Update

Mord in Berlin-Kaulsdorf? : Gerichtsmedizin untersucht Leiche der 18-Jährigen

Die junge Frau wurde in der vergangenen Nacht Opfer eines Gewaltverbrechens. Ihre Leiche soll am Nachmittag obduziert werden. Zeugen, die etwas Verdächtiges in der Nähe des Bahnhofs Wuhletal beobachtet haben, sind aufgerufen, sich zu melden.

von und
Ein Polizeiauto am Tatort in Kaulsdorf. Die Stelle auf dem Verbindungsweg zwischen Bahnhof Wuhletal und Wohnsiedlung ist mit Flatterband abgesperrt.
Ein Polizeiauto am Tatort in Kaulsdorf. Die Stelle auf dem Verbindungsweg zwischen Bahnhof Wuhletal und Wohnsiedlung ist mit...Foto: Stefan Jacobs

In der Nacht zu Samstag ist in Kaulsdorf ein 18-jähriges Mädchen vermutlich getötet worden. Das bestätigte die Polizei am Sonnabend auf Nachfrage. Demnach fand eine Passantin zwischen 5 und 6 Uhr morgens den leblosen Körper in einer Böschung an einem Weg, der den S-Bahnhof Wuhletal mit einer Wohnsiedlung verbindet.

Angaben des Polizeisprechers Michael Gassen zufolge kam die 18-Jährige von einer Party und war auf dem Nachhauseweg von der S-Bahn. Die Polizei geht aufgrund der Lage, in der die Leiche aufgefunden wurde, und aufgrund ihrer äußeren Verletzungen von einem Tötungsdelikt aus. Am frühen Abend kam die Leiche in der Gerichtsmedizin an - am Sonntag wird mit ersten Erkenntnissen der Obduktion gerechnet.

Ermittlungen am Tatort und im Umfeld der Getöteten

Die Polizei war mit Hunden am Tatort und suchte die angrenzenden Wuhlewiesen ab. Sie ließ auch eine Drohne aufsteigen, um das Gelände von oben aufzunehmen und zu vermessen. Mitarbeiter der Spurensuche waren in weißen Anzügen am Tatort im Einsatz, der Tatort wurde von beiden Seiten mit Flatterband abgesperrt.

Die Wuhlewiesen werden großflächig von Beamten, Hunden und der Spurensicherung abgesucht.
Die Wuhlewiesen werden großflächig von Beamten, Hunden und der Spurensicherung abgesucht.Foto: Stefan Jacobs

Die Beamten sind parallel zu den Ermittlungen vor Ort damit beschäftigt, Familie und Freunde der jungen Frau zu befragen. Sie wollen zunächst herausfinden, ob die 18-Jährige alleine oder möglicherweise in einer Gruppe unterwegs war. Es gibt noch keinen konkreten Tatverdächtigen.

Polizei bittet Zeugen um Mithilfe

Das zuständige Mordkommissariat hat einen Zeugenaufruf gestartet und ein Zeugentelefon eingerichtet (Rufnummer: 030/4664 4911 111). Zeugen, die ab 23 Uhr verdächtige Personen oder Bewegungen am und um den Bahnhof Wuhletal und insbesondere auf dem Verbindungsweg zur Siedlung an der Dorfstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter dieser Nummer zu melden.

Der Verbindungsweg führt an einem Friedhof entlang durch dichtes Gebüsch. Er wird zwar nachts von einigen Laternen beleuchtet, wird im Dunkeln aber eher gemieden. Eine Anwohnerin sagte dem Tagesspiegel, der Weg sei tagsüber sehr belebt, sie selber würde dort im Dunkeln aber nicht entlanggehen. Sie betonte, die Ecke sei nicht für Überfälle bekannt. Eine andere Anwohnerin erinnert sich, dass an der Stelle einmal Mobiltelefone gestohlen wurden.

Insgesamt ist die Umgebung des Bahnhofs Wuhletal, wo sich die S-Bahnlinie 5 und die U-Bahnlinie 5 treffen, relativ menschenarm. Die Dorfstraße, die über den Verbindungsweg mit dem Bahnhof verbunden ist, ist eine alte gepflasterte Straße. In der Siedlung stehen Einfamilienhäsuer aus der späten Neunzigerjahren.

Die Polizeimeldung finden Sie unter diesem Link. Hinweise nehmen die 1. Mordkommission in Berlin-Tiergarten, Keithstraße 30, unter der Telefonnummer (030) 4664 - 911 111, E-Mail LKA111@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Dorfstraße in Kaulsdorf ist eine ruhige Wohnstraße.
Die Dorfstraße in Kaulsdorf ist eine ruhige Wohnstraße.Foto: Stefan Jacobs

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar