Update

Gift-Alarm am Flughafen Tegel in Berlin : Terminal am Airport wieder offen

Erneut war am Donnerstagmorgen am Flughafen Tegel ein Bereich gesperrt worden, weil Passagiere über Augenreizungen und Übelkeit klagten. Das LKA gab nun Entwarnung: Die Messungen ergaben bislang nichts Auffälliges.

von
Bereits zum zweiten mal in dieser Woche beklagen Mitarbeiter des Flughafens Tegel Augen- und Atemwegsreizungen. Foto: dpa
Bereits zum zweiten mal in dieser Woche beklagen Mitarbeiter des Flughafens Tegel Augen- und Atemwegsreizungen.Foto: dpa

Zum zweiten Mal binnen zwei Tagen ist die Feuerwehr wegen eines Gift-Alarms zum Flughafen Tegel gerufen worden. Laut Polizei waren dort gegen 6.45 Uhr im Terminal D, das sich im unteren Teil des Airports befindet, insgesamt 18 Leute, die über Augen- und Atemwegsreizungen klagten. Alle Personen gehören zum Service- und Check-In-Personal, sagte Flughafensprecher Lars Wagner. Eine Frau, sie ist als Reinigungskraft tätig, wurde ins Virchow-Klinikum gebracht. Sie konnte das Krankenhaus laut Polizei am Nachmittag wieder verlassen. Die Polizei hatte das Terminal D sofort gesperrt. "Der Ablauf war damit zwar beeinträchtigt, aber es ist in keiner Weise zu Störungen des Flugbetriebes gekommen", sagte Flughafensprecher Wagner.

Zunächst hatten Feuerwehrleute mit ihrem Messgerät Proben genommen. Anschließen rückten Spezialisten des Landeskriminalamtes an, um die Ursache zu finden. Da keine auffälligen Giftstoffe gefunden wurden, war das Terminal D ab 10.10 Uhr wieder geöffnet. Am Nachmittag kam dann auch die Entwarnung von der Polizei: "Die Kriminaltechniker haben eine Luftprobe mit einem mobilen Gaschronografiemassenspektrometer untersucht. Es gab einen völlig unauffälligen Befund", sagte ein Polizeisprecher. Es konnten keinerlei Gefahrenstoffe entdeckt werden. Dennoch wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt eingeleitet. "Wir versuchen weiterhin die Ursache zu finden", hieß es bei der Polizei.

Die Geschichte des Flughafens Tegel in Bildern
Sieht man ja auch nicht alle Tage aus dieser Perspektive: den Flughafen in Berlin-Tegel. Rechts das Terminal mit den zwei Pisten davor. Oben im Bild Flughafensee (rechts, der kleine) und der Tegeler See. Unten die Kleinanlagen zwischen Piste und Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal. Foto: Weitere Bilder anzeigen
1 von 80
02.02.2017 09:45Sieht man ja auch nicht alle Tage aus dieser Perspektive: den Flughafen in Berlin-Tegel. Rechts das Terminal mit den zwei Pisten...

Bereits am Dienstag hatte es einen Gift-Alarm am Flughafen Tegel gegeben. Dort waren allerdings Reisende im Terminal C betroffen, hieß es bei der Feuerwehr. Auch sie hatten über Übelkeit und Atem- und/oder Augenreizungen geklagt. Hier war vermutet worden, dass eine zu hohe Konzentration die Ursache sein könnte, weil am Dienstagmorgen der Fußboden versiegelt worden war.

Dies wiederum ähnelt dem Vorfall vom Oktober vergangenen Jahres: Dort gab es 53 Menschen, die über Reizungen klagten. Damals war ebenfalls der Boden gereinigt worden. Allerdings hieß es auf Seiten des Flughafen damals, die Reinigungskräfte hätten ihre Putzmittel nicht falsch dosiert, sondern versäumt, angemessen zu lüften. "Diesmal gab es aber keine Reinigungsarbeiten", betonte ein Feuerwehrsprecher.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben