Update

SEK-Einsatz in Berlin-Neukölln : Goldmünzenraub: Auch Museumsmitarbeiter in Haft

Arabischer Clan im Visier: Drei Monate nach dem Diebstahl der 100-Kilo-Goldmünze "Big Maple Leaf" aus dem Bode-Museum nahm die Polizei vier Männer fest.

von , und
Oberstaatsanwältin Martina Lamb gibt bei einer Pressekonferenz Auskunft über die Ermittlungen zum Goldmünzenraub.
Oberstaatsanwältin Martina Lamb gibt bei einer Pressekonferenz Auskunft über die Ermittlungen zum Goldmünzenraub.Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Im Zusammenhang mit dem spektakulären Raub einer 100-Kilo-Goldmünze aus dem Bode-Museum im März hat die Berliner Polizei am Mittwoch vier Männer verhaftet. Einer ist 18, einer ist 19 und zwei sind 20 Jahre alt. Ein Richter hatte zuvor Haftbefehle ausgestellt. "Wir sind sehr fest davon überzeugt, die Richtigen zu haben", sagte ein Polizeisprecher bereits um 9.30 Uhr.

Die Tat gehe auf eine organisierte Bandenstruktur zurück, teilte Oberstaatsanwältin Martina Lamb am Mittwoch mit. Drei der vier Verdächtigen gehören einer bekannten Großfamilie aus Neukölln an, der vierte ist ein Deutscher, der seit März in dem Museum als Aufsicht arbeitete. Er gab der Bande den Tipp. Die Polizei hatte gegen ihn wegen Tankbetrugs und Kennzeichendiebstahls ermittelt. So erfuhr die Polizei, dass er im Bodemuseum arbeitete - und wurde hellhörig.

Ermittler bestätigten, dass es sich um den arabischen Clan R. handelt. Dessen Angehörige sind in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Taten aufgefallen. Darunter Hehlerei von geraubtem Schmuck und Diebstahl von Buntmetall, vor allem Kupfer. Die Polizei durchsuchte 20 Wohnungen und Geschäftsräume - hauptsächlich in Neukölln. Sichergestellt wurden laut Polizei vier scharfe Schusswaffen, ein niedriger sechsstelliger Geldbetrag, fünf Fahrzeuge und weitere Beweismittel.

Das 110-Kilo-Ding: die gestohlene "Big Maple Leaf"
Das 110-Kilo-Ding: die gestohlene "Big Maple Leaf"Foto: Marcel Mettelsiefen/dpa

Am Mittwoch liefen den ganzen Tag weitere Durchsuchungen "mit unterschiedlichen Zielrichtungen", wie ein Polizeisprecher sagte, darunter am Nachmittag auch einer in Brandenburg. Rund 300 Polizisten sind im Einsatz, auch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK). Sie hatten unter anderem in der Thomasstraße und im Mittelweg in Neukölln Wohnungen durchsucht. Insgesamt wird gegen 13 Personen ermittelt. Neben den vier mit Haftbefehl gesuchten wurden am Mittwoch auch einige der neun anderen Tatverdächtigen vorübergehend festgenommen, um DNA-Spuren zu sichern.

Vor dem Diebstahl habe es zwei vorangegangene Versuche gegeben, ins Bode-Museum einzudringen - am 17. und am 21. März. Das gab die Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz Mittwochnachmittag bekannt.

Wo ist die Goldmünze?

Am Morgen hatten Ermittler noch die Hoffnung geäußert, dass die Münze im Zuge der Durchsuchungen auftauchen könnte - oder zumindest Reste davon. „Wir gehen davon aus, dass die Münze in Teilen oder ganz veräußert wurde“, sagte Carsten Pfohl vom Berliner Landeskriminalamt am Mittwoch. Die Hoffnung, dass die Münze wiedergefunden werde, auch nur in Teilen, sei "leider relativ gering", so Pfohl. Gehofft werde aber, noch Goldabrieb an Kleidung oder in Autos nachweisen zu können. Gold sei so weich, dass sich mikroskopisch feine Spuren lange nachweisen lassen.

Durchsucht wurde auch ein arabisches Juweliergeschäft in der Sonnenallee. Hier dürfte die gut 50 Zentimeter große Münze zerlegt worden sein. Schon nach der Tat hatten Experten vermutet, dass die Münze zerteilt worden ist, da sie als Sammlerstück wegen ihrer Seltenheit unverkäuflich wäre.

Gold in Barrenform dagegen lässt sich leichter absetzen. Die Staatsanwaltschaft betonte, dass versucht werde, möglichst viele Wertgegenstände einzuziehen. Seit einer Gesetzesänderung im vergangenen Jahr kann der Staat Gewinne aus Straftaten leichter abschöpfen, sagte ein Justizsprecher. Dem Vernehmen nach wurde am Mittwoch in Neukölln ein hochwertiger Mercedes sicher gestellt.

Diebisches Trio. Diese Männer sollen die "Big Maple Leaf" gestohlen haben.
Diebisches Trio. Diese Männer sollen die "Big Maple Leaf" gestohlen haben.Foto: Polizei Berlin

Anfang Juli hatte die Polizei Videomaterial veröffentlicht, das drei mutmaßliche Diebe auf dem S-Bahnhof Hackescher Markt zeigt. Ihre Gesichter sind auf den Aufnahmen allerdings nicht zu erkennen, die Männer waren vermummt. Die "Big Maple Leaf" war in der Nacht zum 27. März 2017 aus dem Bode-Museum in Berlin-Mitte gestohlen worden. Die Täter waren durch ein Fenster in das Museum eingedrungen, hatten eine Vitrine zertrümmert und ihr die Münze entnommen. Anschließend seilten sie sich in den Monbijoupark ab.

In den Monbijoupark abgeseilt - Wert 3,7 Millionen Euro

Ihre Tatwerkzeuge hatten sie offenbar nur teilweise dabei: Die Münze wurde mit einer später aufgefundenen Schubkarre abtransportiert, die auf den Aufnahmen der Überwachungskamera fehlt. Auch eine Leiter ist dort nicht zu sehen, sie dürfte schon vorher deponiert worden sein.

Der Materialwert der Münze aus purem Gold mit dem Konterfei von Queen Elizabeth II. beträgt rund 3,7 Millionen Euro. Das Goldstück, 2007 in nur fünf Exemplaren von der Königlichen Kanadischen Münze geprägt, war die Leihgabe eines Privatmanns an das Bode-Museum. Die Polizei ging damals davon aus, dass die Diebe die Münze einschmelzen und in kleineren Portionen zu Geld machen wollen. (mit AFP, dpa)

Lesen Sie hier eine Reportage aus dem Milieu arabischer Clans. Die Verdächtigen im aktuellen Fall sollen zum Umfeld dieser Familie gehören.

Video
Festnahmen nach spektakulärem Goldmünzen-Raub in Berlin
Festnahmen nach spektakulärem Goldmünzen-Raub in Berlin

218 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben