Fall Mohamed und Elias : Silvio S. in der Untersuchungshaft von Mithäftling angegriffen

Der mutmaßliche Mörder von Mohamed und Elias, Silvio S., sitzt in Untersuchungshaft in der JVA Berlin-Moabit. Während der Freistunde wurde er von einem Mithäftling geschlagen.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul
Foto: dpa/Patrick Pleul

Silvio S., der die Tötung der beiden Jungen Mohamed und Elias gestanden hat, ist in der Untersuchungshaft von einem Mithäftling attackiert worden. Nach Angaben der Senatsjustizverwaltung ereignete sich der Übergriff bereits am Sonntag während der sogenannten "Freistunde" auf dem Hof. Plötzlich und unvermittelt habe ein anderer Häftling den 32-Jährigen von hinten attackiert und ihm mit den Fäusten gegen den Hinterkopf geschlagen, sagte eine Sprecherin. Silvio S. sei durch die Schläge leicht verletzt worden, musste aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden.

"Es gab im Vorfeld keine Hinweise auf einen geplanten Angriff", sagte die Sprecherin. Daher sei man davon ausgegangen, dass S. sich auch unter den anderen Häftlingen bewegen könne. S. steht nach Auskunft der Senatsjustizverwaltung unter "besonderer Beobachtung" und war in Begleitung von JVA-Beamten unterwegs. Diese trennten den Angreifer von seinem Opfer.

Nach Angaben der Justizsprecherin wurde nach dem Angriff angeordnet, dass Silvio S. seine Freistunden nur noch allein verbringen darf. Er sitzt in einer Einzelzelle. Silvio S. soll laut Justiz in den kommenden Tagen in ein Gefängnis in Brandenburg verlegt werden.

Silvio S. hatte Ende vergangener Woche gestanden, den vierjährigen Flüchtlingsjungen Mohamed Januzi entführt, missbraucht und getötet zu haben. In den Vernehmungen hatte er außerdem eingeräumt, auch den sechsjährigen Elias aus Potsdam getötet zu haben. Silvio S. verweigert seither weitere Aussagen.

Autor

50 Kommentare

Neuester Kommentar