Fremdenfeindliche Beweggründe : Reizgas im Döner-Imbiss

Ein Trio griff einen Döner-Imbiss in Hellersdorf an, einer der drei sprühte mit Reizgas um sich. Sie flüchteten, konnten jedoch kurze Zeit später gefasst werden. Einer der Täter war erst 17 Jahre alt und zudem stark alkoholisiert.

Ein Mitarbeiter eines Döner-Imbisses wurde in der vergangenen Nacht aus fremdenfeindlichen Beweggründen in Hellersdorf attackiert. Gegen 22.30 Uhr betraten ein 24-Jähriger und seine gleichaltrige Begleiterin den Imbiss in der Hönower Straße. Als die beiden einen Aufkleber einer rechtsradikalen Partei in dem Geschäft anbringen wollten, forderte der Besitzer im Alter von 36 Jahren die Personen auf, den Imbiss zu verlassen. Kurz darauf betrat ein weiterer Begleiter im Alter von 17 Jahren das Geschäft und sprühte Reizgas um sich.

Das Trio flüchtete aus dem Laden und konnte kurz darauf in unmittelbarer Nähe überprüft werden. Bei dem 17-Jährigen wurde aufgrund seines alkoholisierten Zustandes eine Blutentnahme durchgeführt. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Der Jugendliche wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen seinen Eltern übergeben. Die beiden anderen Personen durften nach einer Personalienfeststellung ihren Weg fortsetzen. (Polizei)

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben