Kriminalstatistik für Berlin : Mehr Einbrüche nur im Westen der Stadt

Die Zahl der Einbrüche in Berliner Wohnungen und Häuser ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken, vor allem im Osten. Ein Bezirk allerdings verzeichnet einen dramatischen Anstieg.

von
Nach dem Rekordjahr 2012 ist die Zahl der Einbrüche 2013 wieder leicht gesunken. Foto: DPA
Nach dem Rekordjahr 2012 ist die Zahl der Einbrüche 2013 wieder leicht gesunken.Foto: DPA

Insgesamt ist in Berlin ein leichter Rückgang bei Wohnungs- und Hauseinbrüchen zu verzeichnen; nur in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau und Steglitz-Zehlendorf stieg die Zahl der Einbrüche. In allen anderen Bezirken ging sie zurück. Das teilte die Senatsinnenverwaltung als Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) mit.

Vier von fünf Einbrüchen sind Wohnungseinbrüche

Im Jahr 2013 registrierte die Senatsinnenverwaltung insgesamt 11.566 Einbrüche; im Jahr 2012 waren es noch 12.291 Einbrüche - ein Rückgang um 725 Einbrüche oder 5,8 Prozent. Rund vier Fünftel entfielen auf Wohnungseinbrüche (8.971 Fälle bzw. 77,5 Prozent), nur etwas mehr als jeder fünfte Einbruch (2.595 Fälle bzw. 22,5 Prozent) hatte ein Haus zum Ziel. Während die Zahl der Wohnungseinbrüche in allen Berliner Bezirken im Vergleich zu 2012 um 797 Fälle bzw. 8,9 Prozent deutlich sank, stieg die Zahl der Hauseinbrüche leicht an: um 72 Fälle bzw. 2,8 Prozent.

Dramatischer Anstieg in Steglitz-Zehlendorf

Der einzige Bezirk, in dem die Einbrecher im Jahr 2013 wesentlich aktiver waren als im Jahr 2012, ist der Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Insgesamt wurden hier 1.256 Einbrüche verübt - 295 Einbrüche bzw. 30,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg sprunghaft um 128 Fälle bzw. 22,9 Prozent auf insgesamt 685 Fälle, die Zahl der Hauseinbrüche sogar noch deutlicher um 167 Fälle bzw. 41,3 Prozent auf jetzt 687 Fälle.

Damit gehörte Steglitz-Zehlendorf im Jahr 2013 zu den drei beliebtesten Bezirken für Einbrecher - noch mehr Einbrüche wurden lediglich in Charlottenburg-Wilmersdorf (1.663 Einbrüche) und Mitte (1.497 Einbrüche) gezählt. In 2012 stand Steglitz-Zehlendorf unter den zwölf Berliner Bezirken noch an siebter Stelle, was die Gesamtzahl der Einbrüche angeht.

Aufklärungsquote leicht verbessert

Die Aufklärungsquote stieg leicht von 6,5 Prozent in 2012 auf jetzt 7,3 Prozent; insgesamt wurden 839 Einbrüche aufgeklärt. Die Zahl der festgenommenen Einbrecher blieb nahezu konstant; 2012 wurden 201 Einbrecher geschnappt, 2013 gab es 198 Festnahmen. 84 Einbrecher wanderten in Untersuchungshaft.

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben