als „Scheiß Zivi“ bezeichnet. Der Polizist trug Zivilkleidung, war aber durch eine Polizeiweste als Beamter zu erkennen.

Der Täter schlug ihm dann mit einer Flasche gegen den Kopf, wodurch Jochbein und Augenhöhlenbogen des Polizisten zertrümmert wurden. Er muss operiert werden, die Gefahr, dass er dabei auf einem Auge erblindet, ist nach Angaben Redlichs groß. Die Identität des mutmaßlichen Täters konnte festgestellt werden, er wurde danach wieder freigelassen. Polizeipräsident Klaus Kandt und Innensenator Frank Henkel (CDU) besuchten den verletzten Polizisten am Donnerstag.

Protest und Gegen-Demo in Hellersdorf
Bewohner des Hausprojektes "Liebig 34" stehen vermummt oder mit Affenmasken während einer Gegendemonstration zu einer Kundgebung der rechtspopulistischen Vereinigung "Pro Deutschland" in Berlin auf einem Balkon in der Liebigstraße.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: dpa
21.08.2013 19:24Bewohner des Hausprojektes "Liebig 34" stehen vermummt oder mit Affenmasken während einer Gegendemonstration zu einer Kundgebung...

Autor

95 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben