Update

Junge ohne Vergangenheit : Stadtrat will vermeintlichen "Waldjungen Ray" anzeigen

Das Rätsel um den Jungen ohne Vergangenheit ist gelöst: Er heißt nicht Ray und kommt auch nicht aus dem Wald. Der 20-Jährige hatte den Berliner Behörden eine abenteuerliche Geschichte erzählt. Obwohl ihm Konsequenzen drohen, will er in Deutschland bleiben.

von
Die Identität des 20-Jährigen blieb in Berlin lange ungeklärt. Foto: Berliner Polizei
Die Identität des 20-Jährigen blieb in Berlin lange ungeklärt.Foto: Berliner Polizei

Der rätselhafte „Waldjunge“ Ray aus Berlin heißt in Wirklichkeit Robin, ist 20 Jahre alt und stammt aus der niederländischen Stadt Hengelo. Das bestätigte die Berliner Polizei am Freitagmorgen. Nun gibt es eine erste Reaktion von Oliver Schworck (SPD), Leiter der Abteilung Jugend, Ordnung, Bürgerdienste im Bezirk Schöneberg-Tempelhof. Er sagt: „Die Geschichte über sein Leben im Wald ist von vorne bis hinten gelogen“. Anspruch auf weitere Unterstützung habe der Junge nicht mehr, weshalb die Hilfe „schnellstmöglich beendet wird“. Robin bekam Jugendhilfeleistungen finanziert, die ihm eigentlich nicht zustanden. Das Jugendamt hatte sich die ganze Zeit um Verpflegung und Unterbringung gekümmert. Anfang nächster Woche soll der Leistungsbetrug nun zur Anzeige gebracht werden, sagt Schworck. Auch die Berliner Polizei prüft Konsequenzen. Immerhin habe er die Ermittler an der Nase herumgeführt, sagte eine Sprecherin.

Das Internetportal „nieuwsUit.com“ meldet, dass Robin bei der Fernsehsendung „TROS Vermist“ des Senders TROS auf der Vermisstenliste stand und die Familie nach ihm gesucht habe. Die deutsche Polizei erklärt, dass es Robin gut gehe und er sich in der Jugendeinrichtung wohl fühle. Er wolle in Deutschland bleiben um dort sein Studium abzuschließen.

In Kommentaren auf der Website von NOS wundern sich Niederländer, warum nicht intensiver nach dem verschwundenen Jungen geforscht wurde. Schließlich habe man doch gewusst, dass er am 2. September Richtung Berlin aufgebrochen sei.

Schulfreunde und Angehörige hatten sich bei der Polizei in Hengelo und dem niederländischen Fernsehsender NOS gemeldet, nachdem die Berliner Polizei Fotos des vor neun Monaten aufgetauchten Jungen veröffentlicht hatte.

Nun, da das Rätsel um den „Waldjungen“ gelöst ist, drängt sich natürlich die Frage nach dem familiären Hintergrund auf und was Robin bewogen haben mag, die Niederlande zu verlassen. Mustafa Marghadi vom Fernsehsender NOS op 3 hatte die Freunde Robins befragt. „Er hatte ein kompliziertes Leben, er hat viel mitgemacht“ sagte ein Freund, ohne das näher auszuführen, persönliche und finanzielle Probleme. „Er zog sich immer mehr zurück hinter seinen Computer“, erzählt ein Mädchen, „wir wollten ihm helfen, denn wir sahen, dass da etwas nicht gut läuft. Wir haben versucht, mit ihm zu sprechen, aber er sah das als Angriff an.“ Mustafa Marghadi zeigt einem anderen Freund das Foto von Robin auf dem iphone. „Ja, das ist er, eindeutig“, sagt der Junge, der Ray ist und dessen Namen sich Robin zugelegt hatte.

Im Gespräch mit Radio 1 Journaal wurde Marghadi gefragt, wie die Familie reagiert habe. „Ich war bei der Mutter, sie reagierte sehr agitiert und wollte überhaupt nichts sagen. Kann ich auch verstehen, wenn da plötzlich ein Reporter vor der Tür steht.“ Der Vater sei nicht da gewesen, er habe nach ihm gefragt, aber die Mutter habe es auch offen gelassen, ob er wirklich tot war oder noch lebe.

Der Junge hatte sich Ray genannt und behauptet, er sei mit seinem Vater fünf Jahre lang meist nach Karte und Kompass durch die Wälder gewandert. Er habe in Höhlen und Zelten geschlafen. Sein Vater sei an den Folgen eines Sturzes gestorben: Er habe ihn unter Steinen beerdigt. Zuvor habe ihm dieser noch geraten, immer nach Norden zu gehen, weil er dann nach Berlin komme. Die abenteuerliche Geschichte, von der Polizei sofort bezweifelt, stellte sich erst jetzt als falsch heraus.

Da Robin sich in Berlin aber offensichtlich wohl fühle und weil er Erwachsener sei, sei er frei, seinen Wohnort zu wählen.

Nach Angaben der Polizei in Hengelo wurde Robin am 2. September vergangenen Jahres zuletzt dort gesehen, als er sich mit einem Freund auf eine Reise nach Berlin machte - nur drei Tage, bevor er in der deutschen Hauptstadt als "Waldjunge" auftauchte. "Ich weiß ganz sicher, dass das Robin ist", zitierte NOS einen Schulfreund. "Er hatte persönliche Probleme und das war seine Art, ein neues Leben anzufangen." Robin soll einen Abschiedsbrief hinterlassen haben.

Der 20-Jährige lebt zurzeit in einer betreuten Berliner Einrichtung. Ihm sei inzwischen mitgeteilt worden, dass der Polizei seine wahre Identität bekannt sei, sagte eine Sprecherin am Freitagmorgen. Ihm droht nun ein Verfahren wegen Sozialbetrugs in Deutschland, da er sich für jünger als 18 Jahre ausgegeben hatte. Er wird derzeit weiter befragt, schweigt aber zu den Vorwürfen.

Was die Polizei von Anfang an stutzig machte, war die Kleiderfrage: Wie kann einer, der die letzten Jahre ausschließlich im Wald verbracht hat, solche frischen, sauberen Klamotten in seinem Rucksack haben? Robin hatte sich gesund und keinesfalls verwirrt wirkend am 5. September vergangenen Jahres beim Pförtner im Roten Rathaus vorgestellt. Und in relativ gutem Englisch seine schier unglaubliche Geschichte erzählt.

Außer den Vornamen seiner Eltern – Doreen und Ryan – sowie seinem Vornamen und Geburtsdatum wusste er angeblich nichts über seine Herkunft. Kannte weder sein Heimatland noch seine Nationalität, konnte auch nicht sagen, in welchem Wald er mit seinem Vater gelebt hatte. Die Polizei vermutete wegen der angeblichen Aufforderung des sterbenden Vaters, „nach Norden zu gehen“, die Leiche in den südbrandenburgischen, sächsischen oder tschechischen Wäldern. Entsprechende Hinweise gingen an die Behörden dort.

In den Fall schaltete sich Interpol ein, Eltern aus dem In- und Ausland, die einen Jungen im passenden Alter vermissten, meldeten sich. Doch keine Begegnung, keine Fahndung, kein DNA-Abgleich brachte ein Ergebnis.  

Da Ray angegeben hatte, 17 Jahre alt zu sein, wurde ihm, wie in solchen Fällen üblich, vom Gericht ein Vormund bestellt. (mit ho/Tsp/dpa)

63 Kommentare

Neuester Kommentar