Update

Großbrand in Spaßbad in Berlin-Britz : Brandermittlung im "Blub" beendet - Ursache unklar

Das ehemalige Spaßbad "Blub" an der Buschkrugallee brannte völlig aus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, ohne genauer zu werden.

von , und
Ein Feuerwehrmann zieht Löschschläuche aus dem Gebäude.
Ein Feuerwehrmann zieht Löschschläuche aus dem Gebäude. Vermutlich war es Brandstiftung. Auf dem 35.000 Quadratmeter großen...Foto: Rainer Jensen/dpa

Im ehemaligen Spaßbad "Blub" in Berlin-Britz ist am Donnerstagabend ein Großbrand ausgebrochen. Um kurz nach 22 Uhr ging der Notruf ein. "Das gesamte Dach, eigentlich fast das ganze Blub, steht in Flammen", sagte ein Feuerwehrsprecher. 4500 Quadratmeter des 9000 Quadratmeter großen Daches standen lichterloh in Flammen: Ein "Vollbrand", wie es im Fachjargon heißt. Die Flammen waren schon von weitem zu sehen. Acht Löschstaffeln und 140 Feuerwehrleute fuhren in den Einsatz.

Feuerwehr musste "Innenangriff" abbrechen

Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der Lage schwierig. "Der Boden ist sehr morastig und deswegen bekommen wir die Löschfahrzeuge nicht in Stellung", so der Sprecher. Ein Löschboot unterstützt die Feuerwehrleute vom nahe gelegenen Kanal. Die Einsatzbedingungen waren schwierig: "Da geht von uns keiner rein. Wir löschen nur von außen und werden das Gebäude wahrscheinlich kontrolliert abbrennen lassen", sagte der Sprecher. Ein "Innenangriff" habe abgebrochen werden müssen.

Bilder vom Großbrand im "Blub"
In der Nacht waren bei dem Brand bis zu 100 Feuerwehrleute mit sechs Löschzügen im Einsatz. Das einst sehr beliebte Freizeitbad Blub ist bereits seit 2005 geschlossen und sollte abgerissen werden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Rainer Jensen/dpa
22.07.2016 10:34In der Nacht waren bei dem Brand bis zu 100 Feuerwehrleute mit sechs Löschzügen im Einsatz. Das einst sehr beliebte Freizeitbad...

Am Freitagmorgen hieß es bei der Feuerwehr, die Löscharbeiten würden noch bis in den Vormittag hinein dauern. In der Tat lassen die Feuerwehrleute, wie schon in der Nacht geplant, das Gebäude kontrolliert abbrennen. "Das komplette Gebäude ist einsturzgefährdet", sagte eine Sprecherin. Gegen 9.20 Uhr sei man weiter mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. "Die Dachkonstruktion des Gebäudes besteht unter anderem aus massiven Holzbalken. Dort schwelt es weiter", hieß es.

Feuerwehrmann im Einsatz verletzt

Während des Löscheinsatzes wurde ein Feuerwehrmann verletzt. "Wegen der Hitze platzte ein Löschschlauch. Der Kollege wurde von dem Schlauch getroffen", sagte die Feuerwehrsprecherin. Der Mann musste vom Rettungsdienst versorgt werden, wurde aber nicht schwerer verletzt. "Zum Glück ging das relativ glimpflich ab", hieß es. Der Feuerwehrmann trat verletzt vom Dienst ab.

Am Freitagmittag gegen 13 Uhr meldete die Feuerwehr, dass ihr Einsatz in der Buschkrugallee beendet sei. "Sobald die Hitze in dem Gebäude es zulässt, werden die Brandermittler ihre Arbeit aufnehmen", sagte eine Polizeisprecherin. Schon am Freitagmorgen hatte die Polizei gesagt, dass nach ersten Erkenntnissen der Verdacht auf Brandstiftung bestehe. Auch die Feuerwehr hatte Freitagfrüh auf Brandstiftung getippt. "Dieses Mal waren es aber nicht nur ein paar zündelnde Kinder", hatte es geheißen.

Um 16.30 Uhr teilte die Polizei mit, dass die Brandermittlungen "am Ort" erledigt seien. "Wir gehen weiter von Brandstiftung aus, können aber noch nichts zur Brandursache sagen."

Viele Einsätze in den letzten Wochen

Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, man sei in den vergangenen Wochen ständig auf dem Gelände im Einsatz gewesen. Die Ruine sei nicht richtig gesichert gewesen, daher seien zum Beispiel zündelnde Jugendliche immer wieder dorthin gelangt. Im Januar hatten ebenfalls Teile der Decke gebrannt, im Februar stand eine Saunahütte in Flammen.

Erst am Mittwoch war ein Fotograf in dem Gebäude von mehreren Männern überfallen und beraubt worden, als er im Inneren Fotos schießen wollte. Die Räuber brachen dem Mann die Nase und nahmen ihm die Kamera ab. Das Spaßbad musste 2003 wegen hygienischer Mängel geschlossen werden.

Blub - ein verlorenes Badeparadies
Das Spaßbad "Blub" in der Neuköllner Buschkrugallee war eine Berliner Institution - und die Abkürzung für Berliner Luft- und Badeparadies. Immer wieder geraten Teile der Ruinen in Brand.Weitere Bilder anzeigen
1 von 525Foto: Jörg Probst
19.04.2017 10:56Das Spaßbad "Blub" in der Neuköllner Buschkrugallee war eine Berliner Institution - und die Abkürzung für Berliner Luft- und...

23 Kommentare

Neuester Kommentar