Köpenick : Fremdenfeindliche Attacke gegen drei Polen

Zwei Frauen und ein Mann sind am Freitag in Köpenick beleidigt und angegriffen worden. Die Täter flohen auf Fahrrädern, der Staatsschutz ermittelt.

Die Polizei sucht nach einem 39-Jährigen, der eine Frau in Neuruppin getötet haben soll.
Die Polizei sucht nach einem 39-Jährigen, der eine Frau in Neuruppin getötet haben soll.Foto: dpa/Archiv

Zwei unbekannte Männer haben am Freitagabend in Köpenick zwei aus Polen stammende Frauen und einen Mann erst fremdenfeindlich beleidigt und dann eine Seitenscheibe des von den dreien genutzten Autos zerschlagen. Das meldete die Polizei am Samstagmorgen. Nach Angaben der beiden 22 und 24 Jahre alten Frauen und des 36-jährigen Mannes waren sie gegen 19 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Kaulsdorfer Straße gerade dabei ihre Einkäufe in ihr Fahrzeug zu laden. Plötzlich seien sie von zwei Männern mehrfach fremdenfeindlich beleidigt worden, denen offenbar das ausländische Kennzeichen an dem Ford aufgefallen war. Die drei stiegen daraufhin zunächst in den Wagen und fuhren los, wurden jedoch von den beiden Unbekannten auf Fahrrädern verfolgt.

Nach Aussage der Fahrzeuginsassen soll einer der Männer eine hintere Seitenscheibe des Wagens eingeschlagen haben, bevor das Duo dann geflüchtet war. Die 24-Jährige, die auf der Rückbank saß, erlitt durch herumfliegende Glassplitter leichte Verletzungen an einer Hand, verzichtete jedoch auf eine ärztliche Behandlung.

Alarmierte Polizisten suchten die Gegend nach den beiden Tätern ab, konnten sie jedoch nicht finden. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung übernommen.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben