Gewalt im Nahverkehr : Hetzjagd im U-Bahnhof Alexanderplatz

In der Nacht zu Samstag gab es auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen einem 35-Jährigen und einer Gruppe von etwa sechs Jugendlichen. Der 35-Jährige wurde von der Gruppe ins Gleisbett der Linie U8 getrieben, teilte aber auch selbst kräftig aus.

von
Am Alexanderplatz gab es am Wochenende eine Auseinandersetzung zwischen einem 35-Jährigen und einer Gruppe Jugendlicher.
Am Alexanderplatz gab es am Wochenende eine Auseinandersetzung zwischen einem 35-Jährigen und einer Gruppe Jugendlicher.Foto: dpa

Der Vorfall ereignete sich gegen 1.25 Uhr auf dem Bahnsteig der U-Bahnlinie U8, teilte eine Sprecherin der BVG am Samstagnachmittag mit. Eine Gruppe von etwa sechs Jugendlichen wollte in die U-Bahn einsteigen, die aus dem Wedding kam und nach Neukölln unterwegs war. Beim Einsteigen gerieten die Jugendlichen an der Tür mit einem 35-Jährigen aneinander, der ein Fahrrad dabei hatte und aus der U-Bahn aussteigen wollte. Es gab einen Streit, gefolgt von einer Rangelei. Nach Angaben der Polizei zückte der 35-Jährige ein Messer und bedrohte die Jugendlichen. Anschließend rannte er über den Bahnsteig. Die Jugendlichen verfolgten den 35-Jährigen, bis dieser stürzte und ins Gleisbett der U-Bahnlinie fiel. Der 35-Jährige rappelte sich wieder auf, klaubte Schottersteine aus dem Gleisbett auf und warf diese auf seine Verfolger. Vier der Jugendlichen wurden von den Steinen getroffen, außerdem traf der Mann auch eine unbeteiligte Frau. Anschließend kletterte der 35-Jährige wieder aus dem Gleisbett heraus und schlug sich mit den Jugendlichen, bis die Polizei eintraf.

Die Polizei nahm alle Beteiligten vorübergehend fest, nach dem Abschluss der erkennungsdienstlichen Maßnahmen wurden sie aber wieder freigelassen. Laut Polizei wurde bei der Auseinandersetzung niemand ernsthaft verletzt. Das Messer wurde ebenso wie die Videoaufzeichnungen aus den Überwachungskameras auf dem Bahnsteig als Beweismaterial sichergestellt. Laut BVG kam es zu etwa zwölfminütigen Verspätungen auf der U-Bahnlinie 8.

Autor

73 Kommentare

Neuester Kommentar