S-Bahnhof Neukölln : Rollstuhlfahrer stürzt auf Gleise

Ein ungewöhnlicher Unfall hat den S-Bahn-Verkehr am Ring stark beeinträchtigt. Ein Rollstuhlfahrer fiel auf die Gleise, der nächste Zug konnte gestoppt werden.

von
Eine S-Bahn in Berlin.
Eine S-Bahn in Berlin.Foto: dpa

Der Zugverkehr auf dem S-Bahn-Ring musste am Samstagabend unterbrochen werden. Nach Auskunft der Bundespolizei war gegen 20.45 Uhr am Bahnhof Neukölln ein Rollstuhlfahrer vom Bahnsteig auf die Schienen gestürzt - vermutlich wegen einer Fehlbedienung seines elektrischen Rollstuhls.

Der Sturz sei so unglücklich verlaufen, dass der Rollstuhl auf den Mann gefallen sei. Der nächste S-Bahn-Zug konnte rechtzeitig gestoppt werden.

Daraufhin wurden der Zugverkehr unterbrochen und der Fahrstrom abgeschaltet, damit der Mann geborgen werden konnte. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Krankenhaus.

Nach rund einer Stunde wurde der Zugverkehr wieder aufgenommen.

Die S-Bahn richtete zunächst einen 20-Minuten-Takt zwischen Neukölln und Treptower Park ein. Die Linien S45 und S46 fuhren zunächst nur zwischen Schönefeld bzw. Königs Wusterhausen und Schöneweide. Später am Abend wurde die S45 laut der S-Bahn komplett ausgesetzt, während die S46 mit Verspätungen wieder über den Südring fuhr.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben