Steglitz-Zehlendorf : Bekokster Busfahrer drängt Radfahrer ab

Zweimal bei Rot über die Ampel und einen Radfahrer abgedrängt - die Fahrweise eines BVG-Fahrers fiel am Mittwoch auf. Kein Wunder: Wie der Drogentest der Polizei ergab, hatte der Chauffeur gekokst.

von
Der Fahrer eines BVG-Busses (Symbolfoto) war bekokst unterwegs.
Der Fahrer eines BVG-Busses (Symbolfoto) war bekokst unterwegs.Foto: dpa

Letztlich war es eine 44-jährige Frau, die als Fahrgast in einem Bus der Linie X83 saß und der die gefährliche Fahrweise des Busfahrers auffiel. So soll er auf der Strecke zwischen Rathaus Steglitz und Malteserstraße einen Radfahrer abgedrängt haben und zwei mal bei roter Ampel weitergefahren sein. Nach dem Aussteigen verständigte die Frau die Polizei. Diese meldete sich bei der Leitzentrale der BVG. Von dort wurde der 32-jährige Busfahrer angewiesen seinen Bus an der Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Straße Ecke Paul-Schneider-Straße in Lankwitz zu stoppen. Dort wartete bereits die Polizei. Die Beamten machten bei dem Busfahrer eine Alkoholkontrolle und einen Drogenschnelltest. Alkohol hatte er demnach nicht getrunken - aber offenbar Drogen genommen, genauer gesagt Koks. Durch den Schnelltest - bei dem Schweiß aus der Achselhöhle entnommen und auf Drogen untersucht wird - konnte ihm der Konsum von Kokain nachgewiesen werden.

Der Mann wurde zur Blutentnahme gebracht. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet.

Aber auch von Seiten der BVG drohen ihm nun schlimme Konsequenzen. "Wir nehmen den Vorfall sehr ernst", sagt BVG-Sprecher Klaus Wazlak. "Der Mann wird bei uns keinen Bus mehr fahren. Der ist raus". Der Fahrer sei seit sechs Jahren bei dem Tochterunternehmen der BVG tätig und bislang nicht aufgefallen.

Dies sei der erste bekannt gewordene Vorfall harter Drogen bei dem Verkehrsunternehmen. Alkoholisierte Busfahrer habe es immer wieder mal gegeben. Dagegen geht das Unternehmen jedoch vor, indem "stichprobenartig Alkoholkontrollen an den Betriebshöfen durchgeführt werden", erklärt Wazlak. In der Regel verliefen diese Tests aber negativ, hieß es. Die Beschäftigten wüssten, dass dies ein schwerer Verstoß sei und dass es sie ihre berufliche Karriere kosten kann, wenn sie erwischt werden. Nach dem nun bekannt gewordenen Drogenvorfall werde es in Kürze Gespräche mit dem betriebsärztlichen Dienst und dem Personalrat geben - auch, um zu schauen, ob es für die BVG Möglichkeiten gebe, Drogenschnelltests - ähnlich, wie die der Polizei - durchführen zu können. "Wenn es da Möglichkeiten gibt, ziehen wir die auch in Erwägung", sagt Wazlak. Drogenkonsum sei ein gesellschaftliches Problem, "und auch wir sind hier keine Insel der Glückseligen".

Bildergalerie "Berlin fährt Rad"

Berlin fährt Rad
Irgendwie auch Teil der Berliner Radkultur, dieser Straßenkünstler am Großen Stern. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus Berlin an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 413Foto: Maurizio Gambarini/dpa
30.08.2017 13:46Irgendwie auch Teil der Berliner Radkultur, dieser Straßenkünstler am Großen Stern. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre...

Bei der S-Bahn hieß es, dass Drogenkonsum extrem selten und in den vergangenen Jahren nicht vorgekommen sei. Bei einem Verdacht werde aber kontrolliert, sagte ein Sprecher. Zudem gebe es sechsmal im Jahr „Begleitfahrten“ für jeden Triebfahrzeugführer, bei denen ein Teamleiter mitfährt. Jeder Lokführer wisse aber, dass er bei Drogen- oder Alkoholkonsum im Dienst seinen Arbeitsplatz verliert. Der Chef des Berliner Taxiverbands, Detlev Freutel, reagierte überrascht, als er von dem Vorfall bei der BVG hörte. Für Taxifahrer gebe es zwar keine Stichprobenkontrollen, aber sie müssten ohnehin immer damit rechnen, im Rahmen einer Polizeikontrolle überprüft zu werden.

Autor

46 Kommentare

Neuester Kommentar