Marzahn-Hellersdorf : Rechte verunstalten Geschäftsstelle der Grünen

Rechte haben die Geschäftsstelle der Grünen in Marzahn-Hellersdorf verunstaltet. Hintergrund der Aktion ist offenbar ein Streit in München.

Die Geschäftsstelle der Grünen in Marzahn-Hellersdorf ist in der Nacht zu Sonntag verunstaltet worden. Unbekannte hängten ein Plakat mit der Aufschrift "Bündnis 90/Die Grünen sind Denkmalschänder!!!" von außen an die Scheiben des Büros in der Straße Alt-Biesdorf. Auf Facebook bekannte sich eine "Bürgerbewegung Hellersdorf" zu der Aktion. Diese Gruppe ist seit wenigen Tagen in dem sozialen Netzwerk aktiv. Nach Recherchen der taz ist sie aus der "Bürgerinitiative Hellersdorf" hervorgegangen, deren Profil vor zwei Wochen von Facebook gelöscht worden war.

Hintergrund ist ein Streit in München

Hintergrund der Aktion ist offenbar ein Streit in München, bei dem zwei Landtagsabgeordnete der Grünen ein Denkmal für Trümmerfrauen verhängt hatten. Neue historische Forschungen hätten ergeben, dass der Wiederaufbau der Stadt nicht von Frauen, sondern von Männern durchgeführt wurde, die als Alt-Nazis von den Alliierten dazu verpflichtet wurden. Die These ist allerdings umstritten - nicht nur unter Rechten. Diese unterstellen den Grünen wegen dieser Aktion allerdings in einem Bekennerschreiben auf Facebook ein "antideutsches Verhalten" und "Denkmalschändung". Ein Sprecher der Berliner Polizei sagte, dass das Plakat keinen Straftatbestand erfülle, da keine Beschädigung am Gebäude vorliege und auch der Spruch nicht gegen Gesetze verstoße. (Tsp.)

12 Kommentare

Neuester Kommentar