Update

Schießerei in Prenzlauer Berg : Hobby-Fußballer durch Schuss ins Bein getroffen

Im Jahn Sportpark in Prenzlauer Berg hat ein Unbekannter mehrere Schüsse auf Freizeitsportler abgefeuert. Ein Mann wurde von einer Kugel getroffen.

von und
Mehrere Dutzend Freizeitsportler hielten sich im Jahn-Sportpark auf, als plötzlich ein Unbekannter um sich schoss.
Mehrere Dutzend Freizeitsportler hielten sich im Jahn-Sportpark auf, als plötzlich ein Unbekannter um sich schoss.Foto: dapd

Eine Gruppe von Hobby-Fußballern, die am Sonntagnachmittag auf dem Gelände des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks in Prenzlauer Berg spielten, ist von einem Unbekannten beschossen worden. Ein 33-jähriger Spieler wurde in den Oberschenkel getroffen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Laut Polizei spielten die Fußballer auf einem der an der Cantianstraße gelegenen Nebenplätze des Jahn-Stadions, als gegen 15.30 Uhr zwei Schüsse fielen. Hinweise auf den Täter, die Tatwaffe oder die Schussrichtung gibt es noch nicht
Das frei zugängliche Gelände des Sportparks liegt zwischen dem Mauerpark im Westen und der Cantianstraße im Osten, die auf der dem Park abgewandten Seite mit Wohnhäusern bebaut ist. Nach dem Augenzeugenbericht eines dapd-Redakteurs erlitt der Verletzte, der zum ersten Mal mitspielte, einen Durchschuss des rechten Oberschenkels. Als der Mann zu Boden sackte, riefen Spieler „Hier schießt einer, runter vom Platz“. Der Verletzte wurde zum Spielfeldrand getragen, die übrigen der etwa 25 Spieler suchten Deckung hinter Hecken und Bäumen. Die Kriminalpolizei suchte den Platz nach den Projektilen ab. Der Schütze könnte nach Angaben der Spieler hinter dem Zaun gestanden haben und von Pflanzen verdeckt gewesen sein. Augenzeugen vermuteten, dass aus Richtung eines benachbarten Gebäudes geschossen worden sein könnte.
Ähnliche Attacken hat es in den Vorjahren wiederholt gegeben. So beschoss im August 2010 ein Unbekannter ein Ausflugsschiff auf der Spree in Köpenick. Vor einem Jahr wurde ein Mann, der am Fenster seiner Wohnung in Kreuzberg stand, von einer Luftgewehrkugel getroffen. Und im Herbst 2005 wurden in Tiergarten zwölf Passanten ebenfalls mit einem Luftgewehr beschossen. (mit dapd)

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben