Update

Drogenhandel in Berlin : 80 Kilo Heroin sichergestellt- Polizei nimmt Verdächtige fest

Drei Millionen Euro hätten die verdächtigen Libanesen für das Heroin wohl bekommen - in Britz stoppten die Ermittler den Schmuggel.

von und
Das Heroin war zum Teil in Reisetaschen verpackt.
Das Heroin war zum Teil in Reisetaschen verpackt.Foto: Polizei Berlin

Es ist der größte Heroinfund, der bisher in Berlin sichergestellt wurde: 80 Kilogramm. Straßenverkaufswert drei Millionen Euro – die Polizei geht also von knapp 40 Euro pro Gramm aus. Der Erfolg gelang Drogenfahndern und Staatsanwaltschaft schon vergangenen Freitag. Mehrere Wochen konzentrierten sich die Beamten auf die drei Verdächtigen.
Ein 36-jähriger Libanese gilt als Drahtzieher – er soll den Heroinschmuggel nach Berlin organisiert haben. Aus welchem Land der Stoff kam, teilte die Polizei nicht mit, wobei Heroin aus Asien kommt und oft über den Nahen Osten oder Osteuropa nach Deutschland gelangt. Ein 46-jähriger Libanese sowie ein 23-jähriger Deutscher libanesischer Herkunft sollen sich um Lagerung und Verkauf gekümmert haben. Verstaut war das Heroin in Reisetaschen und Kunststoffrollen. Als die Verdächtigen es in Britz am 10. Juni zwischen Autos umluden, griffen die Beamten zu. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 36-jährige Hintermann und der 23-Jährige wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft, der 46-Jährige ist flüchtig.

Auf der Rückbank eines Autos lagerte die Droge - in Folie verschweißt.
Auf der Rückbank eines Autos lagerte die Droge - in Folie verschweißt.Foto: Polizei Berlin

Innensenator Frank Henkel (CDU) erklärte: „Solche Schläge haben mehr als nur eine symbolische Bedeutung.“ Die Droge hätte das Leben von Menschen zerstört, zudem sei Rauschgift wichtige Finanzquelle der Organisierten Kriminalität. Henkel hat insofern recht, als dass Handel in diesem Stil gewerbsmäßig und arbeitsteilig vorgehende Netzwerke braucht. Verfolgungsdruck und Strafandrohung sind hoch, den Handel beherrschen grenzübergreifend aktive, arabische Clans und professionelle Gruppen – oft aus Osteuropa. Gelegenheitsdealer gibt es bei diesen Mengen nicht.

Heroin in Folienrollen.
Heroin in Folienrollen.Foto: Polizei Berlin

Ob das Heroin für den regionalen Markt bestimmt war, sagte ein Polizeisprecher nicht. In Berlin sollen Schätzungen zufolge 10.000 Männer und Frauen leben, die regelmäßig Opiate – wozu Heroin gehört – konsumieren. Nur einige von ihnen kaufen den Stoff an bekannten Umschlagplätzen wie den Bahnhöfen der U8. Dennoch gibt es etwa am Kottbusser Tor seit Jahrzehnten eine Heroinszene. Die Droge wird von Schwerabhängigen oft noch in der Nähe des Kaufortes gespritzt oder geraucht.

Der Suchthilfestatistik 2014 zufolge sind 25 Prozent der Süchtigen, die sich in einer Einrichtung behandeln lassen, von Opiaten abhängig – vor allem Heroin. Experten zufolge stagnierte der Konsum lange, es gebe nun Anzeichen, dass er wieder steigt. Tausende Betroffene in Berlin erhalten zudem Ersatzstoffe – deren dämpfende Wirkung aber umstritten ist. In einer Weddinger Praxis bekommen Süchtige deshalb unter Aufsicht seit 2013 Diamorphin, sogenanntes „reines Heroin“. Während Heroinbesitz sonst nach wie vor bestraft wird, forderte die Opposition im Abgeordnetenhaus mehr solcher Praxen.

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben