Update

Polizeieinsatz in Berlin-Gesundbrunnen : Ermittlungen laufen nach Vorfall im Soldiner Kiez

Wegen eines elfjährigen Mehrfachtäters waren am Montag im Soldiner Kiez 14 Polizisten und drei Diensthunde im Einsatz. Die Ermittlungen laufen.

von und
In der Soldiner Straße bedrängten 70 Männer am Montagabend Polizeibeamte.
Die Soldiner Straße in BerlinFoto: imago stock&people

Nachdem Polizeibeamte Montagabend in Gesundbrunnen von einer Gruppe von 70 Menschen bedrängt wurden, laufen nun die Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs, Beleidigung, versuchter Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung, unberechtigten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Insgesamt seien 14 Polizisten und drei Diensthunde im Einsatz gewesen. Die Tatverdächtigen seien inzwischen alle namentlich bekannt, heißt es bei der Berliner Polizei. Die Beamten, die im Einsatz waren, erschienen alle wieder normal zum Dienst - es musste niemand krank geschrieben werden. Auch psychologische Betreuung war keine nötig, obwohl den Polizisten diese Option nach einem schweren oder gefährlichen Einsatz immer offen stünde, so eine Sprecherin.

Eigentlich war es ein Routineeinsatz. In der Soldiner Straße spielten Kinder in einem offenen Auto, ein Elfjähriger startete den Motor immer wieder, Zeugen riefen die Polizei. Als die Beamten eintrafen, ist schnell klar: Die vermeintliche Kleinigkeit entwickelt sich zu einem brenzligen Einsatz am Montagabend im Soldiner Kiez in Gesundbrunnen.

70 Männer versammelten sich um die paar Polizisten und den schon polizeibekannten Elfjährigen. Mehrere Beamte mit Diensthunden mussten anrücken, um die Kollegen zu schützen. Am Ende standen 70 wütende Menschen gegen etwa 10 Polizisten.

Wieder löste eine kleine Kontrolle einen Großeinsatz aus, wieder versammelte sich in Sekunden ein militanter Mob, wieder passierte das in Gesundbrunnen. Die Menge bedrängte und beleidigte die Beamten, als sie mit dem Elfjährigen sprachen. Die Polizisten kannten den Jungen bereits, er sei als „kiezorientierter Mehrfachtäter“ aktenkundig, hieß es bei der Polizei.

Zwei Männer verhaftet

Dem Polizeipräsidium zufolge soll aus der Menschenmenge gerufen worden sein: „Haut ab, das ist unsere Straße!“ Vor allem die Familienangehörigen des Elfjährigen sollen die Beamten bedrängt haben, daraufhin forderten die Polizisten Verstärkung an und sprachen Platzverweise aus.

Der 21 Jahre alte Bruder des Jungen sowie ein Gleichaltriger ignorierten den Platzverweis und beleidigten die Beamten. Die nahmen den Bruder des Elfjährigen fest, daraufhin griff der zweite Mann die Beamten an und versuchte den 21-Jährigen, dem bereits Handschellen angelegt worden waren, zu befreien.

Die Beamten setzten Reizgas ein und nahmen auch den zweiten 21-Jährigen fest. Erst als die Verstärkung eintraf, beruhigte sich die Lage an der Kreuzung Soldiner Straße und Koloniestraße. Ein Polizist wurde am Handgelenk und am Knie verletzt, blieb aber im Dienst.

Die soziale Lage im Kiez habe sich in den letzten Jahren nicht verändert, sagt der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses und örtliche SPD-Abgeordnete Ralf Wieland. Die Anzahl der Arbeitslosen und Hartz-IV-Empfänger sei beständig hoch: „Dieser Vorfall ist natürlich verurteilenswert. Die Staatsgewalt liegt weiterhin bei der Polizei.“

Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) verurteilte den Vorfall und forderte schnelle juristische Konsequenzen. „Der Fall zeigt, wie hart es ist, in manchen Problemkiezen Recht und Gesetz durchzusetzen“, sagte Henkel.

Einige der Männer wohl aus Großfamilien

Dem Vernehmen nach handelt es sich bei den Tätern um Berliner arabischer Herkunft – einige Männer sollen einer Großfamilie angehören. Die Polizei bestätigt dies am Dienstag nicht. Bei der Familie soll sich nicht um einen der zwölf besonders aktiven Clans in Berlin handeln.

Von arabischen Großfamilien wird gesprochen, wenn Verdächtige oder ihre Vorfahren aus dem Libanon, den Palästinensergebieten oder dem Süden der Türkei stammen – wo es arabisch sprechende Gemeinden gibt. Vor allem in den Libanon geflohene Palästinenser erhielten dort oft keine Staatsbürgerschaft - und gelten auch in Deutschland als staatenlos.

Nach dem Einsatz wurden Anzeigen gestellt - wegen Landfriedensbruchs, Beleidigung, versuchter Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung, unberechtigten Gebrauchs eines Kraftfahrzeuges sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Großeinsätze wegen Mehrfachtätern aus solchen Familien sind üblich – vor allem in Wedding, aber auch Neukölln.

Erst im Mai hatte ein prügelnder Ehemann zusammen mit Verwandten am Gesundbrunnen einen Einsatz mit 50 Polizisten ausgelöst. Der 25-Jährige alte Schläger hatte seine Frau geschlagen und verletzt. Dann griff er einen Bruder der Frau an, ein Messerstich des Bruders verfehlte den Ehemann.

Die Auseinandersetzung verlagerte sich auf den Bürgersteig vor dem Haus. Als die ersten Polizisten eintrafen, schlugen der Ehemann und der Bruder weiter aufeinander ein, während drei Frauen versuchten, sie zu trennen. Bei der Festnahme durch die Polizisten leistete der 25-Jährige massiven Widerstand und befreite sich immer wieder. Dazu sammelten sich noch bis zu 70 Schaulustige.

Früher war jeder Einsatz dort ein Problem

Schon vor zwei Jahren hatte ein Mob ebenfalls im Bezirk eine Streife angegriffen. Die Beamten waren im Einsatz, weil ein verwirrter Mann dort Passanten bedrohte. Nach wenigen Minuten standen 12 Polizisten fast 100 jungen Männern gegenüber, immer wieder wurde gerufen: „Es lebe der Dschihad!“, „Scheiß Christen!“ Vor drei Jahren hatte ein 26 Jahre alter Neuköllner eine Polizistin verprügelt, weil sie vor seinem BMW zu langsam gefahren sei. Und 2010 wollen zwei Polizisten in Steglitz einen Mann festnehmen, als sie von 50 Männer angegriffen werden.
„Die Jugendlichen dort haben keine Perspektive, es herrscht große Hoffnungslosigkeit“, sagt ein Sozialarbeiter des Projekts „Gangway“ aus dem Bereich Wedding und Gesundbrunnen. Das Problem sei vor allem eine fehlende Ausbildung.

Der Soldiner Kiez sei in den letzten Jahren eher ruhig gewesen, sagt der SPD-Abgeordnete Wieland. Das liege auch an den Präventionsmaßnahmen der Polizei. „Vor sieben bis acht Jahren gab es diese Schwierigkeiten bei jedem Einsatz dort.

Wir haben eine Initiative gestartet, um das Verhältnis zwischen Bewohnern und der Polizei zu verbessern“, sagt Eckhard Mantei, Polizeihauptkommissar im Soldiner Kiez. Gemeinsames Backen, Fußballturniere und andere Aktivitäten hätten das Klima verbessert, zumindest im Soldiner Kiez.

Seit dem Start der Initiative sei die Auseinandersetzung am Montag hier der erste Vorfall dieser Art. Im Berliner Armutsbericht 2015 wurde das Viertel von der Liste der Problemkieze gestrichen.

Autor

465 Kommentare

Neuester Kommentar