Flughafentunnel Tegel : Geisterfahrer im Tunnel gibt Navi die Schuld

Als Polizisten in der Nacht auf Montag ein liegengebliebenes Auto im Tegeler Tunnel absicherten, begegneten sie unerwarteterweise einem Falschfahrer. Der gab an, sein Navi hätte ihn in die falsche Richtung geschickt.

von
Der Eingang zum Flughafentunnel Tegel.
Der Eingang zum Flughafentunnel Tegel.Foto: Arno Burgi/ DPA

Autobahn-Polizisten sicherten gegen halb Drei in der Nacht auf Montag gerade ein liegengebliebenes Auto im Flughafentunnel Tegel ab, als ihnen plötzlich ein Falschfahrer entgegen kam. Der 33-Jährige Geisterfahrer war mit einem Opel in Richtung Kurt-Schumacher-Damm unterwegs und wurde von anderen Fahrern durch Lichthupe gewarnt, wie die Polizei mitteilte.

Daraufhin hielt er an und legte den Rückwärtsgang ein. Nach einigen hundert Metern wendete er schließlich mitten auf der Autobahn und fuhr zurück. Hinzugerufene Polizisten holten ihn am Ende des Tunnels ab und geleiteten ihn von der Autobahn. Auf Nachfrage der Beamten gab der Opel-Fahrer an, sein Navigationsgerät hätte ihm diesen Weg gezeigt. Ihm droht nun ein Verfahren wegen Gefährung des Straßenverkehrs und der Velust des Führerscheins.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben